Europa endet im Grünen, Energiesorgen lassen leicht nach

von Juliette Portala

(Reuters) – Die europäischen Aktienmärkte endeten am Dienstag nach einer unentschlossenen Sitzung im grünen Bereich, dank der Fortschritte der Wall Street und beruhigender Informationen über russische Gaslieferungen nach Europa.

In Paris stieg der CAC 40 um 1,79 % auf 6.201,22 Punkte. Der britische Footsie stieg um 1,01 % und der deutsche Dax übertraf mit einem Plus von 2,69 %.

Der EuroStoxx 50 Index stieg um 2,15 %, der FTSEurofirst 300 um 1,41 % und der Stoxx 600 um 1,38 %.

Die Gaspipeline Nord Stream 1, die Russland und Deutschland verbindet, wird voraussichtlich am Donnerstag nach einer 10-tägigen Wartungspause wie geplant wieder in Betrieb genommen, teilten zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen Reuters mit und zerstreuten die Befürchtungen einer Verschärfung der Energiekrise in Europa.

„Dies ist eine gute Nachricht, wenn sie wahr ist, da Beamte der Europäischen Kommission heute früh signalisiert hatten, dass die Pipeline nicht wieder aufgenommen werden würde“, schrieb Michael Hewson, Chefanalyst bei CMC Markets.

Gefangen zwischen Befürchtungen einer stärker als erwarteten geldpolitischen Straffung durch die Europäische Zentralbank (EZB) und einem gewissen Optimismus zu Beginn einer neuen Saison für Unternehmensgewinne entwickelten sich die europäischen Märkte während des größten Teils der Sitzung ohne einen klaren Trend.

PUNKTZAHL

Der EDF (+14,72 %) gehörte zu den größten Gewinnern im Stoxx 600, nachdem die französische Regierung ein 9,7-Milliarden-Euro-Angebot für die Wiedererlangung der vollständigen Kontrolle der Gruppe durch den Staat angekündigt hatte.

Unter mehreren CAC 40-Aktien im Minus verzeichnete Alstom ein Minus von 2,62 %, nachdem im letzten Quartal Umsätze und Aufträge veröffentlicht wurden, die den Erwartungen entsprachen.

AUF DER STRASSENMAUER

Zum Handelsschluss in Europa stiegen die Hauptindizes der Wall Street um 1,6 % bis 2,3 %, während die Unternehmensergebnisse dazu beitrugen, die Sitzung zu beleben.

Der Pharmakonzern Johnson & Johnson verlor 0,7 %, nachdem er seine Prognose für den Jahresgewinn gesenkt hatte, der Spielzeughersteller Hasbro stieg um 1,8 %, unterstützt durch einen über den Erwartungen liegenden Quartalsgewinn, und der Computerkonzern IBM fiel um 6,3 %, nachdem er Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen eines Gewinns geäußert hatte. Dollar auf das Ergebnis.

Boeing stieg um 4,2 % nach Bekanntgabe von Flugzeugbestellungen durch AerCap, das auf Leasing spezialisiert ist, und 777 Partners.

DER INDIKATOR VON HEUTE

Im makroökonomischen Kapitel erreichte die Inflation in der Eurozone im Juni ein Allzeithoch, wobei der Verbraucherpreisindex laut den endgültigen Zahlen von Eurostat um 8,6 % im Jahresvergleich steigen wird.

In den Vereinigten Staaten fielen die Baubeginne im Juni stärker als erwartet auf ein Neunmonatstief und die Baugenehmigungen gingen ebenfalls zurück, sagte das Handelsministerium, was auf eine Verlangsamung des Wohnungsmarktes mit steigenden Preisen hindeutet.

RÜCKGELD

Der Euro stieg in der Sitzung auf ein fast zweiwöchiges Hoch von 1,0268 $ aufgrund eines Berichts von Reuters, dass die EZB-Mitglieder voraussichtlich am Donnerstag darüber debattieren werden, ob die Zinsen um 50 Basispunkte angehoben werden sollen, da die meisten Marktteilnehmer Gewinne erwarten, die auf 25 Punkte begrenzt sind.

Die Gemeinschaftswährung legte zum Handelsschluss in Europa um weitere 0,9 % auf 1,0232 Dollar zu.

Der Dollar verlor 0,66 % gegenüber einem Korb internationaler Währungen, ist aber seit Jahresbeginn um etwa 11 % gestiegen und sollte laut einer Umfrage von Reuters mindestens in den nächsten drei Monaten auf hohem Niveau bleiben.

GESCHWINDIGKEIT

An den europäischen Rentenmärkten sind die Renditen vorbei: Die zweijährige deutsche Bundesanleihe berührte seit Monatsbeginn mit 0,675 % ein Sitzungshoch und mit 1,308 % ein zehnjähriges Ein-Wochen-Hoch.

ÖL

Die Schwankungen auf dem Ölmarkt waren begrenzt, zwischen Bedenken, dass eine wirtschaftliche Verlangsamung die Nachfrage belasten würde, und einem unzureichenden Angebot vor dem Hintergrund eines fallenden Dollars.

Ein Barrel Brent stieg um 0,08 % auf 106,36 $, während leichtes amerikanisches Rohöl (West Texas Intermediate, WTI) um 0,28 % auf 102,89 $ stieg.

(Geschrieben von Juliette Portala, bearbeitet von Laetitia Volga)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.