Erklärung der G7-Außenminister zur Lage von Frauen und Mädchen in Afghanistan (12.05.22)

Wir, die Außenminister Deutschlands, Kanadas, der Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreichs, Italiens, Japans, des Vereinigten Königreichs und die Hohen Vertreter der Europäischen Union, bringen unseren entschiedensten Widerstand zum Ausdruck und bedauern die zunehmende Einschränkung der Rechte durch die Taliban und Freiheiten von Frauen und Mädchen in Afghanistan.

Wir unterstützen das afghanische Volk in seiner Forderung nach Gleichberechtigung im Einklang mit der Verpflichtung der Taliban gegenüber allen Afghanen und den völkerrechtlichen Verpflichtungen Afghanistans. Wir verurteilen die Verabschiedung zunehmend restriktiver Maßnahmen, die die Fähigkeit der Hälfte der Bevölkerung stark einschränken, voll, gerecht und sinnvoll an der Gesellschaft teilzunehmen, einschließlich der jüngsten Ankündigung öffentlicher Auftritte von Frauen und neuer Strafen für Familienmitglieder, die die Einhaltung dieser Beschränkungen durchsetzen. .

Mit diesen Maßnahmen isolierten sich die Taliban weiter von der internationalen Gemeinschaft. In Anlehnung an unsere gemeinsame Erklärung mit Norwegen vom 24. März fordern wir die Taliban auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um die Beschränkungen für Frauen und Mädchen aufzuheben, ihre Menschenrechte zu respektieren und die Erwartungen der Afghanen und der Welt zu erfüllen. in Arbeit, Bildung und öffentlichem Leben sowie Bewegungs- und Meinungsfreiheit, die für den langfristigen Frieden, die Stabilität und die Entwicklung des Landes von wesentlicher Bedeutung sind.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.