Informationen zur Erinnerung an diesem Mittwoch um 21 Uhr.

Die Lage vor Ort, die internationale Reaktion, die Rede von Wolodymyr Selenskyj vor dem französischen Parlament. „L’Obs“ erzählt vom russischen Einmarsch in die Ukraine am 28. Kriegstag.

  • Washington prangert „Kriegsverbrechen“ an

US Regierung „stellt fest, dass Angehörige der russischen Streitkräfte Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen haben“, sagte US-Außenminister Antony Blinken. Die Vereinigten Staaten hängen davon ab „eine sorgfältige Überprüfung öffentlich zugänglicher Informationen und Geheimdienstquellen“.

Fortsetzung nach Werbung

Das Geheimnis der „Biden-Methode“ gegen Putin

In Kiew hat ein neuer Streik auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums nach Angaben von Bürgermeister Vitali Klitschko eine Person getötet und zwei verletzt. Früher am Tag wurden vier Menschen bei Bombenanschlägen auf Gebäude verletzt.

Kiew bleibt Ziel russischer Truppen, wird aber nordwestlich und östlich der ukrainischen Hauptstadt abgeriegelt. In einigen dieser Bereiche habe er in den vergangenen Tagen zurücktreten müssen, sagte der Bürgermeister.

Krieg in der Ukraine: Hauptereignisse Mittwoch, 23. März

Davor warnte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj „Fast 100.000 Menschen“ immer noch in den Ruinen von Mariupol (Süden) gefangen, „unter totaler Belagerung, ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Drogen, unter ständigem Beschuss“.

  • Joe Biden auf dem Weg nach Europa

Joe Biden, auf dem Weg nach Europa, wo er an drei internationalen Gipfeln teilnehmen wird, die am Donnerstag, den 24. März in Brüssel stattfinden (NATO, G7 und Europäische Union), sagt voraus, dass Russlands Angriff mit chemischen Waffen auf die Ukraine ist „glaubwürdige Drohung“. Anschließend reist der US-Präsident, der sich für die Stärkung der westlichen Einheit und die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland einsetzen wird, nach Polen.

Fortsetzung nach Werbung

  • Putin verlangt Zahlung für Gas in Rubel

Der russische Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, dass Russland keine Zahlungen in Dollar oder Euro für Gaslieferungen in die EU mehr akzeptieren wird, was den russischen Behörden eine Woche Zeit gibt, um an dem neuen System in Rubel zu arbeiten. Er erklärte, dies sei eine Reaktion auf das Einfrieren russischer Vermögenswerte im Westen aufgrund seiner Offensive in der Ukraine.

Energie: ein weiterer Krieg für Europa

Diese Anforderung „ist ein Vertragsbruch“Das sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck auf einer Pressekonferenz.

  • Die NATO stärkt ihre Verteidigung

Die NATO wird vier neue Kampfgruppen in Bulgarien, Rumänien, Ungarn und der Slowakei stationieren, um ihre Verteidigung gegen Russland an ihrer Ostflanke zu stärken und sich darauf vorzubereiten, ihre Verbündeten vor einem Atomangriff zu schützen, hat ihr Generalsekretär angekündigt.

Hat Amerika sein Versprechen gegenüber der NATO verraten, wie Putin sagte?

Jens Stoltenberg kritisierte „Chinas politische Unterstützung für Russland, einschließlich der Verbreitung von Lügen und Fehlinformationen“ und „Möglichkeit von Peking, materielle Unterstützung für die Invasion der Ukraine zu leisten“.

Fortsetzung nach Werbung

  • Ruft zum Boykott von Renault auf

Der ukrainische Diplomatiechef Dmytro Kuleba fordert eine «Boykott» vom französischen Autobauer Renault da „Seine Weigerung, Russland zu verlassen“nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine.

Kunde ! Unterstützen Sie die Arbeit engagierter Redaktionen und treten Sie unserer Community mit 200.000 Abonnenten bei.

-50 % im ersten Jahr bei Google

Indem Sie sich für ein Abonnement dieser Aktion entscheiden, akzeptieren Sie eine Hinterlegung von Analyse-Cookies durch Google.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte heute in Russland tätige französische Unternehmen auf, ihre Unterstützung einzustellen „Kriegsmaschine“ Russland und verließ das Land unter Berufung auf Renault, Auchan und Leroy Merlin, während er vor dem französischen Parlament sprach.

Auchan, Total, Renault… Schändliches französisches Unternehmen in Russland

Er verurteilte auch die Funktion der UNO, eine Invasion nicht verhindern zu können, und forderte per Videokonferenz vor dem japanischen Parlament umfassende Reformen der Agentur.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.