Ehemaliger rechter deutscher Beamter, der sich als Flüchtling verkleidet hatte, zu einer Haftstrafe verurteilt

Ein ehemaliger rechtsextremer deutscher Beamter, der sich als syrischer Flüchtling ausgibt, wurde am Freitag zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er den Anschlag geplant hatte.

Nach mehr als einem Jahr der Debatte wurde Franco Albrecht, 33, „für schuldig befunden, eine schwere Gewalttat geplant zu haben, die die Sicherheit des Landes bedroht“, sagte Richter Christoph Koller, Präsident des Frankfurter Landgerichts.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Dem Leutnant, der auf dem deutsch-französischen Stützpunkt in Illkirch nahe der französischen Grenze stationiert ist, werde vorgeworfen, einen von der rechtsextremen Ideologie inspirierten Anschlag vorbereitet zu haben, „den er über mehrere Jahre entwickelt hatte“, so das Gericht. , und illegaler Waffenbesitz.

Die Staatsanwaltschaft fordert für den als „Rechtsterrorist“ bezeichneten Mann sechs Jahre und drei Monate Haft.

Der Mann, Vater von drei Kindern, lebte ein Doppelleben und gab sich als syrischer Flüchtling aus, bevor er im April 2017 festgenommen wurde.

Er schaffte es, ohne Arabisch zu sprechen und zu bestätigen, dass sein Name David Benjamin sei, als Asylbewerber eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten und Leistungen für Flüchtlinge zu erhalten.

Er ließ die Einwanderungsbehörde glauben, er sei ein gebürtiger Damaskus und ein einfacher Obstverkäufer.

Der Fall hat die Armee erschüttert, die beschuldigt wird, die rechtsextreme Ideologie in ihren Reihen herabzusetzen, und die Einwanderungsbehörde wurde durch den Zustrom von Flüchtlingen, die 2015-16 nach Deutschland kamen, auf die Probe gestellt.

Dem ehemaligen Soldaten wird vorgeworfen, als Ziele für den geplanten Anschlag den ehemaligen Bundeskanzler Heiko Maas, den damaligen Justizminister, die ehemalige Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sowie einen jüdischen Menschenrechtler ins Visier genommen zu haben.

Er machte sie für die „Zersetzung der deutschen Nation“ verantwortlich, so das Gericht.

Während des Prozesses sagte Franco Albrecht, es tue ihm „leid“, dass er das Einwanderungssystem betrogen habe. Aber er bestreitet die Vorbereitung auf einen Angriff und gehört zur extremen Rechten.

Die polizeiliche Kontrolle während des Prozesses gefährdete seine Verteidigung: Der Angeklagte hatte unter seinen Habseligkeiten nationalsozialistische Militärauszeichnungen und eine mit einem Hakenkreuz verzierte Brosche.

Die Entdeckung brachte ihn im Februar ins Gefängnis.

„Er wollte einen Anschlag mit großen politischen Folgen verüben“, sagte Staatsanwältin Karin Weingast.

Die Enthüllung dieses Falls sorgte in Deutschland für großes Aufsehen, wo die Anschlagsdrohung der Neonazi-Bewegung lange Zeit ignoriert wurde und sich die internen Geheimdienste vor allem auf islamistische Bedrohungen konzentrierten.

Franco Albrecht wurde festgenommen, als er versuchte, eine Waffe zu bergen, die er in einer Flughafentoilette in Wien, Österreich, versteckt hatte.

Seine Fingerabdrücke stimmen mit denen des syrischen Flüchtlings David Benjamin überein. Die auf seinem Handy gefundenen fremdenfeindlichen Nachrichten sowie die von ihm verfassten wissenschaftlichen Arbeiten sind voll von nationalistischen und extremistischen Kommentaren.

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.