Gazprom hat die Gaslieferungen in die Niederlande eingestellt. Das Land hat keine Zahlungen in Rubel geleistet




CTK

Aktualisiert vor 11 Stunden

Der staatliche russische Gaskonzern Gazprom hat alle Gaslieferungen in die Niederlande eingestellt. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass das niederländische Handelsunternehmen GasTerra, das Gasimporte in die Niederlande anbietet, für im April geliefertes Gas nicht zahlt. GasTerra kündigte am Montag an, Zahlungen in Rubel nicht zu akzeptieren, wie vom Kreml gefordert. Lieferprobleme aufgrund der Lieferunterbrechung habe er nicht erwartet.

Gazprom kündigte später auch an, aus demselben Grund die Lieferungen an das dänische Unternehmen Orsted und das britische Unternehmen Shell Energy ab dem 1. Juni einzustellen.

„Gazprom hat die Gaslieferungen an GasTerra vollständig eingestellt, weil das Unternehmen nicht in Rubel zahlt“, sagte der russische Riese in einem Telegramm. Gazprom weist darauf hin, dass Zahlungen gemäß den Anweisungen erfolgen müssen. Sie gehen davon aus, dass der Kunde auch ein Konto in Rubel haben wird, von dem Gas bezahlt wird.

GasTerra sagte am Montag, es erwarte eine Unterbrechung der Gaslieferungen aus Russland, weil es die Forderungen des Kremls nicht erfüllen wolle. Das Unternehmen rechnet nicht mit Einschränkungen bei der Gasversorgung niederländischer Haushalte und sagt, es habe sich anderswo Gas gesichert.

Gazprom bezog sich in seiner Entscheidung auf die Entscheidung von Präsident Wladimir Putin, wonach alle russischen Gaskunden aus sogenannten Konkurrenzländern ab April den Verbrauch von Rohstoffen in Rubel bezahlen müssen. Unter diesen Ländern rangiert Moskau in der gesamten Europäischen Union. Gazprom betonte, dass seine Handelspartner rechtzeitig über die Änderungen informiert wurden.

Russland hat im vergangenen Jahr 6,67 Milliarden Kubikmeter Erdgas in die Niederlande exportiert. Das entspreche etwa 16 Prozent des heimischen Verbrauchs, teilte die dpa mit.

Orsted, das russisches Gas nach Dänemark liefert, hatte sich zuvor geweigert, Zahlungen in Rubel anzunehmen. Die dänische Energiebehörde hat angekündigt, dass sie aufgrund von Versorgungsunterbrechungen keine unmittelbaren Versorgungsprobleme für Haushalte erwartet.

Auch Shell Energy weigert sich, Gaslieferungen nach Deutschland in Rubel zu bezahlen. Ihm zufolge sieht der Vertrag eine Gaslieferung von bis zu 1,2 Milliarden Kubikmetern pro Jahr vor. Gazprom sagte, es werde die Lieferung nicht wieder aufnehmen, bis Orsted und Shell Energy nach russischen Bedingungen bezahlten.

Gazprom hat die Gaslieferungen nach Finnland vor mehr als einer Woche und nach Polen und Bulgarien im April eingestellt. Russland begann nach dem Einmarsch in die Ukraine, Zahlungen in seiner Währung zu fordern, als westliche Länder Sanktionen gegen Russland verhängten und die meisten Finanztransaktionen zwischen Russland und dem Westen unmöglich machten.

Die EU-Mitgliedstaaten zeigten auf dem Gipfel am Montag weitere Entschlossenheit, Russland für seine Aggression gegen die Ukraine zu bestrafen. Sie einigten sich darauf, den Import des meisten russischen Öls zu verbieten, aber einige Länder würden vorübergehende Ausnahmen haben, wie die Tschechische Republik und Ungarn. In diesem Zusammenhang erklärte die AP-Agentur, dass die Position der einzelnen Mitgliedstaaten die Spaltung der EU aufzeige.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.