Echos des Biden-Putin-Treffens. Meinung von Wittold Jurasz

  • Unsere Komplexität und gleichzeitige Verachtung für den Westen hindert uns daran, das Spiel von Interesse kalt zu analysieren
  • Es heißt, die Generäle bereiten sich oft im Voraus auf den Krieg vor. In Polen sprechen Historiker, die die Gegenwart kommentieren, sehr oft über Geschichte. Daher die Hoffnung auf „Verrat am Westen“
  • In Polen wird internationale Politik immer unter moralischen Gesichtspunkten gedacht. Wenn ja, dann kann Sieg oder Niederlage nur vollständig sein und nicht nur teilweise, wie im Leben
  • Politik nicht als Interessenkollision, sondern als moralische Gründe zu behandeln, hat uns letzten Sommer daran gehindert. die Möglichkeit eines Zusammenbruchs des Lukaschenka-Regimes richtig eingeschätzt, und heute ist es unmöglich zu verstehen, dass der Westen Russland stoppen, aber nicht besiegen kann
  • Die ständige moralische Gewalt lässt uns nicht verstehen, dass der Westen nicht nur nicht für die Ukraine kämpfen wird, sondern auch versuchen wird, Putin von Angesicht zu Angesicht aus diesem Konflikt zu befreien.
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Kommentatoren auf der ganzen Welt stellten fest, dass Joe Biden im Falle einer russischen Aggression gegen die Ukraine kündigte er harte Sanktionen gegen Russland und eine Stärkung der Nato-Ostflanke anund er versprach Putin nichts als Gegenleistung für Nichtangriff. Der harte Ton der amerikanischen Diplomatie ist seit einiger Zeit offensichtlich, insbesondere beim Treffen der Diplomatenchefs Antony Blinken und Sergey Lawrow in Stockholm.

Amerika übt auch ganz klar Druck auf seine Verbündeten in Europa aus. anwenden selbst aus dem immer freundlichen Paris Moskau ist ein strenger Ton zu hören Richtung Moskau. Es ist auch inoffiziell bekannt, obwohl es nicht öffentlich gesagt wurde, dass es unter Bidens Drohungen auch gibt Möglichkeit der Sperrung von Nord Stream 2.

Dass die Gespräche mit Russland nicht gut laufen, belegen staatliche Medienkommentare zu Russland, die, um Putins Sieg zu beweisen, so weit gehen, dass sie – wie Agent RIA Novosti – anonyme Kommentare unter Text in westlichen Medien über den großen Sieg des russischen Präsidenten zitiert .

„Komplexität und Verachtung für den Westen bedeutet, dass wir das Spiel der Interessen nicht kalt analysieren können“

Kommentare in Polen passen häufiger zum Ton der russischen Propaganda und nicht mit ernsthafter Analyse wie im Westen. Vor dem Gespräch betonten die meisten Kommentatoren in den sozialen Medien, der Westen werde wieder „Schwäche zeigen“, die USA hätten die Ukraine verraten oder verraten, und Joe Biden sei alt, altmodisch und schwach.

Einmal von der Realität losgelöst, leitet sich der leichtfertige Ton von mehreren Faktoren ab, von denen jeder zur Schwäche Polens in der internationalen Politik beiträgt.

Erstens wird in Polen der Ton der Debatte mehr oder weniger durch die sogenannte Intelligenz bestimmtdie nicht nur oft sehr schlecht gebildet sind, sondern auch nicht aus dem kaufmännischen Bürgertum stammen, sondern aus einem transaktionalen Umgang mit der bäuerlichen oder aristokratischen Realität, der für westliche Gesellschaften, deren Welt oft binär ist, oft fehlt.

Also die Politik der Westmächte, die Russland bei Bedarf blockiert, aber gleichzeitig – Angesichts des nuklearen Potenzials Russlands – sie arbeiten damit – ist natürlich für unsere Kommentatoren völlig unverständlich.

Zweitens hindern uns unsere Komplexität und Verachtung für den Westen gleichzeitig daran, das Spiel von Interesse kalt zu analysieren. Dieselben Kommentatoren, die eines Tages über westliche Abrechnung und Zynismus schrieben, überzeugen die Leser am nächsten Tag von seiner Naivität, als ob sich diese gegensätzlichen Merkmale nicht gegenseitig ausschließen würden. Viele polnische Kommentatoren können nicht verstehen, warum der Westen bei Verhandlungen mit Russland dessen Interessen berücksichtigt.

Den Rest des Artikels finden Sie unter dem Video:

„In Polen erzählen Historiker, die diesen Tag kommentieren, sehr oft über die Geschichte“

Drittens beschäftigen sich Historiker in Polen häufiger mit Außenpolitik als im Westen. Wenn jedoch die Kenntnis von Daten und Namen nicht mit der Fähigkeit einhergeht, Tatsachen miteinander in Beziehung zu setzen und in neuen Zusammenhängen neu zu interpretieren, Umgang mit heute, diese Menschen erleben nur die Geschichte.

Es heißt, die Generäle bereiten sich oft im Voraus auf den Krieg vor. In Polen sprechen Historiker sehr oft über Geschichte, wenn sie die Gegenwart kommentieren. Daher die Hoffnung auf „Verrat durch den Westen“. Es ist, als sei die Welt heute nicht ganz anders als 1939, Polen ist kein Verbündeter Deutschlands und der USA, Russland ist kein Schatten der Sowjets und schließlich die Weltkarte, auf der vor 80 Jahren China und Korea spielte nicht. keine große Rolle, hat sich nicht vollständig verändert, Indien, Iran usw.

„Der Westen wird nicht nur nicht für die Ukraine kämpfen, sondern versuchen, Putin mit seinem Gesicht aus dem Konflikt zu holen“

Viertens denken wir in Polen immer moralisch über die internationale Politik nach. Wenn ja, dann können Sieg oder Niederlage nur vollständig sein, nicht nur teilweise wie im Leben. Bis heute sprechen wir in unserem Land von Großbritanniens „Loyalitätsgarantien“ von 1939, als ob sie durch das Prisma der Moral und nicht der Politik analysiert werden sollten.

Bis heute fragen wir uns fast oder selten, ob der damalige britische Premierminister nicht sein Land gerettet hat, indem er seinem Nachfolger erlaubte, mit der modernen Luftfahrt in den Krieg zu ziehen, und nicht ohne sie, was der Fall gewesen wäre, wenn London 1939 in den Krieg eingetreten wäre.

Politik nicht als Interessenkollision, sondern als moralische Gründe zu behandeln, hat uns letzten Sommer daran gehindert. den möglichen Zusammenbruch des Regimes von Alexander Lukaschenka richtig einschätzenund heute ist es unmöglich zu verstehen, dass der Westen Russland stoppen, aber nicht besiegen kann. Außerdem will es nicht einmal schlagen (und, wie einige Kommentatoren hier sagten, sollte es seinen Platz zeigen).

Fünftens und schließlich lässt uns die ständige Steigerung der Moral nicht verstehen, dass der Westen nicht nur nicht für die Ukraine in den Krieg ziehen, sondern auch versuchen wird, Putin aus dem Konflikt zu führen.. Denn es ist keine Diplomatie, jemanden – auch wenn er ein internationaler Angreifer, Abenteurer und Bandit ist – in die Knie zu zwingen, sondern mit ihm zu kommunizieren, um den Konflikt so zu beenden, dass er den Sieg erklären kann. Das Minimum besteht darin, eine Situation zu schaffen, in der der Angreifer den Eindruck erwecken kann, dass er nicht verliert.

Wir haben ein Beispiel für diese Manifestation der Unreife unseres Kommentators nach Gesprächen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Alexander Lukaschenka. Da am Tag nach ihrem Gespräch die Migrationskrise noch nicht vorbei ist, bedeutet das, dass Merkel – wie sich viele in Polen wünschen – „mit sich selbst kompromittiert“. Die Tatsache, dass sich die Migrationskrise zwei Wochen später verlangsamte, lässt nicht darüber nachdenken, dass der Kern von Merkels Handeln vielleicht darin bestand, dass Lukaschenko sich stillschweigend aus dem Konflikt zurückziehen konnte, anstatt eine bedingungslose Kapitulation anzukündigen.

Und die Politik geht über unseren Köpfen hinweg. Aber nicht weil der Westen böse, grausam, gerissen, untreu ist und uns ins Gesicht spuckt, sondern weil Länder, die internationale Politik nicht verstehen, werden nicht an den Tisch eingeladen.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.