EU News: fordert Anerkennung des wahren Einflusses des Blocks auf dem Kontinent | Politisch

Merkel hat „die europäische Vision nie verteidigt“, sagt Experte

Die Europäische Union ist eine internationale Organisation, die aus 27 europäischen Ländern besteht. Die Union agiert als einheitliches wirtschaftliches und politisches Gremium mit 19 Ländern, die den Euro als offizielle Währung einführen.

Bis heute gibt es 44 Länder in Europa, darunter Großbritannien, Deutschland, Russland, Frankreich, Spanien und die Ukraine.

Allerdings sind nicht alle diese Länder Teil der Europäischen Union.

Dazu gehören Island, Albanien, Armenien, Weißrussland und Georgien.

Jetzt hat der Vorsitzende der Time Party, Robert Kimbell, einen Angriff auf den Block gestartet, nachdem er betont hatte, dass die EU nicht Europa sei.

EU „nicht Europa“ (Bild:.)

Er twitterte: „Müde von MSM (Mainstream Media), die etwa die Hälfte der europäischen Länder als ‚europäisch‘ bezeichnen.

„Die Europäische Union ist nicht ‚Europa‘.

„Europa ist ein Kontinent. Unabhängig davon, was Brüssel gesagt hat.

„Russland Europa allein macht 40 % des europäischen Festlandes aus.

LESEN SIE MEHR: Truss forderte die Zahlung von 15 Mrd. GBP an die EU und „das Geschäft sofort abzuschließen“

EU-Ratspräsident Charles Michel (Bild:.)

„Die Ukraine ist das größte Land mit all seinen Grenzen in Europa. „

Eine Reihe europäischer Länder sind Beitrittskandidaten, darunter Albanien, Montenegro, Nordmazedonien und die Türkei.

Wer der EU beitreten möchte, muss die in den Kopenhagener Kriterien aufgeführten Voraussetzungen erfüllen.

Damit ein Land Mitglied des Blocks werden kann, muss es ein europäisches Land sein.

NICHT VERPASSEN
Putin stellt neue Forderungen, da die Angst vor einer Invasion zunimmt [INSIGHT]
Angst macht Liz Truss ’nicht bereit‘ und löst Artikel 16 aus [REVEAL]
Truss im Brexit-Showdown, da die EU droht, 80 Milliarden Pfund zu verraten [COMMENT]

europäische städte

Europäische Städte (Bild: Express)

Sie basiert auf politischen Faktoren und nicht auf einer rein geografischen Position.

Die EU bewertet auch die politischen Kriterien der Länder, die dem Block beitreten möchten.

Bei der Durchführung von Bewertungen analysiert der Europarat die politische Szene eines Landes anhand des Vorhandenseins einer funktionierenden Demokratie, des Schutzes der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit sowie des Schutzes und der Achtung von Minderheiten. .

Im Oktober ließ die EU die Tür für den Beitrittsvorschlag der Türkei offen und entschied sich, ihn zu ignorieren, anstatt eine Erweiterung aufgrund des „Rücktritts“ von Präsident Recep Tayyip Erdogan auszuschließen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Bild:.)

Da die Verhandlungen noch 16 Jahre dauern, hat die Europäische Kommission in der Schlussphase ernsthafte Besorgnis über die Beitrittsanträge geäußert, aber nicht genug, um die Tür vollständig zu schließen.

Die Europäische Kommission sagte damals: „Die ernsthaften Bedenken der EU über die weitere Verschlechterung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit, der Grundrechte und der Unabhängigkeit der Justiz wurden nicht beachtet.

„In vielen Bereichen gibt es weitere Rückschläge. „

Weiter heißt es in dem Bericht: „In der aktuellen Situation sind die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei faktisch ins Stocken geraten. „

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki (Bild:.)

Das türkische Außenministerium verteidigte die Interessen Ankaras und sagte, der Bericht zeige den „zweistufigen Ansatz“ der Europäischen Union.

Das türkische Außenministerium sagte in einer Erklärung: „Die Türkei hält nachdrücklich an der strategischen Wahl der Vollmitgliedschaft in der EU fest“.

Er fügte hinzu: „Es wäre im Interesse aller, wenn die EU unter Berücksichtigung unseres gemeinsamen Interesses die Türkei als Verhandlungskandidatenland betrachtet und nicht als Partner, der täglich ein Geben und Nehmen hat.“

Polen streitet sich zunehmend mit der Europäischen Kommission in Fragen, die von LGBTQ+-Rechten bis hin zur Unabhängigkeit der Justiz reichen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Vorsitzende der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (Bild:.)

Polen hat den Grundsatz des Vorrangs des EU-Rechts vor nationalem Recht in bestimmten gerichtlichen Angelegenheiten abgelehnt.

Die Klage vor Gericht wurde im März dieses Jahres vom polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki eingereicht.

Es ist das erste Mal in der Geschichte des europäischen Blocks der 27, dass ein Führer eines Mitgliedsstaates einen europäischen Vertrag umfassend vor dem Verfassungsgericht angefochten hat, berichtet die BBC.

Herr Morawiecki will verhindern, dass polnische Richter nach den jüngsten Veränderungen im Justizsystem EU-Recht verwenden, um die Legitimität von Richtern in Frage zu stellen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.