Expat News: Deutschland überholt Großbritannien als zweitgrößten Eigenheimbesitzer Spaniens | Politisch

Offizielle Daten aus dem Grundbuchamt der spanischen Regierung zeigen, dass rund 360.000 Briten als ständiger Wohnsitz in Spanien registriert sind, aber Visa nach dem Brexit und Gebühren für Aufenthaltsgenehmigungen veranlassen einige dazu, ihren Aufenthalt im Land zu überdenken.

Erstmals betrachtet das spanische Grundbuchamt die Deutschen als die größte Käufergruppe von Zweitwohnungen im Land.

Die Gruppe repräsentierte 10,4 Prozent, gefolgt von Großbritannien mit 9,9 Prozent.

Das Register sagte auch, dass Frankreich 7,8 Prozent, Marokko 6,5 Prozent, Belgien 5,6 Prozent und Rumänien 5,3 Prozent repräsentierten.

Insgesamt erreichten die Wohnungskäufe von Ausländern im dritten Quartal 2021 10,8 %.

Das spanische Immobilienregister teilte mit, dass es einen „signifikanten Anstieg“ der ausländischen Käufe gab, mit mehr als 16.100 gekauften Wohnungen im dritten Quartal dieses Jahres.

Die Balearen verzeichneten mit 34,3 Prozent der Käufe und 23,6 Prozent der Kanarischen Inseln die meisten Immobilienkäufe.

Die britischen Käufe fielen im zweiten Quartal des Jahres auf ein Rekordtief von 9,5 Prozent.

Grundbuchaufzeichnungen zeigen, dass der Brexit den Abwärtstrend der Briten beim Kauf von Häusern in Spanien beschleunigt hat.

Weiterlesen: EU gedemütigt, als Biden gezwungen ist, seinen eigenen Gesandten zu entsenden, um die Kriegsgefahr zu entschärfen

Da in Spanien die Regeländerungen nach dem Brexit in Kraft treten, zeigen Statistiken, dass im Jahr 2021 2.400 Anträge auf Aufenthaltsgenehmigung im Vereinigten Königreich abgelehnt wurden.

Britische Staatsangehörige können Spanien aus touristischen und geschäftlichen Gründen nur noch bis zu drei Monate ohne Visum besuchen.

Die spanische Regierung warnte auch davor, dass die Behörden es als „schweres Verbrechen“ ansehen könnten, länger als akzeptiert zu bleiben.

Die Strafen reichen von Geldstrafen von 501 Euro (429 Pfund Sterling) bis 10.000 Euro (8.562 Pfund Sterling), einer möglichen Ausweisung aus Spanien und einem möglichen Verbot aus dem Schengen-Raum (Spanien, Frankreich, Frankreich). Griechenland und Portugal) für einen Zeitraum von sechs Monaten bis fünf Jahren.

nicht verpassen

Leon Fernando del Canto, Gründer der in London ansässigen Del Canto Chambers Tax Group Express.de Viele Briten verkauften infolge des Regimewechsels ihre Häuser in Spanien, was als Menschenrechtsverletzung gewertet werden könnte.

Sage dir Express.de: „Das ist ein ernstes Problem für diejenigen, die in Spanien nicht Steuerzahler werden und ihre Immobilie vor dem Brexit kaufen wollen.

„Meiner Meinung nach gibt es in solchen Fällen schwere Menschenrechtsverletzungen, in denen niemandem das Recht genommen werden sollte, sein Eigentum frei zu genießen.

„In einem solchen Fall sollten die Schengen-Beschränkungen für einen Zeitraum von 90 Tagen aufgehoben werden.

„Es ist sehr besorgniserregend für diejenigen, die vor dem 31. Dezember 2020 Eigentum in Spanien besitzen und keine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben.

„Ihre Rechte werden durch die Schengen-Beschränkung gemäß der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) verletzt, die besagt, dass Menschen das Recht auf Der „Friedensgenuss“ mit dem Besitz ihrer Häuser und die Beschlagnahme der Güter der Nationen unterliegen gerechten und gerechten Bedingungen.

Darren Parmenter, Mitglied des britischen Rates in Spanien, fügte hinzu, dass die Ankömmlinge bis zum Stichtag für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union im Oktober „Angst“ hätten, da die britischen Genehmigungen nicht mehr gültig seien.

Parmentier sagte: Express.de Treffen Sie einige Expats, die versucht haben, ihre Absicht zu registrieren, ihre Lizenz einzulösen, aber ohne Erfolg.

Er sagte: „Ich kenne Leute, die bestimmte Schauspieler gebeten haben, ihre Absichten auszudrücken.

Und aus irgendeinem Grund tun sie es nicht für sie. Jetzt flippen sie aus, obwohl sie versuchen, es zu 100 Prozent richtig zu machen.

Sie wurden von ihren gesetzlichen Vertretern betrogen.

„Ich hatte Leute in meinem Büro, die sagten, sie hätten mit ihren Rechtsvertretern gesprochen, die sagten ‚Ja, wir werden es reparieren‘, und das ist nicht der Fall.“

Zusätzliche Berichterstattung von Maria Ortega

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.