Europäisches Treffen gegen Migrationshandel

Vier Tage nach dem schlimmsten Migrationsdrama im Ärmelkanal fand am Sonntag in Calais ein europäisches Treffen statt, um den Kampf „gegen Schmuggelnetzwerke“ zu verstärken, aber ohne Großbritannien wurde Frankreich ausgeschlossen.

Dieses zwischenstaatliche Arbeitstreffen beginnt um 15 Uhr in der nordfranzösischen Hafenstadt mit den für Einwanderung zuständigen Ministern aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich sowie dem EU-Kommissar für Inneres. Dort werden die europäische Kriminalpolizei Europol und Frontex Border vertreten sein.

Ziel des Treffens sei „der Kampf gegen illegale Einwanderung und Schmuggelnetzwerke“, heißt es in einer Pressenotiz des französischen Innenministers Gerald Darmanin vom späten Samstag. Es gehe darum, „die operative Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Schmugglern zu stärken, weil sie ein internationales Netzwerk sind, das in verschiedenen europäischen Ländern operiert“, sagte das ministerielle Umfeld gegenüber AFP.

Das Treffen wird jedoch ohne die britische Seite stattfinden, die besonders besorgt ist: Herr Darmanin sagte die Teilnahme seiner Kollegin Priti Patel am Freitag als Reaktion auf einen Brief von Boris Johnson am späten Donnerstag auf Twitter ab, in dem er Paris aufforderte, die Ankunft von Migranten wieder aufzunehmen im Vereinigten Königreich aus dem Französischen.

In einer Nachricht an Patel sagte Darmanin, er sei „enttäuscht“ von den Forderungen des britischen Premierministers und bewertete ihre Veröffentlichung als „noch schlimmer“. Auch Präsident Emmanuel Macron kritisierte Johnson für seine „nicht ernsthaften“ Methoden.

– „Gemeinsame Herausforderung“ –

Am Samstag sagte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, es sei Sache des Vereinigten Königreichs, seine Probleme im Zusammenhang mit dem Zustrom von Migranten zu lösen.

Das Vereinigte Königreich habe „die Europäische Union verlassen“, deshalb müsse „jetzt entscheiden, wie es seine Grenzkontrollen handhabe“, sagte Schinas.

Der Untergang, bei dem am Mittwoch mindestens 27 Menschen ums Leben kamen, ist das schlimmste Migrationsdrama der Meerenge, das jetzt täglich auf zerbrechlichen Booten von Migranten überquert wird, die versuchen, die britische Küste zu erreichen.

Die Überquerung floriert seit 2018 angesichts der Schließung der Häfen von Calais und des Eurotunnels, die Migranten nehmen, während sie sich in Fahrzeugen verstecken.

Die britische Regierung bestand am Samstag darauf, dass die Beziehungen zu Frankreich „stark“ blieben. Der Brief (von Herrn Johnson) „anerkennt wirklich alles, was die französische Regierung und die französischen Behörden getan haben, dass es sich um eine gemeinsame Herausforderung handelt“, sagte der britische Außenminister für Sicherheit, Damian Hinds.

„Aber jetzt müssen wir, insbesondere aufgrund dieser schrecklichen Tragödie, weiter gehen, unsere Partnerschaften vertiefen, unsere Aktivitäten erweitern und neue Lösungen entwickeln“, fügte er hinzu.

– Die Antwort „nur Sicherheit“? –

In der für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität zuständigen nationalen Gerichtsbarkeit (Junlaco) in Paris laufen derzeit Ermittlungen wegen Schiffbruchs. Aber niemand hat weder die Nationalität der Opfer noch die Ursache des Ertrinkens überprüft.

Maryam Nuri Hama Amin, eine junge irakische Kurdin, die zu ihrem Verlobten ging, war nach Angaben ihrer Familie in Trauer, die von AFP in Soran im Irak interviewt wurde, unter den Opfern.

Die Verbannten befanden sich nach Angaben des Rettungsteams auf einem „Langboot“, einem Schlauchboot mit flexiblem Boden von etwa zehn Metern Länge, dessen Nutzung seit dem Sommer zugenommen hat.

Nur ein Iraker und ein Somalier wurden gerettet. Nachdem sie am Mittwoch in Calais ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sollen sie von den Ermittlern gehört werden.

Von London oft beschuldigt, bei diesen Überfahrten nicht genug getan zu haben, hebt Paris die Mittel hervor, die an der Küste eingesetzt werden, um ihnen entgegenzutreten.

Laut Pak Darmanin wurden in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 30 Schmuggelkanäle abgebaut, im Vergleich zu 22 im Jahr 2020. Und seit Januar wurden 1.500 Personen festgenommen, die mit diesem Netzwerk verbunden sind.

Doch der Verkehr hat sich nicht abgeschwächt, Deutschland wird nun als Rückstützpunkt für Schmuggler ausgewiesen.

Für den Verein, der Migranten aus Calais hilft, besteht jedoch die Gefahr, dass das Treffen zu nichts führt, insbesondere in Abwesenheit des Vereinigten Königreichs.

Für François Guennoc, Präsident der Auberge des Migrants, ist „wenn die Regierung Schmuggler beschuldigt, ein Weg, ihre eigene Verantwortung zu verbergen“. „Wenn es in Großbritannien die Möglichkeit eines Rechtswegs gäbe, gäbe es keine Schmuggler“, sagte er.

Juliette Delaplace von der katholischen Secours-Mission für die Exilanten befürchtete, die Reaktion sei „nur repressiv und sicher“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.