Eine Plattform zur Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Wissenschaftsinteressierten wird ins Leben gerufen

Auf polnischer Seite beteiligen sich Einrichtungen aus Białystok an dem Projekt: Medizinische Universität Białystok (UMB), Wissenschaftler der Universität Białystok (UW), SocLab Foundation, das Unternehmen Science4Peope und die Agentur Whitebits.

Grundlage dieses Projekts sind drei große, langzeitmedizinische, laufende Bevölkerungsstudien: aus Rotterdam (Study Rotterdam) und Greiswald (SHIP) sowie Białystok Plus – erklärte Projektleiter Dr. Paweł Sowa von der MUB.

Wissenschaftler untersuchen umfassend und gründlich den Gesundheitszustand der Bürger in einer langfristigen Perspektive, nicht um wissenschaftlicher Ergebnisse willen, sondern um nützliche praktische Schlussfolgerungen daraus zu ziehen, beispielsweise für die Planung von Gesundheitspolitiken oder Gesundheitsprophylaxeprogrammen und deren Umsetzung . Wissen im Leben.

– Unsere Vision ist sehr einfach. Wir wollen nur, dass die Menschen gesund sind, dank des Glaubens, des Verständnisses und des Engagements für die Wissenschaft, d.h. direkt, dass das, was wir als Wissenschaftler finden, von gewöhnlichen Menschen verstanden und für den praktischen Alltagsgebrauch verwendet werden kann – sagte Dr. Sowa über JoinUs4Health .

Er betonte, dass Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Forschung, ihr Wissen zu einem bestimmten Thema haben, aber sie brauchen auch Feedback von einfachen Menschen, was sie interessiert, welche Themen angegangen werden sollen und welche Themen es wert sind, aufgeklärt zu werden. Auch weil viele Menschen sich für Gesundheit interessieren, nach gesicherten Informationen zu diesem Thema suchen, sich für Wissenschaft begeistern.

Dr. Paweł Sowa teilte mit, dass die Internetplattform, die am 7. April gestartet wird, dem direkten Kontakt mit der Welt der Wissenschaft dienen werde.

Er erklärte, dass jeder Benutzer werden kann, indem er beispielsweise Vorschläge für Forschungsthemen vorschlägt, Gruppen beitritt, die an bestimmten Themen interessiert sind, Themen auswählt, die am interessantesten oder für die Umsetzung notwendig sind, wo es gesellschaftliche Forderungen gibt, Maßnahmen zu a gegebenes Thema.

– Auf diese Weise wird ein Forschungsteam aufgebaut, eine Arbeitsgruppe, die an einem bestimmten Thema arbeiten kann – fügte Dr. Sowa.

Auch der Kontakt zu Wissenschaftlern ist möglich. Wissenschaftler können ihre Forschungswerkzeuge testen. Forschungsergebnisse werden bekannt gemacht. Auch werden Forschungsthemen aus einer Bevölkerungsstudie in einem bestimmten Land periodisch von ausländischen Partnern übernommen.

Prof.. Karol Kamiński von der MUB, Leiter der Białystok Plus-Studien, betonte, dass er möchte, dass die Ergebnisse von Białystok Plus bei JoinUs4Health „funktionieren und auf eine Weise verwendet werden, an die wir nicht einmal denken“. Er fügte hinzu, dass es nicht nur um medizinische Ergebnisse gehe.

– Wir verlassen uns auf die Zusammenarbeit mit Biologen, Demographen, wir haben eine fantastische Zusammenarbeit mit Soziologen (mit UWB-PAP). Wir denken auch an Stadtplaner, Ökonomen und Informatiker. Das sind die Leute, die wir wirklich brauchen, die – wie es scheint – diese Daten nützlich machen können – sagte Prof. Kaminski.

– Wissenschaft ist nicht nur für die Wissenschaft. Wissenschaft ist für die Gemeinschaft, für unsere Bürgerinnen und Bürger, deshalb gibt es dieses JoinUs4Health-Programm, um dieses Wissen voranzubringen, andere Institutionen, andere Personen von außerhalb der Universität einzubeziehen, um gemeinsam für die Entwicklung der Wissenschaft zu arbeiten – sagte der Kanzler der MUB, Prof . Adam Krtowski.

In den drei teilnehmenden Ländern wurden zivilwissenschaftliche Gremien sowie Aufsichts- und Begleitausschüsse eingerichtet.

Das JoinUs4Health-Projekt startete im Februar 2021 und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Kofinanziert wurde dies – wie UMB zuvor berichtete – von der Europäischen Kommission in Höhe von 1,5 Mio. Euro aus dem Programm Horizon 2020. Projektleiter ist das Universitätsklinikum Greiswald aus Deutschland.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.