Fahren Sie nach Merkel nach Deutschland, das Peking misstrauischer ist

Angela Merkel reiste am 20. August privat nach Moskau zu einem Abschlussgipfel mit Präsident Wladimir Putin, dessen Land abwechselnd Kunde und politischer Gegner Deutschlands war. Die Bundeskanzlerin wird sich an diesem Montag, 18. August, mit einem Videokonferenz-Gespräch mit China von Xi Jinping begnügen, der während der Merkel-Ära Deutschlands erster Wirtschaftspartner wurde.

Was die künftigen Beziehungen zu dem asiatischen Riesen angeht, verließ Angela Merkel die Bühne mit einem durchschlagenden diplomatischen Fiasko. Trotz sehr heftiger Kritik aus der politischen Klasse und sogar aus ihrer eigenen Partei nutzte Angela Merkel die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, um im Dezember 2020 ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China für tang durchzusetzen. Dieses Abkommen wird aufgrund der Ablehnung des Gesetzgebers und der sich verschlechternden Beziehungen zu Peking nie ans Licht kommen.

Ein „systemischer Konkurrent“

Die Beziehungen zwischen China und Deutschland, die lange Zeit gut waren, begannen sich nach 2015 zu verschlechtern, als deutsche Geschäftsleute sich Sorgen um den Technologietransfer und den wachsenden Appetit des chinesischen Konzerns auf erstklassige Hightech-Technologie machten. 2019 bezeichnete der BDI, der deutsche Industrieverband, China als „systemischen Konkurrenten“ sowie als Handelspartner. Eine Rede, die den Weg für einen Tonwechsel in Brüssel in Bezug auf das chinesische Regime ebnen würde.

Dieses Unternehmerdokument hat in Deutschland eine Debatte ausgelöst, wo wir mit einer gewissen Naivität gegenüber Partnern gelandet sind, die nicht aufgehört haben, im Hightech-Bereich Marktanteile zu gewinnen. “ Die Angst vor einer chinesischen Dominanz in der Region, die die Sicherheit beeinträchtigen könnte, die in Berlin lange abwesend war, ist aufgetaucht „, fügte das Montaigne-Institut in der Notiz mit dem Titel hinzu“ Welches Deutschland ist hinter Merkel her? » : « Deutschland wird die Installation der 5G-Infrastruktur – der neuen Revolution im Mobilfunk – nicht ohne weiteres einem chinesischen Unternehmen wie Huawei anvertrauen. »

Zwei voneinander abhängige Volkswirtschaften

Zwei der drei neuen deutschen Koalitionspartner wollen ihre Beziehungen zu Peking stärken. Die Grünen beharrten immer wieder auf Übergriffen gegen die uigurische Minderheit und plädierten für ein Importverbot für Zwangsarbeitsprodukte, während die SPD-Sozialdemokraten ihre Entschlossenheit bewiesen haben, dem Huaweï-Projekt auf dem Handy entgegenzutreten.

In der am Freitag, 15. Oktober, vorgestellten Vorabvereinbarung der künftigen SPD-Ökologen-FDP (liberale) Koalition wurde China nicht vergessen: “ Wir wollen den regelbasierten Freihandel auf der Grundlage fairer sozialer, ökologischer und menschenrechtlicher Standards stärken und die deutsche und europäische Handelspolitik gegen Protektionismus und unfaire Handelspraktiken verteidigen. » Absichten werden jedoch mit den Imperativen zweier voneinander abhängiger Volkswirtschaften kollidieren.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.