Google stellt echte Augmented-Reality-Brillen vor

Am 11. und 12. Mai 2022 fand die vierzehnte Ausgabe der Google I/O statt, einer jährlichen Konferenz, die von Google veranstaltet wird, um neue Produkte und ihre neuesten Updates vorzustellen. Nach der reichhaltigen Ausgabe 2021 startet die Ausgabe 2022 mit der Präsentation eines innovativen Connected-Brille-Prototyps stark.

Google Glass: die Tech-Seifenoper der 2010er Jahre

2011 hatte Google mit seinem Projekt Google Glass für Aufsehen gesorgt. Das damalige Ziel war es, eine Brille mit Augmented Reality anzubieten. Mit einer integrierten Kamera, einem Touchpad, das in einer der beiden Brillenhüllen enthalten ist, einem Mikrofon und einem Internetzugang dank Wi-Fi-Technologie soll sichergestellt werden, dass Benutzer auf alle Google-Funktionen vor ihnen zugreifen können.

In der gleichen Kategorie

Im Jahr 2023 könnte das iPhone 15 einen USB-C-Anschluss integrieren

Google Glass erste Version

Ein Paar Google Glass Explorer Edition, 2014. Foto: Tedeytan / Flickr.

Leider erkannte Google drei Jahre später das Offensichtliche: Das Projekt schien zu ehrgeizig für seine Zeit und zu teuer. Hinzu kommen weitere Probleme: Apps sind nicht für die optimale Nutzung des Geräts angepasst und die Privatsphäre des Einzelnen wird ebenfalls beeinträchtigt, da Google Glass-Nutzer die Möglichkeit haben, ohne deren Wissen Fotos oder Videos von jedermann aufzunehmen.

Im Januar 2015 wurden Verkauf und Produktion dieser vernetzten Brille auf unbestimmte Zeit eingestellt. Im Jahr 2017 schien die Hoffnung wiedergeboren zu werden, als das Unternehmen Mountain View ankündigte, dass ein neues Modell von Google Glass für Unternehmen entwickelt werden würde, damals aber alle Möglichkeiten unterstützte, eine Verbraucherversion anzubieten.

Neues Google Glass, um die Sprachbarriere zu überwinden

Glücklicherweise wurde die Idee, vernetzte Brillen der breiten Öffentlichkeit anzubieten, nicht aufgegeben. Google kündigte im Rahmen einer Neuauflage seiner Google I/O-Keynote den Prototyp einer vernetzten Brille an. Es wird als Teil eines Videos vorgestellt, in dem einige seiner Funktionen erklärt werden.

Wir sahen zwei Leute reden, jeder in seiner eigenen Sprache. Wenn im Alltag diese Situation aus Gründen der Verständigung des Gesprächspartners fast unmöglich erscheint, ist dies hier nicht der Fall. Tatsächlich bettet dieses neue Google Glass neue Technologien (künstliche Intelligenz, maschinelle Lernalgorithmen) ein, die es ermöglichen, zuzuhören, was jemand sagt, seine Worte zu kopieren und zu übersetzen. So kann eine Person, die eine Sprache nicht versteht, fast augenblicklich eine Übersetzung dessen erhalten, was die andere Person ankündigt.

Die Übersetzungsfunktion in Google Glass.

Das können Personen, die diese neue Google-Brille tragen, sehen, wenn jemand mit ihnen in einer Sprache spricht, die sie nicht sprechen. Bildschirmfoto: Google/YouTube.

Mit dieser Präsentation der vernetzten Brille zeigt Google, dass ihm Instant Translation und das Überwinden von Sprachbarrieren am Herzen liegen. Brillen sollten auch mit Kameras ausgestattet sein, die es gehörlosen und gehörlosen Menschen ermöglichen, sich mit Menschen zu unterhalten, die die Gebärdensprache nicht beherrschen. Für letzteres versteht das Gerät Gebärdensprache und übersetzt Gesten in Worte.

Mehrere Unternehmen hatten in den letzten Jahren Probleme mit der Sofortübersetzung: Zoom mit der Übernahme von Kites, einem deutschen Start-up, das sich auf diesen Bereich spezialisiert hat, oder Meta, eines der prestigeträchtigen, preisgekrönten Modelle für mehrsprachige maschinelle Übersetzung. .

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.