Dürren, Hitzewellen … woher wissen wir, dass der Klimawandel dafür verantwortlich ist?

Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Stürme, Überschwemmungen, starke Winde und kalte Winde, heute geben wir dem Klimawandel die Schuld, wenn meteorologische Ereignisse mit einer Intensität auftreten, die uns ungewöhnlich erscheint. Auch wenn es interessant erscheinen mag, so viele Menschen wie möglich auf den Ernst der Lage aufmerksam zu machen, können wir ihm nicht alles vorwerfen. Einige Phänomene bleiben wie in der vorindustriellen Vergangenheit Ausnahmen. In anderen Fällen verstärkt der Klimawandel nur meteorologische Ereignisse, die sonst in kleinerem Maßstab auftreten würden.

Also, wie findet man es? Wie kann man den wissenschaftlichen Fehlschluss vermeiden – und damit Klimaleugnern Denkanstöße geben –, indem man Wetterberichte meldet, die verrückt geworden zu sein scheinen? Woher wissen Sie, was klimabedingt ist und was intensive Wetteränderungen ausmacht, die auch bei niedrigeren Treibhausgaskonzentrationen auftreten? Wir können sicherlich darauf warten, dass danach eine eingehende Studie durchgeführt wird. Sie werden in der Regel in anerkannten Fachzeitschriften veröffentlicht und berücksichtigen alle Parameter sehr detailliert. Das Problem für die breite Öffentlichkeit ist, dass sie lange nach dem Ereignis, ein Jahr später oder sogar noch länger, abreisen.

Der Wissenschaftszweig, der mit der Hitzewelle 2003 geboren wurde

Die Frage ist so wichtig, dass sie sich heute stellt

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.