Dreieckskooperationsprojekt mit Fokus auf Biodiversität zwischen der DR, Costa Rica und Deutschland gestartet

Dieses wechselseitige Dreieckskooperationsprojekt zielt darauf ab, die Anwendung von ABS-Prinzipien in produktiven Sektoren mit genetischen und biochemischen Ressourcen und deren Derivaten in Costa Rica und der Dominikanischen Republik zu stärken und zu fördern.

SANTO DOMINO.– Die Regierungen der Dominikanischen Republik, Deutschlands und Costa Ricas veranstalteten eine Eröffnungszeremonie für das Projekt zum Aufbau von Kapazitäten zur Anwendung der Prinzipien des Zugangs zu genetischen und biochemischen Ressourcen der biologischen Vielfalt und zum Vorteilsausgleich (ABS) in der Dominikanischen Republik und Costa Rica.

Diese Initiative wird vom Ministerium für Wirtschaft, Planung und Entwicklung und dem Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen der Dominikanischen Republik zusammen mit der Nationalen Biodiversitätsmanagementkommission (CONAGEBIO), dem Ministerium für Umwelt und Energie und dem Ministerium für Nationale Planung durchgeführt. und Costa Rica Economic Policy, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit, GIZ.

Dieses wechselseitige Dreieckskooperationsprojekt zielt darauf ab, die Anwendung von ABS-Prinzipien in produktiven Sektoren mit genetischen und biochemischen Ressourcen und deren Derivaten in Costa Rica und der Dominikanischen Republik zu stärken und zu fördern. ABS (sein englisches Akronym: Access and Benefit Sharing) strebt eine faire und gerechte Verteilung von Vorteilen an, egal ob wirtschaftlich oder nicht, die aus der Nutzung dieser Ressourcen entlang der gesamten Wertschöpfungskette resultieren.

Dieses Projekt wird auf der Grundlage der Erfahrungen beider Länder umgesetzt und macht Deutschland zu einem Förderland, das das gemeinsame Interesse unterstreicht, die Anwendung von ABS-Prinzipien in verschiedenen produktiven Sektoren der beiden Länder durch Synergien zwischen Unternehmensnetzwerken zu positionieren. , den privaten und staatlichen Sektor sowie die Unterstützung von Unternehmen, die am Erwerb des ABS-Siegels interessiert sind, mit einem akteurs- und geschlechterübergreifenden Ansatz.

Die Veranstaltung wurde von Alexis Cruz, stellvertretender Minister für wirtschaftliche und soziale Analyse im Ministerium für Wirtschaft, Planung und Entwicklung, geleitet; Federico Franco, stellvertretender Minister für Schutzgebiete und Biodiversität des Ministeriums für Umwelt und natürliche Ressourcen, und Volker Pellet, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Dominikanischen Republik. Neben Saskia Rodríguez, Direktorin für Internationale Zusammenarbeit des Ministeriums für nationale Planung und Wirtschaftspolitik, sowie Franklin Paniagua, stellvertretender Umweltminister des Ministeriums für Umwelt und Energie von Costa Rica.

In diesem Zusammenhang wies Vizeminister Cruz darauf hin, dass diese Initiative zeigt, wie wichtig es ist, Anstrengungen zu unternehmen, um effizienter zu werden und Synergien mit dem Privatsektor und lokalen Organisationen zu schaffen, um die Stärkung von Regulierungen, Institutionen, Verwaltungs- und Umsetzungsinstrumenten voranzutreiben. ABS-Prinzipien.

Unterdessen erklärte der stellvertretende Umweltminister Franco, dass die internationale Zusammenarbeit Deutschlands durch die GIZ eine grundlegende Rolle bei der Stärkung der regionalen Bindungen im Hinblick auf den Zugang zu genetischen Ressourcen für die Biodiversität gespielt habe. Er wies darauf hin, dass die Entwicklung dieses Projekts zu guten Ergebnissen führen, zur Konsolidierung der Nationen in der ABS-Region beitragen, in der Lage sein wird, sich gemeinsamen Herausforderungen zu stellen und die von uns angestrebten transformativen Veränderungen zu erreichen.

Unterdessen sagte der deutsche Botschafter in der Dominikanischen Republik, Volker Pellet, dass die Konzeption dieses dreieckigen Kooperationsprojekts eine Initiative ist, die die Umwelt und die Biodiversität mit Ländern mit einzigartigen natürlichen Ressourcen unterstützt, die geschützt werden müssen.

Rodríguez von Costa Ricas MIDEPLAN International Cooperation erwähnte, dass dieses Projekt den Austausch gemeinsamer Erfahrungen ermöglichen wird, um die Kapazitäten des institutionellen Managements zu verbessern, wobei unterschiedliche Produktionssektoren, die genetische und biochemische Ressourcen nutzen, unter Berücksichtigung kommerzieller Trends berücksichtigt werden. Unterdessen sagte Paniagua, stellvertretender Umweltminister von Costa Rica, dass diese Art von Initiative Anreize und Motivation für eine nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt schafft und zur Wiederbelebung der Wirtschaft beiträgt, indem die Prinzipien der fairen und gerechten Beteiligung berücksichtigt werden, die eine nachhaltige Entwicklung, basierend auf der grünen Wirtschaft.

Um die öffentlich-private Allianz zu stärken, werden die Business Association for Development (AED) und die Firma Lisan SA über ihre natürliche Abteilung Lisanatura aus Costa Rica die Positionierung in verschiedenen produktiven Sektoren durch das Management von Wissen zu diesem Thema und den Transfer unterstützen Lisans Erfahrung in der Beschaffung von Labels Das erste ABS des Landes.

Die Erfahrungen bei der Identifizierung von Verifizierungspunkten in der Dominikanischen Republik für die Rückverfolgbarkeit von Proben der biologischen Vielfalt werden in Costa Rica verstärkt, übertragen und angepasst; und Costa Rica werden die Erfahrungen bei der Entwicklung eines unverwechselbaren ABS auf die Dominikanische Republik übertragen. Verfahren und Genehmigungen für den Zugang und die Nutzung genetischer Ressourcen und ihrer Derivate in beiden Ländern werden ebenfalls verbessert und gestärkt und mit anderen Ländern in der Region geteilt.

Schließlich wurde im Rahmen der Startmission dieses Projekts ein Planungsworkshop mit dem Ziel durchgeführt, einen Aktionsplan 2022 für die Umsetzung der Projektaktivitäten zu erstellen, sowie ein Besuch in der Gemeinde Neiba, um die dominikanischen Erfahrungen zu erfahren, die hat für dieses Projekt einen relevanten Fokus auf die Aufzucht des blauen Skorpions, aus dem sein Gift stammt, der für medizinische Zwecke gewonnen wird.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.