Erste große Debatte in Deutschland: Kanzlerkandidat fordert Verstärkung der Verteidigung nach Afghanistan-Katastrophe | Europa | DW

Die deutsche Verteidigungspolitik nach dem Fall Kabuls an die Taliban war eines der Themen, die die erste Fernsehdebatte zwischen den drei Hauptkandidaten um den nächsten Kanzlerkandidaten nach Angela Merkel beherrschten.

Vier Wochen vor der Bundestagswahl diskutieren am Sonntagabend (29.08.2021) die Spitzenkandidaten von Mitte-Rechts-, Mitte-Links- und Umweltparteien über Klimawandel, Coronavirus und Innenpolitik.

Armin Laschet (CDU)

Rückzug aus Afghanistan

Der schnelle Vormarsch der Taliban sei „eine Katastrophe für den Westen und für die Bundesregierung“, sagte der Kanzlerkandidat Armin Laschet, Vorsitzender der CDU.

Deutschland solle „seine Verteidigungspolitik und Rolle in der NATO stärken“, fügte Laschet hinzu, um dann die Bildung eines nationalen „Sicherheitsrats“ beim Außenministerium zu fordern, von dem aus die Operationen koordiniert werden.

 Annalena Baerbock (Bündnis 90 / Die Grünen)

Annalena Baerbock (Bündnis 90 / Die Grünen)

„Wir müssen unsere Armee besser ausrüsten“, sagte Finanzminister und Vizekanzler, Sozialdemokrat Olaf Scholz, damit unter seiner Führung „in die richtige Richtung“ vorangekommen werde.

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ihrerseits verurteilte die Regierung, konservative und sozialdemokratische Formationen, dass trotz aller Warnungen die aus ihren Reihen eingereichten Anträge auf eine beschleunigte Evakuierung lokaler afghanischer Kollaborateure im Juni abgelehnt wurden.

Das Auswärtige Amt – angeführt von Sozialdemokrat Heiko Maas – habe die Bitte ignoriert, erinnert sich Baerbock, der immer wieder aus der Opposition eingezogen wurde, da dies mit dem Abzug der US-Armee unmöglich sei.

Olaf Scholz (SPD)

Olaf Scholz (SPD)

„Wir müssen auf diese Situation reagieren können, ohne auf die US-Armee angewiesen zu sein“, sagte der Grünen-Chef.

Die Bundeswehr, die nach den USA über das zweitgrößte Kontingent an internationalen Truppen verfügt, hat im Juni ihren Abzug abgeschlossen. Für Evakuierungsoperationen wurde ein neues Mandat über Notwege formuliert, mit dem nach Regierungsangaben etwa 5.000 Menschen aus dem Land geholt werden konnten, darunter 4.500 Afghanen.

Afghanistan ist Ausgangspunkt für das erste „dritte Duell“ der drei Hauptkandidaten der Kanzlerin vor der Bundestagswahl am 26. September.

Coronavirus Pandemie

In Bezug auf die Pandemie sprachen die drei Kanzlerkandidaten davon, neue, weitreichende tägliche Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu vermeiden, Scholz sagte weiter: „Es wird keine neuen Schließungen geben“.

Laschet, der schon während seines Wahlkampfes von mehreren Fehlern heimgesucht wurde, wurde später in den sozialen Medien zum Witzbold, nachdem er die Anzahl der Wörter in einem Satz nicht zählen konnte.

„Ich. Nein. Tu es. Ich werde es nicht tun. Kompletter Stopp. Drei Worte“, sagte Laschet, bevor er sich schnell korrigierte und Scholz aufforderte, eine Koalition mit einer Linkspartei aufzugeben. Scholz‘ ruhige, staatsmännische Haltung – der Angela Merkel persönlich näher steht – steht im Gegensatz zu Laschet und Baerbock, die mehr Zeit damit verbringen, sich selbst anzugreifen und zu verteidigen.

Neueste Umfrage

Jüngste Umfragen stellen den konservativen Block und die Sozialdemokraten Seite an Seite oder mit Scholz’s Führung, während die Grünen um einige Punkte auf den dritten Platz zurückfallen.

So platzierte die Demografie-Agentur Forschungsgruppe Wahlen in ihrer Umfrage die Sozialdemokratische Partei (SPD) und den konservativen Block aus der Christlich Demokratischen Union (CDU) und ihrer Schwesterformation, der Bayerischen Sozialchristlichen Union (CSU) mit 22%, gefolgt von das Grün mit 20. %.

Yougov stellte die SPD mit 24 % an erster Stelle, gefolgt von CDU/CSU mit 22 % und den Grünen mit 16 % an dritter Stelle.

In Emnids am Donnerstag veröffentlichter Umfrage lagen Konservative und Sozialdemokraten mit 23 % gleichauf, Grüne legten 18 % zu, während in der am Dienstag veröffentlichten Forsa die SPD mit 23 % Spitzenreiter war, gefolgt von CDU/CSU mit 22 % und Grünen mit 18 %. .

EINIGE (EFE, dpa, AFP)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.