Er durchquerte Deutschland, besiegte die Betrüger und die Spitze. Sie könnten mich in eine psychiatrische Klinik bringen, lacht Polman

Daniel Polman hat ein weiteres einzigartiges Projekt hinter sich. Nach Abschluss des Ultramarathon Race Across Germany eroberte er den höchsten Gipfel der deutschen Zugspitze. Er ist in 43 Stunden und ohne eine Minute Schlaf mehr als 1.100 Kilometer gefahren. Unterwegs treffen die Ureinwohner von Nová Paka auf Unterwassergegner oder den höllischen Aufstieg zur Skisprungschanze in Ga-Pa.

Ultrabike-Rennen reicht dir nicht mehr, also fügst du noch mehr Berge hinzu?

Ich werde gleich zu meinen Wurzeln zurückkehren. Früher habe ich solche Projekte gemacht, aber Berge mit dem Fahrrad zu überqueren ist kein Rennen. Vielleicht verbinde ich so Wien und Großglockner. Die Beziehung zu dieser Ausgabe erfüllt mich mit, ich weiß, dass ich eines Tages darauf zurückkommen werde. Und Deutschlands Ultramarathon, der unter dem höchsten Berg des Landes endet, bietet dies an.

Allein das Radrennen misst 1.116 Kilometer und ist deutlich kürzer als der Ultramarathon in Amerika, den Sie vor zwei Jahren beendet haben, oder die letztjährigen Umarmungen aus Tschechien und der Slowakei. Aber andererseits ist es für Sie schwieriger, ohne Schlaf zu schlafen, nicht wahr?

Ja, diese kürzeren Rennen haben Tücken. Es ist, als würde man vergleichen, ob ein Athlet über acht Jahre verletzt ist oder drei Kilometer läuft. Das Race Across Germany-Sortiment steht kurz davor, mehr als 40 Stunden ohne Schlaf zu überstehen, darüber lohnt es sich nachzudenken. Außerdem ist es von Anfang an ziemlich schnell, es gibt kein Warten. Ich bin diesmal ohne Unterstützung gefahren, ich habe ein ziemlich hartes Rad und das ist klar.

Hast du unterwegs Essen mitgebracht und nur Wasser nachgefüllt?

Ich füllte meine Lebensmittel weniger als 500 Kilometer entfernt auf, wo es eine Erfrischungsstation gab, einen Kontrollpunkt, an den ich Lebensmittel schicken konnte. Dazu habe ich zweimal schnell an Tankstellen und in Geschäften eingekauft.

Daniel Polman, 41. März

Foto: Tadeáš Kopča

Er widmete sich dem Radsport auf Amateurniveau und kombinierte ihn mit Bergsteigen und alpinem Tourismus. Er hält den tschechischen Rekord im Radsport vierundzwanzig Stunden (911 km), hat Bronze- der Radsport-Weltmeisterschaft 2017.

2019 nahm er am Wettbewerb teil Rennen quer durch Amerika Führend von der Westküste der Vereinigten Staaten in den Osten (4.940 km) und auf Platz sieben der Gesamtwertung. Im vergangenen Jahr bereiste er in acht Tagen Tschechien und die Slowakei entlang der Grenze (3540 km).

Im Rennbericht erwähnen Sie, dass Sie vor allem am Ende des Rennens von Müdigkeit und Schlafmangel betroffen sind, wenn Sie anhalten und am Straßenrand herumhängen müssen. Sie haben geschrieben, dass er Sie möglicherweise in eine psychiatrische Klinik bringt, wenn er die Polizei passiert. Was ist das?

(Lachen) Edge ist gekommen. Wenn es für 1.500 Kilometer nötig gewesen wäre, hätte ich längst angehalten und mich für ein oder zwei Stunden im Begleitauto angemeldet. Hier weiß ich, dass ich nicht schon wieder hinter der Ziellinie bin und nicht schlafen will. Ich fahre ohne Schlafanzug. Es war ein harter Kampf mit Erschöpfung und Schmerzen. Mein Bein war verletzt und der Schmerz hielt mich eine Weile davon ab, mich zu bewegen. Ich kann nicht treten, ich kann nicht treten.

Wie kommst du da raus?

Ich ruhte mich eine Weile aus, ging über den Kies, massierte meine Füße. Als ich meinen Fuß wieder in mein T-Shirt steckte, war es so viel besser und irgendwie kam ich dorthin.

Am Ende bremsen neben Erschöpfung auch Regen und Profil, denn die Strecke führt von Flensburg an der Nordküste nach Garmisch-Partenkirchen in den Alpen. Also mehr Hügel als Ebenen, oder?

Das Profil ist seit ungefähr der Mitte des Rennens das gleiche. Die Anreise nach Ga-Pa war nicht so schwer, es war der letzte Teil der Schanze, wo es eine 30-prozentige Steigerung gab. Stattdessen weckte es mich und ich war am Ende wie ein Fisch. Ich habe es geschafft. Ga-Pa fuhr durch das Tal, es war eine eintönige Fahrt, und es war am schlimmsten für die Müdigkeit. Steile Hügel wecken dich, du fährst mit hoher Geschwindigkeit.

In Amerika hatten Sie im Vorjahr einen kleinen Kampf mit einem rücksichtslosen Fahrer, in Tschechien plagten Sie schlechte Straßenverhältnisse. Wie sieht Deutschland diesbezüglich aus?

Deutschland muss hier mit gutem Beispiel vorangehen. In Tschechien gilt ein neuer Abstand von 1,5 Metern zwischen Autos und Radfahrern, und viele Menschen verurteilen ihn. Es funktioniert in unserem Westen. Autofahrer schreien mich manchmal an, ich solle auf den Radwegen fahren, von denen es viele gibt. Das Rennen findet jedoch auf der Autobahn statt, der Radweg kann Sie an einen anderen Ort führen. Die Straßenqualität in Deutschland ist sehr gut, auch nachts brauche ich bei anderen Rennen nicht die Unterstützung eines glänzenden Autos. Über Schlaglöcher auf der Straße muss ich mir keine Sorgen machen. Und ich muss erwähnen, dass der Rundgang größtenteils makellos ist. Als ich in Tschechien trainierte, war es meinem Kopf egal, was die Leute aus Autos in die Kanalisation werfen konnten.

Du hast die Strecke in 43 Stunden und 16 Minuten geschafft, was für Platz drei reicht. Die beiden Rennfahrer vor Ihnen haben den Vorteil eines Begleitfahrzeugs. Wie zufrieden sind Sie mit diesem Ergebnis?

Ich bin zufrieden, ich bin überrascht. Ich habe vor allem wegen der Navigation gegen das Paar verloren, ich habe ein paar Fehler gemacht und 24 Kilometer hinzugefügt, was ziemlich viel ist. Wenn Sie mit Unterstützung fahren, wird die Navigation von den Personen im Auto übernommen. Ich wurde auch durch schwerere Bikes behindert, daher war ich überrascht, dass der Slowene Marko Baloh, der eine Legende auf dem Ultraradfahrer ist, nur zwei Stunden zu früh im Ziel war. Ich habe mich in guter Form kennengelernt und hoffe, dass es bis nächstes Jahr hält, wenn ich zur Red Bull Trans Siberian Extreme gehen möchte.

Das wäre ein ganz anderes Extrem von 9100 Kilometern, oder?

Das ist sicher. Als Vorbereitung habe ich Deutschland gewählt, da das Profil und die Länge einer der längsten Rennetappen in Sibirien gleicht. Außerdem musste ich ein neues Fahrrad testen, also fuhr ich ohne Unterstützung und wechselte das Fahrrad nicht. Auch dieser Test funktioniert gut.

Sie haben im Bericht erwähnt, dass Sie den Deutschen Ulrich Seyfarth in den Rennen mehrmals überholt haben und er immer wieder vor Ihnen auftauchte. Möchte man nicht einen Gegner schlagen, der die Route verkürzt hat?

(Lächeln) Unterbewusst ja. Ich sagte ihm, dass ich mich komisch fühle. Er musste die Route sorgfältig vorbereiten, und wo er konnte, begradigte er sie. Er wählte den Weg, der direkter führte. Er lächelte nur. Ich bin nicht der Typ, der sofort die Organisatoren anruft und die Proteste übernimmt. Ich habe die Wut in die richtige Richtung gelenkt, ich dachte, der Junge würde nicht vor mir an der Ziellinie sein. Ich habe ihn aufs Pedal getreten, ich habe ihn verlassen, er war mehr als drei Stunden hinter mir im Ziel.

Du bist am Sonntagmorgen im Ziel, am Montag hast du den Zugspitz geschlagen. Gleichzeitig wolltest du anfangs an einem Sonntag hinfahren, aber das Wetter hat dich ruiniert. Ist es am Ende ein Bonbon oder ein harter Aufstieg?

Dies ist eine der längsten alpinen Wanderungen. Von 750 Metern gehen Sie auf weniger als dreitausend. Es ist ein langer Roboter, aber ich bin froh, dass ich nicht im Sattel sitzen und meine Zehen tragen muss. Berge sind eine willkommene Abwechslung, und es gibt auch einen Klettersteig, so dass man auch seine Hände benutzen kann. Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir die Energie fehlt, außerdem verbrenne ich während des Radrennens 25,5 Tausend Kilokalorien. An manchen Stellen des Klettersteigs spüre ich, wie sich mein Körper in seine Reserven gräbt. Aber ich habe es ziemlich gut gemacht, es hat mir Spaß gemacht. Die Aussicht ist unglaublich, meine Freunde kommen auch nach Ga-Pa. Das ist gut.

Das gesamte Projekt hat auch eine karitative Dimension. Du hast angefangen Sammlung an deine behinderten Freunde Linda und Peter, wo Menschen noch etwas beitragen können. Wie glücklich sind sie über das, was Sie getan haben?

Sie sind meine Fans, wir unterstützen uns gegenseitig. Es erfordert, dass ich ihnen zumindest ein bisschen helfen kann, jeder Schritt macht für mich mehr Sinn. Was ich sagen kann sind sehr nette Leute, die ich schon immer treffen wollte. Sie leben beide allein, sie haben nicht viel Ersparnisse aus der Invalidenrente, um eine Wohnungsrenovierung durchzuführen, die ihr Leben mit Behinderung einfacher macht. Daher habe ich mich entschieden, das Projekt mit der Sammlung (Link zu transparentem Konto Hier).

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.