Ein Mandat zur Bekämpfung der Inflation

Die Wahl von Emmanuel Macron zum Präsidenten der Französischen Republik hat viele europäische Staats- und Regierungschefs überzeugt.

Starke und echte Unterstützung von Olaf Scholz (Deutschland), Pedro Sanchez (Spanien) und Antonio Costa (Portugal) zu sehen. Die Wiederwahl des scheidenden Kandidaten gibt der Europäischen Union Handlungsfähigkeit und ebnet den Weg für eine weitere Integration innerhalb der Europäischen Union.

Diese Wiederwahl könnte zwei Auswirkungen auf die Europäische Union haben. Kurzfristig ebnet diese Mandatserneuerung den Weg für neue Sanktionen gegen Russland. Gerüchten aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zufolge könnte in den kommenden Tagen ein EU-Aussetzungsstopp für russische Ölimporte beschlossen werden. Auch eine weitere Koordinierung der militärischen Bemühungen auf europäischer Ebene ist möglich. Mittelfristig könnte 2023 die von Frankreich und Italien unterstützte Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts (PSC) verabschiedet werden. Entscheidend wird der Beitritt Deutschlands und der Niederlande zu diesem Projekt sein. Der Regierungswechsel in Berlin hat den Wunsch verstärkt, letztere tiefgreifend zu reformieren und auf EU-Ebene, insbesondere bei SPD und Grünen, dauerhafte Haushaltskapazitäten aufzubauen. Daher ist es möglich, dass die Bundesregierung einer Lockerung der durch den Vertrag von Maastricht eingeführten Schuldenregeln zustimmt.

Diese Reformen werden insbesondere darauf abzielen, den hohen Haushaltsanforderungen der europäischen Länder gerecht zu werden. Während seiner ersten Amtszeit initiierte E. Macron Arbeitsmarktreformen, indem er ein duales Ausbildungssystem förderte und den Kündigungsschutz lockerte. Seitdem ist Frankreich stärker gewachsen als Deutschland, und seine Arbeitslosenquote ist von 9,2 % auf 7,4 % und bei Jugendlichen (15-24 Jahre) von 26 % auf 15,9 % gesunken. Die beschleunigte fiskalische Expansion mit öffentlichen Defiziten von 8,9 % im Jahr 2020 und 6,5 % im Jahr 2021 wird anhalten, da die reale Kaufkraft mit der Rückkehr der Inflation sinkt. Diesen Trend verdeutlichen drei diskretionäre Maßnahmen der vergangenen Wochen: eine Anhebung des Mindestlohns von 980 auf 1.100 Euro, eine Neubewertung der Renten und eine Kostensenkung bei Strom-, Gas- und Spritpreisen. . Für letztere sind die Ergebnisse zu sehen, seit die französische Inflation im April 5,4 % erreichte, gegenüber 8,3 % in Spanien, 7,8 % in Deutschland und 6,6 % in Italien. Somit werden mehr als 1,5 Inflationspunkte vermieden, wenn Sie diesen Schritt befolgen.

Daher zwingt der aktuelle Inflationskontext die europäischen Regierungen dazu, proaktiver zu werden, und daher ist es notwendig, die Haushaltsregeln zu lockern. Die Fähigkeit des französischen Präsidenten, effektiv zu handeln, wird daher abhängen von: (i) seiner Fähigkeit, den Stabilitäts- und Wachstumspakt schnell zu reformieren, um die Haushaltslücke zu schließen, und (ii) bei den bevorstehenden Parlamentswahlen eine parlamentarische Mehrheit zu gewinnen, um eine reaktionsfähigere Wirtschaftspolitik umzusetzen. . Zwei Themen, die die Finanzpolitik in Frankreich für die nächsten 5 Jahre bestimmen werden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.