Emmanuel Macron, Mario Draghi, Olaf Scholz… wer wird nach Angela Merkel die Eurozone führen?

Wer wird Angela Merkel als Europas Kraftpaket ablösen, wenn die Kanzlerin nach 16 Jahren im Amt zurücktritt? Emmanuel Macron, Mario Draghi oder Olaf Scholz? Das Rennen um die Führung läuft bis 2022, aber Experten zufolge könnte die Hoffnung zunichte gemacht werden. Am Ende ist es möglich, dass es derzeit keinen eigenen Führer gibt, denn die Herausforderungen für die EU sind enorm, der Niedergang der Rechtsstaatlichkeit in ihr, die Gefahr einer geopolitischen Marginalisierung oder die Folgen des Brexits.

Angela Merkel, die im Dezember offiziell durch den Sozialdemokraten Olaf Scholz ersetzt wird, hat Europa geprägt, indem sie dazu beigetragen hat, ihren Zusammenhalt in einer langen Reihe von Krisen zu wahren. Er wird „als De-facto-Führer der Europäischen Union sowie der freien Welt angesehen“, schrieb Richter Sebastian Reiche, Professor an der IESE-Universität Navarra in Spanien, in seinem Blog. Laut einer aktuellen Umfrage der Denkfabrik European Council on Foreign Relations würden die Europäer, wenn sie könnten, 41 % für Angela Merkel als europäische Präsidentin stimmen, gegenüber nur 14 % Emmanuel Macron.

>> Lesen Sie auch – Großbritannien und Deutschland, Frankreich und Italien verlassen, um die europäische Führung zu übernehmen

Eine „französische Vision“

Deshalb bietet sich dem französischen Staatsoberhaupt nun die Möglichkeit, mit der halbjährlichen EU-Ratspräsidentschaft als Sprungbrett, die Paris im Januar antreten wird. Merkels Abgang „könnte es ermöglichen, dass sich Frankreichs Vision eines starken Europas entwickelt, ein Ehrgeiz, den Präsident Macron seit seiner Machtübernahme mit sich trägt“, bemerkte Alexandre Robinet-Borgomano in einer vom Institut Montaigne veröffentlichten Analyse. „Der französische Präsident Macron führt die Anklage“, um die europäische Führung zurückzugewinnen, „während seine selbsternannten Bemühungen, der EU klare politische Ziele zu geben, bisher behindert wurden“, wiederholte Helen Thompson, Professorin an der Universität Cambridge, kürzlich in einer Kolumne über New York Times.

Das französisch-italienische Abkommen, das er kürzlich mit Mario Draghi unterzeichnet hat, bleibt in diesem Zusammenhang nicht unbemerkt, da im Post-Brexit-Europa neue Allianzen gebildet werden. Zumal der Regierungschef in Rom, der nach seiner Amtszeit als Chef der Europäischen Zentralbank den Spitznamen „Super Mario“ trägt, auch als potenzieller Kandidat für die europäische Führung gilt. „Mario Draghi könnte die Lücke füllen, die Angela Merkel als Konsensbildnerin „in der EU“ hinterlassen hat, und entgegen Merkels Ansatz könnte er der europäischen Integration im Wirtschafts- oder Verteidigungsbereich neue Dynamik verleihen, sagte Nicoletta Pirozzi vom Istituto Affari Internazionali Denkfabrik in Rom.

>> Lesen Sie auch – Inflation steigt in der Eurozone weiter und bricht Rekorde in Polen

Ein arbeitsreiches Jahr für Macron

Dennoch könnte Mario Draghi im Jahr 2022 auf den Posten des Staatsoberhaupts zurückfallen, eine Funktion mit eingeschränkten Befugnissen. Dem französischen Präsidenten steht zu Hause ein schwieriges Jahr 2022 bevor, mit Präsidentschaftswahlen im Frühjahr mit ungewissem Ausgang, insbesondere angesichts der extremen Rechten. Daher könnte Frankreich von seinen innenpolitischen Turbulenzen in die Enge getrieben werden, was seine Fähigkeit behindert, große europäische Visionen zu entwickeln. Was ist mit Olaf Scholz? In Deutschland, das lange als „Großschweiz“ bezeichnet wird, weil es sich auf seine wirtschaftliche Prosperität konzentriert, ohne sich zu sehr in wichtige internationale Angelegenheiten einzumischen, bewegen sich die Linien.

„Wir wollen die strategische Souveränität der Europäischen Union stärken“ und die „gemeinsamen europäischen Interessen“ besser verteidigen, unterstreicht der neue Regierungskoalitionsvertrag. Um dies zu erreichen, muss Olaf Scholz, der sich als Erbe der Kanzlerin präsentiert – er ist die Nummer zwei der kommenden Regierung – zu Gewalt gegen sich selbst greifen. Sie muss brechen mit dem „Merkelismus“, der Diplomatie, der permanenten Kompromisssuche, dem Warten in der Krise und dem Vorrang wirtschaftlicher Interessen, auch bei autoritären Regimen wie Russland und China.

Denn dieses System stößt an seine Grenzen. „Sie hätte es nicht schaffen sollen, Merkel zu überleben“, weil sie es nicht erlauben würde, „viele Herausforderungen Europas wie Pandemien, Klimawandel und internationale geopolitische Konkurrenz zu lösen“, urteilen Piotr Buras und Jana Puglierin in ihrer Analyse des ECFR (Europäischer Rat) über Auslandsbeziehungen).

>> Lesen Sie auch – Italien, von schwindelerregenden Schulden erdrosselt, gibt zu viel aus, warnt EU

Brauche Allianz

Ist Emmanuel Macron, Verfechter stärkerer Lösungen, in diesem Zusammenhang am besten positioniert? „Auch wenn Macrons Führung eine Option bleibt (…) ist sie unwahrscheinlich“ wegen der Schwierigkeiten, die ihm bei der Bildung des „notwendigen Bündnisses“ begegnen werden, warnte Professor Sebastian Reiche. Paris steht oft im Verdacht, Europa in erster Linie zur Verteidigung seiner Interessen nutzen zu wollen. Helen Thompson war noch pessimistischer.

„Geschwächt durch die Rivalität zwischen den USA und China sind die inneren Spaltungen (…) der Europäischen Union derzeit nicht durchführbar, niemand wird die neue Frau Merkel sein“, urteilte die Cambridge-Professorin. „Die Realität ist, ehrlich gesagt, dass weder die deutsche Kanzlerin noch die französische Regierung Europa führen können (…) und ohne Führung steuert Europa auf Stagnation zu“, prognostiziert er.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.