ein feuriges Treffen zur Vorbereitung auf den Beginn des Schuljahres

In einer sehr aggressiven und elektrisierenden Atmosphäre versammelten sich an diesem Donnerstag 500 Menschen zum Eröffnungstreffen der Sommerschule der Permanenten Revolution. Eine gelungene Veranstaltung, die im Zeichen von Internationalität und Klassensolidarität steht.

Unter einem überfüllten Zelt versammelten sich am Freitagabend fast 500 Menschen in den Alpen, um die Sommerschule der Permanenten Revolution zu eröffnen. Gelegenheit, alle Aktivisten auf neue Situationen vorzubereiten, die durch erneute Tendenzen zu Krisen, Kriegen und Revolutionen gekennzeichnet sind, sich aber auch darauf vorzubereiten, auf Angriffe von Arbeitgebern ab Beginn des Schuljahres zu reagieren. Auf dem Podium Elsa Marcel, Anwältin und RP-Aktivistin, Irene, Studentin, Raised Poing und RP-Aktivistin, Anasse Kazib, Eisenbahner, ehemalige Präsidentschaftskandidat und Sprecherin von RP, aber auch Giacomo und Tabéa, Aktivisten von La Voce delle Lotte und Klasse gegen Klasse, Schwesterorganisation der Permanenten Revolution in Italien und Deutschland.

Eine Situation, die von erneuten Krisen, Kriegen und Revolutionen geprägt ist

Zu Beginn des Schulanfangstreffens werden Freunde aus Argentinien, Spanien, Italien, der Schweiz, Deutschland, Südkorea, Algerien oder sogar den Vereinigten Staaten begrüßt, die kommen, um an diesem ersten Sommer der Schule der Permanenten Revolution teilzunehmen sowie Unterstützungsadressen an Jean-Marc Rouillan, einen ehemaligen politischen Gefangenen, der immer noch Opfer der unerbittlichen Repression des Staates ist, und an Laurent, einen Militanten bei Sud Rail, der unter falschem Vorwand gefeuert wurde, nachdem er eine aktive Rolle im Transdev gespielt hatte schlagen. Es genügt, diese militante Rückkehr unter der Schirmherrschaft des Internationalismus und der Klassensolidarität zu registrieren.

Elsa Marcel, auf dem Podium, startete eine Fehde. „Wir sind stolz darauf, am Ende unseres ersten Jahres als unabhängige Organisation so viele Menschen begrüßen zu dürfen, Arbeitnehmer aus verschiedenen Sektoren, Studenten und Gymnasiasten. Mehr denn je werden wir in der Ordnung, die uns erwartet, eine revolutionäre Organisation brauchen, die in der Lage ist, eine Rolle im Klassenkampf zu spielen..

Irene, eine Studentin, posiert. „Die Zukunft, die sie uns geben wollen, ist eine Zukunft voller Elend, Arbeitslosigkeit und Prekarität. Eine Welt, in der die Inflation auf Rekordniveau ist, in der wir uns entscheiden müssen, ob wir abends essen gehen oder für Benzin bezahlen müssen, um zur Arbeit zu fahren, eine Welt, in der sich jeden Sommer die Klimakrise verschlimmert und mit ihr Brände und Dürren, endlich eine Welt , in dem die imperialistischen Spannungen eskalierten, zum Krieg. Dies liegt an der Notwendigkeit, den Vorteil einiger weniger auf Kosten des Lebens aller anderen aufrechtzuerhalten.“

Angesichts der bereits bestehenden Klima-, Sozial- und Wirtschaftskatastrophen ist die Ausrichtung der Regierung also klar: Arbeiterklasse und Volksklasse zahlen lassen. Gaétan Gracia, Luftfahrtarbeiter, CGT-Aktivisten und die permanente Revolution sind in diese Richtung zahlreich. Macron erklärte diese Woche, dass „der Krieg vor unserer Haustür grollt“ und dass wir „den Preis für unsere Freiheit zahlen“ müssen. Tage später nutzte er den Vorwand der Klimakrise und des Krieges in der Ukraine, um „ein Ende der Sorglosigkeit und des Überflusses“ zu verordnen. Es ist sehr klar, dass keiner von uns jemals Sorglosigkeit oder Überfluss gekannt hat, also ist die wahre Bedeutung dieser Aussage, uns daran zu erinnern, dass die Krise, die sie selbst verursachen, an uns liegt, dafür zu bezahlen.“.

Wut an der Basis: Auf dem Weg zu einer internationalen Rückkehr zum Klassenkampf?

Auch wenn die Wirtschaftskrise die Arbeiterklasse hart getroffen hat, ist die aktuelle Krisensituation sehr widersprüchlich und hat bereits eine Reaktion im Bereich des Klassenkampfes eröffnet. International sind Streiks und Kämpfe in den letzten Monaten wieder ins Rampenlicht gerückt, manchmal mit neuer Kraft. Anasse Kazib, Eisenbahner, Sprecher der Permanenten Revolution und ehemaliger Präsidentschaftskandidat, kommentierte: „Wenn Warren Buffet und der Rest der großen Bourgeoisie von der Idee begeistert sind, den Klassenkampf zu gewinnen, haben sie nicht vergessen, dass jede Explosion, jede Mobilisierung es uns ermöglicht, uns auf einen Kampf anderen Ausmaßes vorzubereiten. Ihr Lächeln verwandelte sich in Trauer, als das Proletariat in Sri Lanka im Schlafzimmer des zurücktretenden Präsidenten badete und schlief. Im Gegenteil, jedes Schwimmen im Pool des gestürzten Präsidenten, jedes Lächeln unserer srilankischen Landsleute ist für uns eine Quelle großen Stolzes und kleiner Siege in diesem Klassenkampf. Und die vergangenen Jahre haben uns große Emotionen beschert, sowohl mit unseren Hirak-Kollegen in Algerien, der Mobilisierung in Mali, um den französischen Imperialismus aufzugeben, während der Aufstände in Myanmar, im Sudan, in Chile, in den Vereinigten Staaten nach der Ermordung von George Floyd, oder sogar in Palästina nach den Anschlägen von Sheikh Jarah und in Frankreich in den letzten fünf Jahren. ».

Aus guten Gründen, nicht aus Gründen, weniger zu mobilisieren. Auch nicht sauer. Der Beweis ist die historische Streikwelle, die Großbritannien derzeit erfasst. „Ich möchte all unsere Solidarität im Namen der Permanenten Revolution den Eisenbahnstreikenden, Postämtern, Häfen, Amazonen usw. entgegenbringen, die uns trotz ihrer Desynchronisierung durch die Gewerkschaftsstrategie daran erinnern. Bürokratie und ihre Zerstörung durch Thatcher vor fast 40 Jahren, dass Streiks wieder zum Hauptinstrument gegen die Inflation werden müssen. » vorwärts Gaetan. Andere Länder, gleiche Symptome: „Deutschland erweckt oft den Eindruck, ein Hort des sozialen Friedens im Herzen des europäischen Imperialismus zu sein, und wir sehen oft mit einigem Neid die Streiks und großen Kämpfe, die in Frankreich stattfinden. Doch im vergangenen Jahr und vor allem in den letzten Monaten hat dieses Image des sozialen Friedens Schaden genommen. Berliner und rheinische Krankenhausmitarbeiter streiken gegen ein bankrottes Gesundheitssystem, trotzen Verträgen und stellen Profite über Menschenleben! An diesem Mittwoch streikten die Beschäftigten des Gesundheitswesens in Frankfurt. Unsere Sanitätskameraden setzen sich für die Lazarettbewegung in Berlin gegen die Aufrüstung ein. Aber in den letzten Wochen streikten die Hafenarbeiter zum ersten Mal seit 40 Jahren! Ihr Motto: „Inflationsausgleich ist das Minimum“ geschlossen Tabéa, die für die Veranstaltung aus Deutschland angereist war.

Die Dringlichkeit antiimperialistischer und internationalistischer Schlachtpläne und Antworten

Daher kann die Situation einen explosiven Cocktail hervorbringen. Aber das allein würde nicht ausreichen, um das Machtgleichgewicht zu kippen. „Trotz aller Emotionen und Wut, die wir empfinden mögen, wissen wir, dass dies nicht ausreicht, dass Spontaneität und Radikalismus nicht ausreichen, um Dinge radikal zu verändern. […] Was fehlt, ist ein Programm, eine Strategie. Deshalb haben wir diese UDT organisiert, um unseren Geist zu schmieden, um zu kämpfen, uns zu organisieren, uns vorzubereiten.“ Wir stellen Anasse Kazib vor. Das ist mehr, das „Die Atmosphäre des Krieges wird immer präsenter, und Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und die Präsenz der extremen Rechten werden von Tag zu Tag stärker“ Gaetan in Hülle und Fülle.

Irene fuhr fort: „Sie wollen uns zu Patrioten des französischen Imperialismus machen, des Imperialismus, der Algerien geplündert hat, der seine Truppen entsandt hat, um Afrika zu kontrollieren und seine Waffen an die Diktaturen in der ganzen Welt zu verkaufen, und den wir heute davon singen, den Krieg zu unterlassen. Wir müssen diese Aktion ablehnen, wir sind eine Jugend ohne Heimat, eine Jugend in Solidarität mit der senegalesischen Jugend, die das multinationale Unternehmen Bolloré angreift und die im Gegensatz zur institutionellen Linken keine Angst hat, laut und deutlich zu sprechen. stark, Palästina wird leben, Palästina wird erobern! ». „In Italien gab es eine wichtige Bewegung gegen die Kapitalisten und ihren Krieg, den Streik der Hafenarbeiter gegen den Waffenhandel mit der Parole, die wir reproduzieren müssen, wo immer wir können: ‚Waffen fallen lassen, Löhne erhöhen‘“ schloss Giacomo.

Für soziale und politische Renditen müssen wir daher an mehreren Fronten präsent sein. Während linke Gewerkschafts- und institutionelle Führer sich wieder einmal auf neue Tage zukunftsloser Mobilisierung vorbereiten, Waffen zu ihren Füßen:„Wir müssen die Routine der extremen Linken durchbrechen, den Verrat an Gewerkschaftsführern und Organisationen, die in Diskussionsclubs verwandelt werden. Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind enorm, gemeinsam werden wir sie meistern können.“ fasst Anasse Kazib zusammen.

Uns gegenüber bereitet ein Bourgeois, der entschlossen ist, uns jeden Tag für seine Krise bezahlen zu lassen, die nächste soziale Explosion vor. „Wir müssen uns organisieren, um dem kapitalistischen Staat, seiner Polizei, seiner Armee und seinen Medien entgegenzutreten, uns jeden Tag auf eine revolutionäre Arbeiterpartei vorzubereiten, eine Partei ohne Illusionen über die institutionelle Linke, die das revolutionäre Programm verteidigt.“ Voraus Irene. Mit anderen Worten, „Die jüngere Generation von Militanten muss sich revolutionäres Denken aneignen und es ernsthaft studieren. Zu diesem Preis werden wir in der Lage sein, all die Energie und Leidenschaft, die die Jugend auszeichnet, in diese Tradition einzuhauchen. Um diesen Preis werden wir in Frankreich eine neue revolutionäre Tradition aufbauen und uns am Ende von unseren Fesseln befreien. » Gaetan schloss.

Ein ambitioniertes Programm. Dieses Schulanfangstreffen würde irgendwie den durchschlagenden Erfolg der ersten Sommerschule der Permanenten Revolution beschreiben. Ein Erfolg und ein starker Moment, der zur Grundlage für die Bildung einer neuen revolutionären Organisation werden wird. Während viele junge Menschen, Genossen aus der ganzen Welt sowie viele Arbeiterdelegationen die Farben des Internationalismus laut und deutlich widerhallen lassen werden, steht der schwierigste Teil noch bevor: die Vorbereitung, sich für den bevorstehenden Klassenkampf zu erheben, um -endlich- wieder zuzuschlagen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.