Fast 1000 ukrainische Soldaten aus Azovstal haben sich seit Montag ergeben – rts.ch

Moskau kündigte am Dienstag die Kapitulation von 265 ukrainischen Truppen an, die sich im Azovstal-Stahlwerk, dem letzten Widerstandsnest gegen russische Truppen im ukrainischen Hafen von Mariupol, verschanzt hatten, und beschwor einen bevorstehenden Austausch gegen russische Gefangene herauf.

Die vollständige Eroberung von Mariupol, einer strategischen Stadt am Asowschen Meer, die seit Anfang März von Russland belagert, von der Ukraine stark verteidigt und durch Kämpfe weitgehend zerstört wurde, wäre für Moskau ein wichtiger Schritt nach vorne in diesem Konflikt. Das würde es ihm ermöglichen, Landstriche von der Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektierte, bis zur Region Donbass (Ost) zu kontrollieren, die sich bereits in den Händen pro-russischer Separatisten befinden.

„In den letzten 24 Stunden haben sich 265 Kämpfer ergeben und Gefangene gemacht, von denen 51 schwer verletzt wurden“, sagte das russische Verteidigungsministerium in einer Erklärung zum Stand der russischen Offensive in der Ukraine, die am 24. Februar gestartet wurde.

>> Siehe 12:45 Uhr Thema:

Krieg in der Ukraine: In Mariupol sind 265 in Asowstal verschanzte Kämpfer zu Gefangenen pro-russischer Streitkräfte geworden / 12:45 / 1 Minute. / Dienstag um 12:45 Uhr

Gefangenenaustausch wird möglich sein

Dieser Austausch von Soldaten „wird durchgeführt, um diesen ukrainischen Helden so schnell wie möglich zu repatriieren“, wie sein Anteil in Telegram, der Militärgeheimdienstabteilung des Verteidigungsministeriums der Ukraine, gezeigt wird, die indirekt bestätigt, dass diese Menschen „füllen „Ihr Auftrag ist in russischer Hand.

Auch die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk erwähnte den Austausch, allerdings nur über „52 schwer verletzte Soldaten“.

„Sobald sich ihr Zustand stabilisiert hat, werden wir sie gegen russische Kriegsgefangene austauschen“, sagte er auf Telegram.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.