Ein weiteres verlockendes Angebot für den deutschen Altkanzler kommt aus Russland

Die Generalversammlung von Gazprom, auf der neue Mitglieder zugelassen werden, ist für den 30. Juni geplant. Laut DPA wird Schröder Timur Kulibajew ersetzen, den Schwiegersohn des ehemaligen kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, der bei den Unruhen im Januar gestürzt wurde.

Der 75-jährige Ex-Kabinettschef ist bereits Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Nord Stream und Vorstandsvorsitzender von Nord Stream 2. Diese Unternehmen verwalten das Gasleitungsnetz unter der Ostsee, das Russland und Deutschland verbindet. Der Altkanzler ist auch Aufsichtsratsvorsitzender des russischen staatlichen Energiekonzerns Rosneft.

Schröder hat in den vergangenen Tagen die Rüstungsnachfrage der Ukraine kritisiert, die Kiew wegen der Spannungen mit Russland der aktuellen Bundesregierung vorgelegt hat. Schröder nannte die Anfrage ein „Säbelrasseln“. Schröder machte später die Nordatlantische Allianz für den Einsatz russischer Truppen an der ukrainischen Grenze verantwortlich. Seine Partei in Russland hat in Deutschland scharfe Kritik ausgelöst, auch an der sozialdemokratischen Mutterpartei.

Die Ankündigung von Schröders geplantem Engagement bei Gazprom hat auch die Christlich Soziale Union (CSU) verärgert, die zusammen mit ihrer Schwesterpartei, der Christlich Demokratischen Union (CDU), die größte Oppositionskraft im Deutschen Bundestag ist. Der Bundestagsabgeordnete Stefan Müller hat gefordert, dem Altkanzler nach seinem Ausscheiden die ihm gesetzlich zustehenden Leistungen zu entziehen.

„Wer von Autokraten bezahlt wird, braucht kein Geld von deutschen Steuerzahlern“, sagte Müller. Er unterstütze die Einführung von Regeln in Bereichen, in denen sich der Altkanzler einmischen dürfe, fügte er hinzu.

Kritische Worte kamen auch von der Freien Liberalen Demokratischen Partei (FDP), die die aktuelle deutsche Regierungskoalition mitgestalten wird. Auch Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdEP, nutzte Twitter, um sich über den Dienst und seine Vorteile zu informieren. Seiner Meinung nach ist der Altkanzler ein Bärendienst an dem Land, dem er dienen soll, und „bereit, sich mehr zu bezahlen, als die Autokraten dafür bezahlen sollten“. Da passt das Eingreifen des deutschen Staates nicht“, sagte der Politiker.

„Dies dient als Feigenblatt, um das aggressive Vorgehen der russischen Regierung gegenüber der Ukraine und der Europäischen Union zu rechtfertigen“, sagte der Grünen-Abgeordnete Dieter Janecek dem Handelsblatt. Ihm zufolge ist Schöder ein gut bezahlter Lobbyist in Putins Diensten.

Der ehemalige Staatskanzler wurde nach seinem Ausscheiden aus dem Amt in Berlin von Mitarbeitern bezahlt. Es kostet Laut deutschen Medien etwa eine halbe Million Euro (12 Millionen CZK) pro Jahr. Als ehemaliger Bundeskanzler und ehemaliger Ministerpräsident von Niedersachsen erhält Schröder zusätzlich zu seiner Pension eine Rente von 8.700 Euro (212.000 CZK) pro Monat. Sein Gesamtvermögen, das er größtenteils durch Lobbyarbeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik erwarb, wird auf 20 Mio. EUR (486 Mio. CZK) geschätzt.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.