Flavio Briatore kehrt ins F1-Fahrerlager zurück

Diese Gerüchte waren der Beginn der Nachrichten an diesem Mittwoch, als der Geschäftsmann Flavio Briatore über seinen Instagram-Account bestätigte, dass er in die Formel 1 zurückkehren würde, nicht wie bisher gemunkelt mit dem Alpine-Team, sondern als F-1-Botschafter. .

„Ich freue mich, Botschafter der F1 zu sein“, verlinkte dann die Erklärung der FOA.

„Flavio Briatore wird uns in seiner Funktion als langjähriger Formel-1-Botschafter weiterhin dabei unterstützen, unsere Beziehungen zu bestehenden und potenziellen Promotern und Partnern aufzubauen und Kooperationen im Unterhaltungsgeschäft zu entwickeln, während wir diesen außergewöhnlichen Sport weiterentwickeln.“ .

„Ich freue mich und fühle mich geehrt, weiterhin die kommerzielle und Unterhaltungsentwicklung der Formel 1 zu unterstützen, einem Sport, den ich liebe und der zu einem wichtigen Teil meines Berufslebens geworden ist.“


Dank seiner Freundschaft und seines gemeinsamen Geschäfts mit dem Unternehmer Luciano Benetton, Flavio Briatore Er stürzte sich in die F1, als Benetton das Toleman-Team erwarb und daraus Benetton Formula machte, indem er ihn 1990 zum kaufmännischen Direktor ernannte. Sein erster Durchbruch war die Einstellung eines jungen Fahrers namens Michael Schumacher, der 1991 sein Debüt beim Jordan-Team gab. Der Deutsche gewann mit ihnen 1994 und 1995 seine ersten beiden Weltmeistertitel. Ein Jahr später, zeitgleich mit dem Abgang von Schumacher zusammen mit einer Gruppe wichtiger Ingenieure auf seinem Weg zu Ferrari, wurde Briatore Sportdirektor des Teams und blieb nur ein Jahr im Team die Post.

Im Jahr 2000 erwarb Renault das Benetton-Team und ernannte ihn erneut zum CEO. Wieder einmal bewies er ein hervorragendes Auge für Talente und eine erfolgreiche Etappe begann mit Fernando Alonso, unter denen er sein Agent wurde, der 2002 als Tester begann und 2005 und 2006 zwei aufeinanderfolgende Weltmeisterschaften für das Team gewann. und Rennfahrer mit Fernando.

In 2009 Briatore verließ das ING Renault F1 Team aufgrund des großen Rennskandals in Singapur im Jahr 2008, als er Nelson Piquet Jr. im Austausch für seine Verlängerung befahl, sein Auto gegen eine der Stadtmauern zu krachen, damit das Safety Car eintreffen würde. aus und dank dessen holte sich Fernando den Sieg. Er erhielt eine beispielhafte Sanktion, ohne an einer der FIA-Meisterschaften teilzunehmen oder auf Lebenszeit daran teilzunehmen und ohne die Option, die Superlizenz für seinen assoziierten Fahrer zu erneuern. Er legte Berufung ein und forderte den Pariser High Court auf, die Entscheidung der FIA als irregulär aufzuheben.

Obwohl der 71-jährige Unternehmer die F1 verließ, ließ er nie wirklich los. Jetzt wird Landsmann Stefano Domenicali ein weiterer Aktivposten des neuen CEO von F1 für die kommerzielle und Unterhaltungsentwicklung von F1 sein.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.