Fähren für PŻM und PŻB werden von der Werft in Danzig gebaut. Jacyna-Witt: „Ich hatte Recht, wenn ich sagte: Die Katze hat in diesen Kiel gekackt“

Fähren für die polnische Seeschifffahrt und die polnische Ostseeschifffahrt werden gebaut, jedoch nicht in Stettin. Heute gab das Infrastrukturministerium die Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen Polskie Promy und Gdańska Stocznia Remontowa im. Jozef Piłsudski. Eine Absichtserklärung zum Bau des vierten Blocks ist ebenfalls Vertragsbestandteil. Es ist auch bekannt, dass zwei Fähren in der Flotte von Unity Line verkehren werden. Wie Sie vielleicht erraten haben, löste die Nachricht vom Bau der Fähre eine große Diskussion in den sozialen Medien aus. PiS-Politiker sprachen von Erfolg, PO-Politiker hielten den Bau der Anlage für zu spät und außerhalb von Stettin für einen großen Misserfolg.

Eine Fähre mit hoher Umsetzungschance. Die Aufgabe wird von einem seriösen und zuverlässigen Unternehmen ausgeführt

Eine wesentliche Änderung ist die Tatsache, dass die neuen Fähren für PŻM und PŻB von privaten Unternehmen und nicht von öffentlichen Einrichtungen gebaut werden. Erinnern wir uns, dass im Falle von Stettin der Bau der Fähre von Morska Stocznia Remontowa Gryfia ausgeführt wird. Auch auf der Stettiner Werft ist vom Bauen die Rede. Beide Varianten erwiesen sich als nicht umsetzbar. Danziger Schiffsreparaturseite für sie. J. Piłsudskiego SA ist das größte Unternehmen des polnischen Schiffbaukonzerns Remontowa Holding. Das Unternehmen verfügt über umfangreiche Erfahrung im Schiffsdesign und -bau. Derzeit verlassen Einheiten auf der ganzen Welt die Produktionslinie der Holding. Jede Fähre wird über 195 Meter lang und 31 Meter breit sein. Die Länge der Ladeleine beträgt 4100 m und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 19 Knoten. 400 Passagiere können mit der Fähre reisen. Die Einheit hat ähnliche Parameter wie die in Stettin zu bauende Fähre.

Die Tatsache, dass die Schiffsproduktion für PŻM und PŻB nach Tri-City verlagert werden könnte, wird im Juni spekuliert. In diesem Sommer sind seit der Kiellegung für den Bau der Einheit vier Jahre vergangen.

Minister Gróbarczyk sagte über den Erfolg: „Trotz der ungünstigen Bedingungen und der ungünstigen Menschen absolut angewidert vom Hass auf Polen und Polen“

Die Nachricht von der Vertragsunterzeichnung erwärmte die Politiker. PiS-Abgeordneter aus Stettin und gleichzeitig Vizeminister Marek Gróbarczyk schrieben in seinen sozialen Medien.

„Trotz der unbestrittenen und bekannten Probleme verschiedener Reiche. Trotz der ungünstigen Bedingungen und der unglücklichen Menschen, die den Hass auf Polen und Polen völlig satt haben, konnte das Thema Fährenbau an verschiedenen Fronten nach der großen Schlacht endlich gelöst werden“, schreibt Marek Gróbarczyk.

Auch Małgorzata Jacyna-Witt äußert sich dazu: „Und was sind die Weisen und Gegner der totalen Opposition? Schämst du dich nicht? Ich habe einmal gesagt, dass „die Katze kackt“, weil er für dieses ernsthafte Projekt völlig irrelevant war und ich hatte Recht! In Stettin, auf der Stettiner Wulkan-Werft, wird derzeit der Kai für die MSR Gryfia für rund 130 Mio. PLN gebaut. In Danzig werden Fähren gebaut. In Stettin investieren wir langsam in die Schiffbauindustrie, die ständig von der totalen Opposition angegriffen wird und ohne jede Unterstützung der lokalen Regierung von Stettin und der Woiwodschaft Westpommern“.

Ein ehemaliger Abgeordneter der PO, der bei der letzten Wahl von der PiS-Liste kandidierte, fragte Arkadiusz Litwiński in den sozialen Medien, warum das Schiff nicht in Stettin gebaut wurde.

Arkadiusz Marchewka, Mitglied der Civilian Coalition, hält die heutige Nachricht für keinen Erfolg für die Regierungspartei: „In diesem Jahr hätte die Fähre fertig sein sollen, und jetzt kündigte der neue Minister den Baubeginn an. Für diese Reihe von Misserfolgen und Täuschungen verdient er den Rücktritt, keine Glückwünsche.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.