Gebre Selassie über das Leben in Deutschland: Nicht immer pink, ich will jetzt nach Hause

Am Anfang musste ich gleich fragen: Wie sieht es nach der Niederlage gegen Wolfsburg aus?

Fast wie nach jeder Niederlage. Es war ein unangenehmes Gefühl. Vor dem Spiel dachten wir, es wäre gut, noch vor der Pause einen Punkt zu holen, aber relativ früh im Spiel hatten wir eine unangenehme Situation, in der wir nach einer Standardsituation ein sehr unglückliches Tor geschossen haben. Gegen eine Mannschaft wie Wolfsburg, die in diesem Jahr eine sehr gute Saison spielt, ist das keine leichte Ausgangsposition.

Ich muss sagen, Sie haben einen seltsamen Virus in Ihrem Stadion, weil Sie ziemlich viele eigene Tore schießen, nicht wahr?

Naja, wie gesagt, wirklich schade. Ein anderer Stürmer leckte sich von diesem direkten Tritt den Kopf und wir konnten es nicht vermeiden. Unser Spieler wurde so in die Luft geschleudert und er traf erneut den Kopf und prallte mit einer schönen Ecke von Torhüter Jirka Pavlenka von hinten ab. Der Abstand zwischen seinen Händen und der Querlatte betrug maximal zwanzig Zentimeter, und es stellte sich heraus, dass er direkt hinter ihm lag. Wir sind in eine schlechte Situation geraten und haben dann versucht zu spielen, indem wir von hinten kombiniert haben. In einer Situation waren wir erfolglos und wieder prallte der Ballon direkt in eine Situation, in der es eins zu eins gegen Pavlas war.

Aus deiner Sicht sollte dich das Glück ein wenig anlächeln. Immerhin ist Platz zwölf, sieben Punkte auf Ab- oder Abstiegsplatz, noch keine große Sicherheit, da noch einmal acht Runden in der Liga gespielt werden. Und nach der Nationalmannschaftspause erwartet euch eine eher unangenehme Serie von Stuttgart, Leipzig, Dortmund.

Ja, wir sind uns bewusst, dass es nicht einfach wird, wir wollen weiter Punkte sammeln. Natürlich haben alle Gegner außergewöhnliche Qualitäten. Wenn wir über Leipzig sprechen, kein Zweifel. Aber wenn wir uns die anderen Ergebnisse ansehen, haben wir elf Punkte auf unser Ziel verloren. Und in diesen beiden Runden wollten wir Punkte machen, die auf dem Papier nicht ganz zu zählen waren. Es ist wichtig, dass wir solche Fehler nicht machen oder das Glück in solchen Situationen auf unserer Seite ist, dass wir kreativer, effektiver sind und keine Spiele verlieren müssen. Es wird hart, das wissen wir. Wir brauchen die Punkte, aber wir sind nicht in einer kritischen Situation.

Die meisten Fans interessieren sich dafür, wie es ist, gegen Bayern oder Dortmund zu spielen, und jetzt denke ich wirklich an die Stars dieser Mannschaften. Ist es München oder Dortmund. Lewandowski auf der einen Seite, Haaland auf der anderen. Natürlich kann das Team sie nicht einfach vorbereiten, es wird nicht funktionieren. Aber ist es wichtiger, diese Spieler zu behalten oder zu verteidigen? Wird etwas Besonderes vorbereitet?

Bei fast jedem Spiel muss man in der 16. Minute aufpassen, und wenn man mit Lewandowski gegen die Bayern spielt, gilt das umso mehr. Dort muss er ihm nur noch einen Meter geben und er schießt. Es war ihm egal, welches Bein, welcher Körperteil. Ich würde sagen, es ist keine spezielle Ausbildung erforderlich. Jeder kennt die Qualität dieser Spieler, sagen wir diese beiden Spieler, also ergibt sich das irgendwie automatisch aus der Situation. Man weiß, dass man hier nichts kaufen kann, dass es nicht wie gewohnt sein kann, aber normalerweise kann man keinen Prozentsatz nehmen, sonst wird man bestraft.

Wenn ich ein wenig in die Historie blicke, finde ich, dass Sie eine Bremer Ikone sind, denn Sie arbeiten seit 2012 bei Werder. Sie stehen in der Rangliste der ausländischen Spieler mit einem Bremer Trikot nach Anzahl der Spiele an der Spitze. . Und Ihre Verlobung endete bekanntlich in diesem Jahr. Welches wirst du zurücklassen? Ist es ein großer Teil des Lebens?

Es ist ein großer Teil des Lebens, ja. Es fällt mir schwer, mich daran zu erinnern, wie es war, als ich hier anfing. Für das erste Spiel, mit dem ich hier jemals gespielt habe. Riecht nach Überschriften, aber ich hoffe nicht. Es ist fast ein Jahrzehnt her. Es ist ein bisschen so, als hätten wir nicht gewusst, was uns in Tschechien erwartet, da wir immer nur für einen kurzen Zeitraum von neun Jahren dort waren. Vor allem ich, die Familie geht manchmal ohne mich dorthin, um sie zu sehen. Ich war nur nach der Saison oder zu Weihnachten dort. Und während der Pandemie hat es nicht einmal zu Weihnachten funktioniert. Was ich am meisten bedaure, ist, dass sie für das letzte Spiel keine Fans sein können. Vielleicht ein paar, aber es wird sicher nicht voll sein. Dass man sich nicht würdevoll verabschieden kann, dann ein paar gute Bilder im Kopf haben und ein nicht ganz so kurzes Kapitel beenden.

Wenn du dir deine Bilanz in der Bundesliga anschaust, hast du eigentlich jede Saison viele Spiele bestritten. Die meisten sind über dreißig Jahre alt, was bedeutet, dass Sie jedes Jahr im Grunde ein grundlegender Mitarbeiter sind. Dies zeigt, dass Sie sich eine sehr starke Position erarbeitet haben, egal wer trainiert. Außerdem trägst du die Kapitänsbinde. Also nicht nur Nostalgie, denke ich, sondern auch großen Stolz auf das, was in Bremen zu Ihrer Zeit passiert ist…

Aber ja, ich kann mit aller Demut sagen, dass es nicht ganz klar ist, dass ich neun Jahre hier gelebt habe. Neun Jahre Bundesliga, neun Jahre an einem Ort. Und vielleicht während der schwierigsten Ära des Vereins der letzten vierzig Jahre. Es ist also nicht ganz klar. Und das habe ich mir alles gefallen lassen, mit dem Trainerwechsel. Wenn es vorbei ist und ich zurückblicke, denke ich, dass ich vielleicht etwas erreicht habe. Und ich weiß, im Moment habe ich das Gefühl, dass es gar nicht so einfach ist, aber es lohnt sich. Ich könnte eine Spur hinterlassen.

Die Fans habe ich schon erwähnt, im Norden Deutschlands sind sie anders als im Ruhrgebiet oder in den Minen in München. Und wir müssen für sie etwas mehr als in anderen Teilen Deutschlands einen Weg finden. Aber auch hier wird gesagt, dass, wenn Sie einen finden, es für immer eine Verbindung ist.

Ich würde jetzt lügen, wenn ich sagen würde, dass hier von Anfang an alles wunderbar für mich war. Es ist nicht einfach. Ich spreche nur Englisch, es gab einen Trainer, der nur Deutsch für uns wollte. Allerdings ein Sprung aus der tschechischen Liga, jetzt kann ich nicht mehr vergleichen, wie es heute war, aber dann war es groß aus Liberec. Die ersten Monate waren für mich also nicht einfach. Und ich habe definitiv nicht so gespielt, wie ich jetzt oder seit Jahren gespielt habe. Zuerst fühlt eine Person natürlich nicht alles, und noch mehr. Und ich muss ehrlich sagen, dass meine Leistung unzureichend war. Aber im Laufe der Zeit und mit der Erfahrung, die ich im Team gesammelt habe, in der Welt, würde ich sagen, dass ich mich stabilisiert habe. Es hat sich gezeigt, dass es hier mehr oder weniger einen Trainer gibt, also habe ich unter ihm gespielt. Wenn ich nicht auftrete, wird es nicht so sein. Und weil ich schon lange hier bin, respektieren mich die Leute immer mehr.

Diese Woche wird die WM-Qualifikation ausgetragen und man hat in der Nationalmannschaft viel hinter sich. Würden deine Beine nicht ein bisschen zucken, wenn du Fußball spielst?

Ich werde jubeln. Ich glaube nicht, dass es ein Beinzucken ist, es ist die erste Begegnung, die ich nicht gefahren bin. Jetzt ist es, als würde ich jubeln, aber in meinem Körper fühle ich, dass ich 34 Jahre alt bin, und ich habe das Gefühl, dass die Nationalität gebrochen ist, diese paar Ruhetage haben meinem Körper wirklich geholfen. Ich weiß also, dass es mir jetzt wirklich gut tut. Es ist nicht so, dass meine Beine zucken und ich auch dort spielen möchte. Ich werde jubeln. Es war ein schönes Spiel und ich denke, es wird eine tolle Erfahrung für die Spieler.

Sie sind erfolgreich in Ihrer Karriere, haben drei Meistertitel gewonnen. Zwei bei den Slawen, einer bei Liberec. Und wenn ich Slavia sage, fällt mir ein, schwingt der Fall zum Beispiel in Deutschland mit, der letzte Woche bei Slavias Spiel mit den Rangers viel passiert ist? Wurde dort diskutiert?

Es wurde diskutiert, aber ich sage das lieber auf unsere Ermutigung hin zu Jirka Pavlenka und mir. Da ich nicht sagen würde, dass zu viel geschrieben wurde, haben wir nicht einmal nachgeschaut. Theoretisch wäre es möglich, es zu erwähnen, aber es ist kein großes Thema. Denn Sie werden es nicht vermissen. Aber ansonsten eine ungünstige Situation, die schwer zu beurteilen ist. Es scheint, dass jemand lügt oder es ein schreckliches Missverständnis gegeben hat, eine Sprachbarriere, wer weiß. Das ist schwer zu sagen.

Ich schaue seit Jahren die Bundesliga, aber ich bin kein Insider, ich bin kein Spieler auf dem Platz, in der Kabine. Mich würde also dieser Kontext interessieren und im Kontext dessen, was heute in der Welt passiert: Ist Rassismus ein Thema in Deutschland? Und was ist mit Sport?

Ich denke, das ist ein Thema, das Sie in keinem Land vermeiden werden. Zufälligerweise steht der Internationale Anti-Rassismus-Tag in dieser Runde. Und es stellt sich heraus, dass wir auch eine Kampagne haben. Wir sind an verschiedenen Orten aufgetreten, wir sind in Anti-Rassismus-T-Shirts gelaufen. Und ich muss sagen, dass Werder als Verein mit Rassismus so umgeht, wie er sollte. Negativ. So viel zu sehen. Dies gilt nicht nur für Rassismus, sondern auch für Homophobie und andere Themen.

Wir haben Ihren Abschied vom Werder-Bremen-Trikot nach vielen erfolgreichen Jahren berührt. Sie selbst haben sich zu Wort kommen lassen, dass Sie Ihre Karriere in Tschechien dennoch fortsetzen wollen. Natürlich mussten einige Verhandlungen beginnen, ein Telefonat, ein paar Schläge. Aber gleichzeitig denke ich, dass sich die Hauptsache wohl nach der Saison klären wird, oder?

Angemessen. Wir spielen noch zwei Monate, bis zum Schluss wird es nicht einfach. Also wollte ich eine Weile spielen, bis ich ernsthaftere gesundheitliche Probleme hatte. Und ich glaube, ich muss es noch tun. Jetzt reden wir vor zwei Monaten über den Horizont, also möchte ich niemandem etwas unterschreiben, dem ich vielleicht glaube, aber dann ergibt es für mich einfach keinen Sinn. Dann wollte ich nicht aufhören, weil mein Gesundheitszustand es mir nicht erlaubte weiterzumachen, weil ich die Nachkarriere auch funktionell genießen wollte. Wir haben zwei Söhne, die aktiv sind, Sport lieben, Fußball lieben und ich möchte mit ihnen spielen.

Dass Ihre Söhne aktiv sind, kann kaum jemanden überraschen, wenn ich mir die Situation in Ihrer Familie anschaue. Sie sind Fußball-Bundesligaspielerin, die Schwester der tschechischen Handball-Nationalmannschaft…

Ja, es ist okay. Bei mir wird es immer besser. Erst gestern war der Tag nach dem Spiel und die Spieler wollten kicken. Und das Alter betrifft bekanntlich auch mich.

Und Sie können mit sieben Jahren herausfinden, wann Sie natürlich Vater, aber auch ein sehr erfahrener Fußballspieler sind, nicht wahr, Ihr Sohn?

Sie wissen nicht, ob er es auf professionellem Niveau kann, aber er kann etwas tun. Ich kann sicherlich nicht so gut graben wie er in diesem Alter. Das Beste daran ist, dass wir das immer noch tun, wir treten mit beiden Füßen. Er verbessert sich wirklich mit jedem Training, und ich denke, es wird anders. Und jetzt hat er in dem Alter ein bisschen mehr Verstand als mit vier und ich sagte zu ihm: Jetzt musst du mit dem linken Fuß treten und es wird gut. Aber er kann nicht. Und jetzt tritt er gerne mit beiden Füßen. Es wird immer besser. Aber du weißt es nicht. Aber es tut ihm gut, die Möglichkeit zu haben, selbst entscheiden zu können, welche Richtung er in Zukunft einschlagen wird, auch aufgrund von Erfahrungen, die ich auf jeden Fall an ihn weitergeben werde.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.