Gazprom erfülle seine Verpflichtungen, sagt Putin, warnt davor, die Kapazität von Nord Stream 1 zu reduzieren


Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Dienstag, der russische staatliche Gaskonzern Gazprom sei bereit, seine Gasexportverpflichtungen zu erfüllen. Das berichteten die Nachrichtenagenturen AFP und Reuters. Gleichzeitig warnte der Kreml-Chef, dass die Kapazität der Gaspipeline Nord Stream 1 aufgrund langsamer Fortschritte bei der Wartung der Ausrüstung weiter reduziert werden könnte, schrieb Reuters.

Ihm zufolge hat der Kreml-Chef nach seinem Besuch in Teheran vor Reportern auch erklärt, Gazprom sei nicht an der Reduzierung der Gastransitkapazität schuld. Westliche Länder versuchen, Russland für ihre Fehler in der Energiepolitik verantwortlich zu machen, insbesondere Gazprom, sagte er laut der Agentur TASS. „Gazprom erfüllt, erfüllt und beabsichtigt stets alle seine Verpflichtungen zu erfüllen,“, sagte Putin.

Gazprom, die Pipeline-Gasexporte aus Russland sicherstellt, hat die Versorgung über die Gaspipeline Nord Stream 1 in den vergangenen Wochen um rund 60 Prozent reduziert und begründete seinen Schritt mit einem technischen Problem, nämlich der verzögerten Rücknahme von Verdichterturbinen aus dem Dienst in Kanada durch Deutsches Unternehmen Siemens Energy. .

Die Verzögerung wurde durch Sanktionen verursacht, die von westlichen Ländern gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine verhängt wurden. Kanada sagte, es habe die Turbinen nach der Reparatur am Sonntag nach Deutschland geschickt. Am Dienstag sagte Putin, dass Gazprom nicht erhalten habe „offizielles Dokument“ Turbinen aus Kanada zu importieren.

Die Europäische Kommission (EK) rechnet nicht damit, dass die Gaspipeline Nord Stream 1 nach dem Ende der planmäßigen Wartungsarbeiten am Donnerstag wieder in Betrieb genommen wird, sagte EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn am Dienstag gegenüber Reportern. Seine Kommentare kamen, nachdem Reuters berichtet hatte, dass der russische Gaskonzern Gazprom mindestens einen Großkunden in Europa darüber informiert hatte, dass er aufgrund außergewöhnlicher Umstände keine Gaslieferungen garantieren könne. Dies hat in Europa zu Bedenken geführt, dass Pipeline-Betreiber den Transport von Rohstoffen nach routinemäßigen Wartungsarbeiten möglicherweise nicht wieder aufnehmen.

Nord Stream 1 verläuft auf dem Grund der Ostsee von Russland nach Deutschland und ist die Hauptroute für die Lieferung von russischem Erdgas in die EU.

Quelle: Reuters, CTK, AFP

Weiterlesen

  • FX: Achten Sie auf den heutigen NFP-Bericht

    Heute um 14:30 unserer Zeit wird in den USA eine der wichtigsten Nachrichten aus dem FX-Kalender bekannt gegeben.
  • FX: Achten Sie auf das heutige Treffen von EZB und BoE

    Während der heutigen Handelssitzung ist die wichtigste Nachricht die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB).
  • FX: Wichtige NFP-Berichtswarnung

    Heute um 14:30 unserer Zeit wird in den USA eine der wichtigsten Nachrichten aus dem FX-Kalender bekannt gegeben.
  • Gabriel: EU setzt falsche Hoffnungen auf Biden, er muss es selbst versuchen

    Die Hoffnungen der Europäer, dass der Wahlsieg des Demokraten Joe Biden über den republikanischen Präsidenten Donald Trump nur gute Beziehungen zu den Vereinigten Staaten bedeuten wird, sind falsch. Dies erklärte der ehemalige deutsche Vizekanzler und Außenminister Sigmar Gabriel, der heute den gemeinnützigen Verein Atlantic-Brücke leitet, in einem heutigen Interview mit Auslandskorrespondenten. Es hänge laut Gabriel nur von Europa ab, ob Europa wieder in die USA ziehe.
  • Gabriel: Europa geht die Geduld mit Griechenland aus

    Ganz Europa geht die Geduld mit Griechenland aus und der Schatten des Austritts aus der Eurozone hängt bereits über dieser verschuldeten Nation…
  • Gabriel: Die Verhandlungen zwischen der EU und den USA über den Freihandel sind grundsätzlich gescheitert

    Die Freihandelsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten sind grundsätzlich gescheitert. Das sagte der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gestern dem ZDF. Das geplante Abkommen mit dem Namen Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) soll einige der verbleibenden Hindernisse für die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA beseitigen und die weltweit größte Freihandelszone schaffen. Das Büro des US-Handelskommissars hat sich noch nicht zu Gabriels Äußerungen geäußert, berichtete die AP.
  • Gabriel fordert einen Schuldenerlass für Griechenland

    Der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel forderte gestern die Finanzminister der Eurozone auf, bei ihrem Montagstreffen Verhandlungen zur Reduzierung der Schuldenlast Griechenlands aufzunehmen. Er widersetzte sich damit seinem Kollegen Finanzminister Wolfgang Schäuble. Er räumte ein, die Umschuldung Griechenlands erst verhandelt zu haben, nachdem die erfolgreiche Umsetzung von Reformen mit der Eurozone Athen von der Freigabe von Krediten aus einem dritten Rettungsprogramm im vergangenen Sommer abhängig gemacht hatte.
  • GameStop stieg erneut stark an und überraschte sogar Reddit-Benutzer

    Die Aktien des amerikanischen Videospielhändlers GameStop sind am Mittwoch erneut gestiegen und haben ihren Kurs mehr als verdoppelt. Die Entwicklung überraschte auch die Nutzer des sozialen Netzwerks Reddit, die hinter dem rasanten Wachstum des Titels im Januar steckten. Der Handel wurde zweimal unterbrochen, aber die Aktie stieg auch nach Handelsschluss.
  • GameStop wird 3,5 Millionen Aktien verkaufen, um Geld für die Ausweitung der Geschäftstätigkeit aufzubringen

    Der amerikanische Videospielhändler GameStop hat beschlossen, seine Aktien für bis zu einer Milliarde Dollar (mehr als 22 Milliarden CZK) an der Börse zu verkaufen. Er will ausnutzen, dass sein Aktienkurs seit Jahresbeginn dank des Einflusses der Nutzer des sozialen Netzwerks Reddit um fast 1.000 Prozent gestiegen ist. Das Unternehmen kündigte an, 3,5 Millionen Aktien zu verkaufen und den Erlös für den Übergang zu einem Online-Shop zu verwenden. Der Milliardär und einer der Hauptaktionäre des Unternehmens, Ryan Cohen, drängt auf diese Änderung.
  • Gates plant, in Großbritannien in grüne Technologie zu investieren

    Der Mitbegründer des amerikanischen Softwareunternehmens Microsoft Bill Gates hat eine Zusammenarbeit mit der britischen Regierung vereinbart und beabsichtigt, in Großbritannien in umweltfreundlichere Technologien zu investieren. Es wird sich darauf konzentrieren, die neue Technologie erschwinglicher zu machen, berichtete Reuters heute.
  • Nach Angaben des Kremls arbeitet Gazprom an der Einführung eines Gaszahlungssystems in Rubel

    Der russische Gaskonzern Gazprom arbeitet an der Umsetzung eines Präsidialerlasses, der die Bezahlung von Gaslieferungen in Rubel vorsieht. Dies erklärte heute Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der auf eine Frage zu den Anweisungen der Europäischen Kommission (EK) zu Russlands Plänen antwortete. Nähere Angaben machte er nicht, berichtete Reuters.
  • Gazprom wird erstmals seit 1998 keine Dividende zahlen, die Aktien des Unternehmens brachen stark ein

    Der russische Gaskonzern Gazprom wird für das vergangene Jahr keine Dividende zahlen und seine Zahlungen zum ersten Mal seit 1998 streichen. Der Aktienkurs des vom Kreml kontrollierten Unternehmens fiel als Reaktion auf die Ankündigung um mehr als ein Viertel, berichtete Reuters heute.
  • GBP/AUD – Ausblick Intraday 1/4/2019

    Bevorzugtes Szenario: Short-Positionen unter 1,8056 mit dem Ziel bei 1,7886 und dann bis zu 1,7839.
  • GBP/AUD testet erneut den gebrochenen Widerstand

    Auf dem 4-Stunden-Chart betrachtet, kehrt das Währungspaar GBP/AUD derzeit zum durchbrochenen Widerstand um 1,7605 (jetzt Unterstützung) zurück, der Ende letzten Monats nach oben ausbrechen konnte. Gleichzeitig gibt der Stochastik-Indikator überverkaufte Signale. Werden wir eine Erholung auf höhere Niveaus und eine Stärkung in Richtung des vorherigen Swing-Hochs um 1,8000 sehen oder wird es diesmal einen Bruch unter diesen Bereich und weitere Rückgänge geben?
  • GBP/CAD befindet sich innerhalb des aufsteigenden Kanals

    Das Währungspaar GBP/CAD wird auf dem 1-Stunden-Chart in einem aufsteigenden Trendkanal gehandelt und testet derzeit seine Unterstützung. Wenn GBP/CAD von dieser Unterstützung abprallt, könnte es weiter an Stärke gewinnen. Das Risiko für die Bullen besteht jedoch in der Bildung eines Doppeltops (starker Widerstand), dank dessen wir mit einem Rückgang und einem anschließenden Durchbruch unter den Trendkanal rechnen können. Welche Szenarien werden wir am Ende sehen?
  • GBP/CAD könnte weiter sinken

    Das Währungspaar GBP/CAD kann sowohl kurz- als auch langfristig fallen. GBP/CAD ist kürzlich durchgebrochen…
  • GBP/CAD nähert sich der Konsolidierungszone

    Auf dem 4-Stunden-Chart nähert sich das Währungspaar GBP/CAD derzeit der Konsolidierungszone von 1,6700 – 1,7000, wo die Bären die Führung zurückerobern könnten. Beobachten Sie diese Zone sorgfältig auf Signale zum Eingeben von Handelspositionen. Werden wir in dieser Zone wieder eine Abwärtstrendumkehr sehen?
  • GBP/CAD testet die Schlüsselbereiche

    Betrachtet man das 4-Stunden-Chart, befindet sich das Währungspaar GBP/CAD derzeit in dem durch die S/R-Zone markierten Bereich, der der aufsteigenden Trendlinie entspricht. Werden wir von diesem Bereich aus eine Aufwärtsbewegung und einen Test des vorherigen Swing-Hochs um das psychologische Niveau von 1,7200 erleben oder umgekehrt einen Trendlinienausbruch und einen anschließenden Rückgang?
  • GBP/CHF und USD/TRY handeln in einer Keilformation

    GBP/CHF: Das Währungspaar GBP/CHF wird auf dem Stunden-Chart in einer absteigenden Keilformation gehandelt und befindet sich derzeit am Widerstand dieser Formation. Wenn GBP/CHF diesen Widerstand nach oben durchbricht, könnte es den 200 MA bei 1,2576 weiter testen. Wenn das Währungspaar andererseits den Widerstand der Keilformation nicht überwindet, können wir darauf warten, dass die Unterstützung dieser Formation um das Niveau von 1,2480 herum getestet wird.
  • GBP nervös wegen schottischem Referendum

    Und hier ist es! Das lang erwartete schottische Unabhängigkeitsreferendum wird heute auf dem Rücken von…

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.