Eine Rakete tötet einen Insider-Journalisten in Kiew, der zuvor für Nawalny gearbeitet hat

Die wichtigsten Informationen vom 23.3.

  • US-Präsident Joe Biden bezeichnete den möglichen Einsatz von Chemiewaffen in der Ukraine als „reale Bedrohung“.
  • Russland wird für Gas, das für Europa bestimmt ist, keine Euro oder Dollar mehr nehmen, sondern die Zahlung in Rubel verlangen. Das teilte Präsident Wladimir Putin mit. Ihm zufolge betrifft die Aktion Länder, die Russland als unfreundlich erachtet und die schwere Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen.
  • „Wir schätzen die Effektivität der Kampfkraft Russlands auf knapp 90 Prozent. Ihre Verluste sind enorm, aber gleichzeitig haben sie seit dem Fall viel angesammelt, sodass sie über viele Ressourcen verfügen“, sagte ein Vertreter des US-Pentagon.
  • Die Journalistin Oxana Baulin, die für den russischen Server The Insider arbeitete, kam während der russischen Schießerei in Kiew ums Leben. Baulin arbeitete zuvor für den Antikorruptionsfonds des inhaftierten Oppositionspolitikers Alexej Nawalny.
  • Mehrere russische Soldaten seien bereits auf den Straßen der südukrainischen Stadt Mariupol unterwegs, berichtete Foreign Policy-Korrespondent Jack Detsch unter Berufung auf eine Quelle aus dem US-Verteidigungsministerium.

Wir beobachten die Situation auch am Dienstag:

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.