Er warf sein Fahrrad in die Kassette und wartete dann auf das Foto. Und dann feierte Demar seinen zweiten Sieg in Folge

Der französische Radfahrer Arnaud Démare gewann die zweite Etappe des Gira d’Italia in Folge. Sponsoren vom Team Groupama-FDJ knüpften am Mittwoch an den Sieg an und überholten Caleb Ewan aus Australien im Massenfinish der 6. Etappe Millimeter für Millimeter.

Nach drei Ungarn-Etappen und zwei Tagen auf Sizilien kreuzte das heutige Gira-Peloton zum ersten Mal auf dem italienischen Festland.

Im Gegensatz zu den vorherigen Etappen erwarteten die Radfahrer keinen schwierigeren Anstieg zwischen den Städten Palmi und Scalea, sodass das gesamte Peloton mit Ewan und Mark Cavendish, die am Mittwoch aufbrachen, den Sieg nach 192 km komplettierte.

Brit Cavendish startete den letzten Ansturm des Tages, aber er brachte zwei seiner größten Rivalen hinter sich nach Hause. Am Ende freute sich der dritte Zug, Démare, über den Sieg, der sein Bike besser als Ewan über die Ziellinie „warf“ und den Australier im Fotofinish knapp bezwang. Den Sieg konnte er nach einigen Minuten der Ungewissheit durchaus feiern.

„Es war sehr eng. Ich fühle mich, als hätte ich gewonnen, aber ich würde lieber warten, bis das Foto fertig ist. Manchmal entscheiden viele Dinge über den Sieg. Mir bleiben nur hundert Meter, um Cavendish zu überholen. Dann habe ich den Motor ins Band geworfen und es hat entschieden „Der Sieger lobt sich.“

Démare holte die siebte Etappe seines Karriere-Giro-Sieges und brach damit den französischen Rekord, den er seit Mittwoch mit den Legenden Jacques Anquetil und Bernard Hinault teilt.

„Viele Leute unterschätzen mich, aber das ist der 86. Sieg meiner Karriere und der siebte beim Giro. Und darauf kommt es an. Es ist unglaublich“, sagte Demar.

Aufgrund des Etappenprofils war das Rosa Trikot von Spaniens Führendem Juan Pedro López mit 38 Sekunden Vorsprung auf den Sieger der Etappenbesteigung am Dienstag am Ätna, den Deutschen Lennard Kämna, nicht in Gefahr. Der einzige tschechische Starter im Gira, Jan Hirt, belegt auf dem Hauptplatz den 44. Platz und ist weiterhin 24. in der Gesamtwertung.

Nach zwei weiteren Flachetappen wartet am Freitag eine Route mit vier Bonusbergsteigen auf die Radler. Auf 196 km zwischen Diamante und Potenza müssen die Fahrer 4.500 Höhenmeter überwinden.

Radrennen Giro d’Italia – Etappe 6 (Palmi – Scalea, 192 km):

1. Démare (Fr./Groupama-FDJ) 5:02:33, 2. Ewan (Austr./Lotto-Soudal), 3. Cavendish (Brit./Quick-Step Alpha Vinyl), 4. Girmay (Erit./ Intermarché-Wanty-Gobert), 5. Nizzolo (It./Israel-Premier Tech), 6. Bauhaus (Deutschland/Bahrain Win), 7. Vendrame (It./AG2R-Citroën Team), 8. Consonni (It./ Cofidis), 9. Albanese (It./EOLO-Kometa), 10. Theuns (Belg./Trek-Segafredo),… 44. Schlag (CR/Intermarché-Wanty-Gobert) gleichzeitig.

Laufreihenfolge: 1. López (Šp. / Trek-Segafredo) 23:23:36, 2. Kämna (Něm / Bora-hansgrohe) -38, 3. Taaramäe (Est./Intermarché-Wanty-Gobert) -58, 4. S Yates (Brit./BikeExchange-Jayco) -1:42, 5. Vansevenant (Belg./Quick-Step-Alpha Vinyl) -1:47, 6. Kelderman (Niz./Bora-hansgrohe) -1:55, 7. Almeida (Portug./SAE Team Emirates) -1:58, 8. Bilbao (Sp./Bahrain Win) -2:00, 9. Porte (Austr./Ineos Grenadiers) -2:04, 10. Bardet (Fr. /DSM) -2:06,…24. Schlag -3:16.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.