Es sei wichtig, die Ängste der Menschen vor drohenden Veränderungen zu verstehen, sagte die Leiterin der Frauenlobby in einem Interview

„Um die Gleichstellung der Geschlechter in der gesamten Gesellschaft wie in den nordischen Ländern zu verstehen und zu fördern, ist es notwendig, die Bedenken derer zu äußern, die sich von diesen Veränderungen bedroht fühlen“, sagte Hana Stelzerová, Direktorin der tschechischen Frauenlobby. Im Online-Interview diskutieren Leser von Aktuálně.cz zum Beispiel, wie die Tschechen im EU-Kontext stehen oder wie wir die Arbeitsbedingungen verbessern können.

Laut Stelzer ist die Tschechische Republik im Vergleich zu anderen EU-Ländern in Bezug auf die Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt nicht die beste. Das European Institute for Gender Equality stuft uns auf Platz 22 von 27 Ländern ein.

„Der Grund ist die geringe Beteiligung von Frauen mit kleinen Kindern am Arbeitsmarkt oder die geringe Vertretung von Frauen in Entscheidungspositionen. Einfach ausgedrückt: Je vielfältiger der Arbeitsmarkt und die Entscheidungsfindung, desto stabiler wird die Wirtschaft des Landes. “, erklärte die Leiterin der Frauenlobby.

Sein größter Gegner ist seiner Meinung nach die Angst vor dem Unbekannten. „Wenn wir anfangen, mit Menschen über ihre persönlichen Erfahrungen zu sprechen, stellen wir fest, dass wir alle die gleichen Situationen durchmachen und von den gleichen Vorurteilen und Stereotypen gefesselt sind“, erklärt Stelzer.

Ihm zufolge ist nicht nur die Entwicklung künftiger Generationen hin zu mehr Gleichberechtigung wichtig, sondern es bedarf auch politischer Unterstützung, um die Situation in der Gesellschaft zu verbessern. Das fehle in unserem Land laut Stelzer noch.

„Auf europäischer Ebene wird dieses Thema als wichtig für die Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft angesehen und erhält mehr Gewicht. Daher bereitet die Europäische Kommission neue Richtlinien vor, die dazu beitragen werden, die Bedingungen und Möglichkeiten in der gesamten EU zu verbessern und zu vergleichen. Zum Beispiel Transparenz von Zahlungen, Richtlinien zur Unterstützung von Opfern sexueller und häuslicher Gewalt oder eine Work-Life-Balance-Richtlinie, die die Versorgung beider Elternteile unterstützt“, ergänzt die Expertin.

Im Dezember forderten die Gesetzgeber die EU-Mitgliedstaaten auf, konkrete Schritte zu unternehmen, um den Zugang von Frauen zum Arbeitsmarkt zu stärken und die geschlechtsspezifische Lohnungleichheit zu verringern. Gleichzeitig forderten sie sechs EU-Mitgliedstaaten, darunter Tschechien und die Slowakei, auf, die sogenannte Istanbul-Konvention zu ratifizieren.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.