Deutschland unter Druck, Kernkraftwerk am Laufen zu halten – EURACTIV.de

In Berlin steht die Regierung unter externem und internem Druck, die geplante Abschaltung des letzten Kernreaktors des Landes zu verschieben, während NGOs mit rechtlichen Schritten drohen, falls solche Maßnahmen ergriffen werden sollen.

Die Frage des Atomausstiegs in Deutschland begann Anfang der 2000er Jahre, als eine Koalition aus SPD und Grünen den Atomausstieg beschloss.

Die Atomkatastrophe von Fukushima in Japan 2011 behinderte die Bemühungen der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Abschaltung zu stoppen, und bis 2021 wurden drei der sechs Reaktoren abgeschaltet, ein weiterer soll am Ende des Tages abgeschaltet werden. Jahr.

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch (20. Juli) ihre Pläne zur Gaseinsparung vorgestellt, die sorgfältig vermeiden wird, mit dem Finger auf einen EU-Mitgliedstaat zu zeigen, wenn es um Verzögerungen geht. „stufenweise Abschaltung von Kernkraftwerken“. Ein sehr heikles Thema für Deutschland.

Ein schrittweiser Ausstieg aus der Kernenergie ist eine gangbare Option „muss die Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit anderer Mitgliedstaaten berücksichtigen“Lesen Sie den einleitenden Anhang.

Einige Kommissare haben es jedoch unverblümt gesagt. „Betriebsverlängerung der drei noch in Betrieb befindlichen deutschen Kernkraftwerke ist zwingend erforderlich“sagte Thierry Breton, EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Anfang Juli.

In einer Pressekonferenz am Montag (18. Juli) stellte der Leiter der Internationalen Energieagentur, Fatih Birol, fest, dass einige Länder ihren Atomstopp verschieben könnten, um die Energieknappheit im nächsten Winter zu beheben.

Technische Machbarkeit

Die Anlagenbetreiber, die bis dahin des öffentlichen und politischen Widerstands überdrüssig waren, hatten das Gefühl, dass sie den Betrieb fortsetzen könnten.

Der Betreiber Preussen Electra sagte, er habe die Regierung darüber informiert, dass dies möglich sei „Kernkraftwerk Isar 2 auf Wunsch der Bundesregierung auch über den 31.12.22 hinaus länger in Betrieb halten“.

Südliches Fernsehenverantwortlich für die Sicherheitszertifizierung, vorher prognostiziert hatte dass der Weiterbetrieb der Anlage kein Sicherheitsrisiko darstellt.

Unterstützung von liberaler FDP und konservativer CDU/CSU

Die bundesweit größten Befürworter einer nuklearen Verlängerung sind die liberale FDP, die lange Zeit als einziger Vertreter der kleinen deutschen Atomgemeinde galt, und die konservative Oppositionspartei CDU/CSU.

„Es wäre sinnvoll, die Betriebszeit des Atomkraftwerks über den Winter hinaus zu verlängern“glaubt Christian Dürr, Vorsitzender der FDP-Fraktion.

Der Mann war ein enger Vertrauter von Bundesfinanzminister Christian Lindner, der ähnliche Gedanken äußerte.

Für den Oppositionsführer, den Konservativen Friedrich Merz, ist diese Frage zu einem besonderen Instrument zur Auflösung der dreiseitigen Regierungskoalition geworden.

„Zum Thema Kernenergie sage ich: Ökologen, kehrt eure Schritte zurück. Keine Gedankenbegrenzung! Mach es für Deutschland »er schrieb auf den Tribünen zum Bild.

Regierungsberater spricht sich für Atomkraft aus

Die gemäßigteren Stimmen haben den Druck auf die Grünen und die SPD erhöht, die eine Abkehr von ihrer Politik vehement ablehnen.

„Das Leben verlängern [des centrales] hilft uns kurzfristig nicht, aber mittelfristig“, hat erklärt Veronika Grimm, eine der unabhängigen Wirtschaftsberaterinnen der Regierung.

Obwohl deutsche Anti-Atom-Aktivisten schnell darauf hinwiesen, dass Strom und Gas verschiedene Dinge sind und die meisten Haushalte in Deutschland mit Gas beheizt werden, warnen Experten auch vor Stromknappheit.

„Eine sehr lange Periode kalten Wetters [dans toute l’Europe] könnte Ärger machen, und dann wären Atomkraftwerke auch praktisch.“erklärt Christoph Maurer aus dem Unternehmen Genehmigungsberatung.

Umfrage erstellt am 24.6 unter den Deutschen durch den öffentlich-rechtlichen Sender AR ergab, dass 61 % der Deutschen eine Verlängerung der Laufzeit eines Kernkraftwerks befürworten würden.

SPD und Grüne sind weiter dagegen

Gegner der Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken sind Grüne und SPD.

Im März das Ministerium für Umwelt und Wirtschaft und Klimaschutz „Ausnahme“ Ausbau der Kernkraftwerke des Landes nach Überprüfung.

Das Wirtschaftsministerium revidiert derzeit seine Prognosen nach neuen von Russland verhängten Gaskürzungen und der Tatsache, dass Frankreichs angeschlagene Atomflotte noch weniger zuverlässig ist als ursprünglich angenommen.

Es besteht jedoch keine Gewissheit, dass sich diese Schlussfolgerung ändern wird.

Auch die SPD ist weiterhin gegen Atomkraft, vielleicht aus Angst, Land an die Opposition abzugeben.

„Alle bisherigen Beweise deuten darauf hin, dass die Verlängerung der Lebensdauer von Kernkraftwerken dies wahrscheinlich nicht kompensieren wird“ [les pénuries de] Gas, verursacht erhebliche Kosten und ist aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen“sagte Matthias Miersch, stellvertretender Vorsitzender der DPR-Fraktion in der SPD, Dienstag (19. Juli).

Unterdessen bereiten sich deutsche Umwelt-NGOs darauf vor, ihr mächtigstes Instrument einzusetzen: den Rechtsweg.

„Falls die Verlängerung des Betriebs des Kernkraftwerks nach dem 31.12.2022 erfolgt, werden wir diese notfalls mit rechtlichen Mitteln beenden“sagt Sascha Müller-Kraenner, Vorsitzender des Vereins Deutsche Umweltaktion (DUH), in einer Erklärung vom 19. Juli.

[Édité par Paul Messad]

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.