Fiumicino, ein junger Mann bewusstlos im Schlamm gefunden: „Sie haben mich ausgeraubt“

Fiumicino – Am Morgen des Sonntags, 28. November, die Soldaten Die Forststation Ostia Carabinieri zusammen mit den Soldaten der Forststation Civitavecchia Carabinieri, bei Jagdkontrolldiensten zur Verhinderung des illegalen Ködergebrauchs mit Lipu-Wächtern, über Ottoleghi . eingeben um die Autobahn A12 Roma-Civitavecchia, in Fiumicino, fanden sie, Auf dem Land liegt ein junger Mann bewusstlos am Boden, ertrunken im Schlamm und mit mehreren Wunden an Gesicht und Hals.

Der Mann, 25 Jahre alt und deutscher Staatsangehöriger, ist seit einigen Tagen für den Tourismus in Rom. Der junge Mann wurde von 118 Gesundheitspersonal gerettet, sofort alarmiert und wurde in das Krankenhaus „GB Grassi“ in Ostia gebracht, wo auch der Zustand der Unterkühlung bestätigt wurde. Der Tourist lehnte jedoch einen Krankenhausaufenthalt ab und wurde mit einer 7-Tage-Prognose entlassen.

Der Ausländer berichtete weil es von Unbekannten angegriffen wurde um ausgeraubt zu werden. So wurde er zu einer rituellen Handlung in die Carabinieri-Station in Ostia gebracht. In Deutschland aufgespürt, trafen die Eltern des Jungen bald in Rom ein, um ihn in seine Heimat zurückzubringen. Das rechtzeitige Eingreifen der Militärs verhinderte angesichts der ungünstigen Wetterbedingungen und des Gesundheitszustandes tödliche Folgen für den Jungen.

Il Faro online – Klicken Sie hier, um alle Neuigkeiten von Fiumicino zu lesen
Klicken Sie hier, um den Telegram-Kanal zu abonnieren, nur Nachrichten von Fiumicino

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.