Ein deutsches Fernsehen stellt Yolanda Díaz ins Rampenlicht, nachdem sie ihren „Erfolg“ in der Politik hervorgehoben hat | Politisch

Deutsches Fernsehen Deutsche Welle hat in einem Artikel gezeigt, wie prekär junge Menschen bei der Arbeitssuche sind. „Fast 40 Prozent der jungen Leute bis 29 Jahre sind in Spanien arbeitslos“, räumt die Kette ein. Aber jetzt, erklären sie, „haben das einige Politiker erkannt und wollen es ändern.“

Hier hat die Deutsche Welle einige Taten aufgedeckt, wie die Entstehung Das überbetriebliche Mindestgehalt (SMI), „stabiler in Arbeitsverträgen“ und „praktische duale Berufsausbildung“, schreibt Arbeitsministerin Yolanda Díaz einen „Erfolg“ zu.

„Zu viele Spanier studieren an Universitäten und fahren dann Taxi“, kritisierte das deutsche Fernsehen. Aus diesem Grund, erklären sie, habe die spanische Regierung 100 Millionen Euro in einem neuen Haushalt für Arbeitsmarkt- und Wohnungsbaumaßnahmen, insbesondere für junge Menschen, angekündigt.

„Die Regierung hat bis Dezember Zeit, das Parlament von ihrem jugendfreundlichen Haushalt zu überzeugen. Präsident Sánchez hat bisher wegen eines Machtspiels keine Mehrheit bekommen, aus ideologischen Gründen verzögern die Parteien in Spanien viele Reformen“, räumt er ein Publikum.

Schließlich wollten die Medien betonen, dass Minister Díaz „einen neuen Weg einschlagen wollte“ und einige seiner Aussagen zusammengetragen: „Die Jugend war die Hauptopfer der Krise der 90er Jahre, der Finanzkrise von 2010 und jetzt sind sie zurück in der Pandemie. Wir können nicht alles hinter seinen Rücken bringen.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.