Facebook will Konten von Präsidentschaftskandidaten besser schützen

Gepostet im Dezember 2021 um 15:14

Wie schützt man die Facebook-Seiten von Eric Zemmour, Emmanuel Macron und anderen Präsidentschaftskandidaten vor jeder Art von Hacking? Fünf Monate vor der ersten Runde hat auch der Countdown für die amerikanischen Giganten begonnen, die neue Schritte gehen wollen.

Ende Dezember weitet Facebook sein Programm „Protect“ zunächst und erstmals auf Frankreich aus. Diese Funktion, die 2019 in den Vereinigten Staaten vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2020 eingeführt wurde und nur für Facebook und nicht für Instagram oder WhatsApp gilt, ermöglicht es Menschen, die höchstwahrscheinlich Opfer von Cyberangriffen sind (Politiker, Journalisten, Dissidenten in autoritären Regimen…) und zusätzlichen Schutz und eine schnellere Alarmierung von Facebook, beispielsweise bei verdächtigen Verbindungsversuchen.

Das Programm beinhaltet eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, beispielsweise beim Einkaufen im Internet, durch Versenden eines Codes per SMS. Dies gilt insbesondere für die Kommunikatoren und Administratoren der offiziellen Facebook-Seiten der Kandidaten. Vor der Veröffentlichung von Inhalten müssen die für die Seite verantwortlichen Mitarbeiter außerdem ihr Wohnsitzland bestätigen und ein eindeutiges Profil verwenden, das mit einem echten Namen verknüpft ist.

Bewerbung in Deutschland, Österreich, Polen und Russland

Wenn die duale Authentifizierung allen Benutzern offensteht, ist das gesamte Schutzprogramm für eine begrenzte Anzahl von Konten reserviert, die von Facebook ausgewählt werden. Derzeit profitieren davon nur 1,5 Millionen Konten. Nach Absenden der Einladung haben die Persönlichkeiten eine Frist, bevor sie Protect beitreten können, ihre Teilnahme an der Geldbuße ist jedoch verpflichtend. Bis Ende des Jahres wird Protect neben Frankreich auch in Deutschland, Österreich, Polen und Russland eingesetzt.

In Bezug auf Frankreich hat Facebook keine Namen genannt. Aber das erste soziale Netzwerk der Welt (und in Frankreich mit mehr als 37 Millionen Nutzern) besteht darauf, dass „ein wichtiger politischer Kandidat auf der Liste“ der in Frage kommenden Persönlichkeiten steht. Auch wenn Facebook heute seit dem Aufkommen neuer Plattformen wie TikTok oder Twitch weniger zentral für die politische Kommunikation ist, verfolgen die offiziellen Seiten der Bewerber um den Elysee-Palast immer noch Tausende, wenn nicht Millionen Abonnenten.

„Es gibt noch viel zu tun“

Für Facebook ist der Druck auf jeden Fall das Maximum. Der amerikanische Riese ist gerade aus der „Facebook Files“-Krise und den Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugen hervorgegangen. Laut einem ehemaligen Mitarbeiter des Konzerns, der vor schwierigen Moderationsentscheidungen steht, wird Facebook seine Gewinne systematisch über die Sicherheit seiner Nutzer stellen.

Und Anfang 2021 wurde Facebook auch vorgeworfen, Aufrufe zu Gewalt nicht ausreichend zu moderieren, die schließlich zur Entlassung des Kapitols in Washington führten … und zur Entfernung von Donald Trump von der Plattform.

„Es gibt noch viel zu tun“, räumt Nathaniel Gleicher, verantwortlich für Sicherheitspolitik bei Facebook, ein. Zum Beispiel haben nur 4 % der Benutzer weltweit die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert. „Die größte Bremse ist die Angst, den Bahnsteig nicht erreichen zu können“, erklärt der Manager.

Gleichzeitig führt Facebook weiterhin die Jagd nach Fake-Accounts an, die die öffentliche Debatte manipulieren: 1,8 Millionen wurden im dritten Quartal weltweit abgebucht. Aber Facebook muss noch überzeugen. Frances Haugen warf Facebook vor, das Team, das mit dem Schutz der Wahlen, an dem sie beteiligt war, beauftragt war, aufgelöst zu haben, um es zu weiteren 35.000 Personen zusammenzufassen, die für die Sicherheit der Plattform verantwortlich sind.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.