Dokumente bezeugen etwas anderes

Vor einigen Wochen versuchte Alessandro Orsini, Professor an der Fakultät für Politikwissenschaften der Luiss-Universität, der jetzt ständig bei verschiedenen politischen Vertiefungsprogrammen präsent ist, zu erklären, warum er den Beitritt neuer Länder zur NATO so großartig findet. eine Gefahr für die Menschheit, erklärte er in einer Folge Vereinbarungen und Meinungsverschiedenheiten (am Nove): „Viele Menschen haben verzerrte Vorstellungen davon, wie der Zweite Weltkrieg ausbrach. Im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken, brach der Zweite Weltkrieg nicht aus, weil Hitler bewusst entschied, Großbritannien, Frankreich, Polen und Russland anzugreifen. Hitler hatte nicht die Absicht, den Zweiten Weltkrieg zu beginnen, aber die europäischen Länder bildeten Militärbündnisse, die jeweils Artikel 5 der NATO enthielten, wonach sie im Falle eines Angriffs auf ausländische Truppen in den Krieg eintreten sollten. Am 1. September 1939 marschierte Deutschland in Polen ein, Großbritannien und Frankreich verbündeten sich mit Polen und es entstand ein Dominoeffekt, an dem Hitler kein Interesse hatte und keinen Auslöser erwartete.

Die Reaktion auf diese Erklärung war nur von kurzer Dauer und der Autor wurde mit Kritik überflutet, so dass er einige Tage später versuchte, seine These und das La7-Programm weiter zu diskutieren Das ist nicht Arena Er erklärte: „Was ich sage, ist angesichts der historischen Entdeckungen, die wir gemacht haben, nicht zu leugnen. Vielleicht gibt es eines Tages neue wissenschaftliche Entdeckungen, kein einziger Historiker auf der Welt kann meine Aussage widerlegen. Hitler hatte am 1. September 1939 nicht die Absicht, den Zweiten Weltkrieg aufzugeben, und erwartete nicht, dass ein heftiger und langwieriger Konflikt ausbrechen würde. Ich habe nie gesagt, dass das Bündnis zwischen Großbritannien, Frankreich und Polen für die Weltkriege verantwortlich war, ich glaube nicht, diese Zuschreibung ist falsch“.

Trotz Unterscheidungsbemühungen hat die Kontroverse nicht nachgelassen, und zwar vor einigen Tagen während der Sendung weißes Papier (Rai Tre) ist Orsini wieder beim Thema und an Moderatorin Bianca Berlinguer gerichtet, sagt sie: „Machen wir das, Doktor, wie wir es in der Schule machen. Kindisch. Für mich war Hitler böse, Monster, hässlich, hässlich, hässlich, hässlich. Der Holocaust ist Horror. Es war nicht die Schuld des französisch-englisch-polnischen Bündnisses, dass der Zweite Weltkrieg ausbrach. Ich sage nur, dass Hitler, als er 1939 in Polen einmarschierte, nicht damit gerechnet hatte, einen Weltkrieg zu beginnen. Und ich benutze diese Fallstudie, um den Mechanismus von Kettenreaktionen in strukturellen Allianzen zu erklären. Es ist kompliziert, aber hier ist das Konzept.“

Jetzt, da die durch seine Aussage verursachte Aufregung nachgelassen zu haben scheint, könnten einige Schlussfolgerungen aus Medienepisoden wie dieser gezogen werden, mit der klaren Prämisse, dass das Wissen, wer Professor Orsini ist, für den Ausbruch eines planetarischen Konflikts verantwortlich ist, der Millionen von Toten gefordert hat ist, dass es niemanden interessiert (außer vielleicht jemand anderem), wen er liebt).

In seinen mittlerweile alltäglichen äußeren Äußerungen drückt sich Orsini oft in eisiger, extremer und bewusst skandalöser Sprache über die von ihm so geschickt konstruierten Themen der öffentlichen Figur aus. Dies ist weder der erste noch der letzte: Wer als Nonkonformist, Grenzgänger und Freidenker anerkannt werden will, bedient sich ähnlicher rhetorischer Strategien und provokanter Attitüden. Das ist in Ordnung, denn eine solche Position in der öffentlichen Debatte ist wirklich fruchtbar und wichtig für ein gesundes demokratisches Forum. Wenn wir uns an die Tiefenfiguren eines Pasolini, eines Bianciardi, eines Moravian erinnern, dann genau wegen der Art und Weise, wie sie sich in der Medienarena positionieren, wegen der mutigen Entscheidungen, die sie treffen, wegen der unkonventionellen Ideen, die sie beharrlich vorbringen. Mut.

Aber um jeden Zweifel auszuräumen, dass die Entscheidung, sich auf einen kulturellen Kampf gegen das Mainstream-Denken einzulassen, eher von unerträglicher ziviler und intellektueller Wut bestimmt wird Angesicht zu Angesicht Kontroversen als Selbstzweck, oder noch schlimmer, mit Berechnungen zur Schaffung und Akkreditierung einer bestimmten Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, dass die Anti-Theater-System-Haltung mit soliden Inhalten, solidem Wissen, konkreten kulturellen Projekten einhergehen muss. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Idee, die Sie zu betonen versuchen, zumindest untergraben wird.

Wenn es um Geschichte geht (und was für Geschichten!), werden die Dinge noch komplizierter. Professionelle Historiker (und Orsini weiß es nicht) wissen sehr gut, wie gefährlich es sein kann, sich mit „Fallstudien“ zu beschäftigen, Vergleiche zwischen entfernten Epochen anzustellen, Parallelen zwischen Fakten, Personen und verschiedenen Kontexten herzustellen. Sie wissen vor allem, wie wichtig solides Wissen, die richtige Herangehensweise und die Nähe zu verfügbaren Quellen sind. In dem Versuch, seine Position zum andauernden Krieg zwischen der Ukraine und Russland zu behaupten und die Gefahren der NATO in diesem Zusammenhang zu unterstützen, macht Professor Orsini unvorsichtige Bemerkungen, die den Diskurs, auf den er sich bezieht, untergraben zu. vermitteln, Medienaufmerksamkeit auf andere lenken.

Der Historiker Donald C. Watt hat die Ursachen des Zweiten Weltkriegs ausführlich diskutiert. Als angesehener Professor für diplomatische und internationale Geschichte war er Teil der Gruppe von Historikern des Außenministeriums, die die am Ende des Zweiten Weltkriegs angeforderte Veröffentlichung deutscher diplomatischer Dokumente beaufsichtigten, und ist Autor einer der anerkanntesten Studien. zu diesem Thema (1939. Wie der Krieg ausbrach, Leonardo, 1991). In seiner Rekonstruktion gibt Watt einen umfassenden Überblick über die Ereignisse, die zum Krieg geführt haben, indem er die Perspektiven aller Verantwortlichen analysiert und dabei offizielle Dokumente und eine Vielzahl von veröffentlichten und unveröffentlichten persönlichen Zeugnissen aus 17 Ländern verwendet. Der entscheidende Tag war nach seiner Rekonstruktion der 25. August 1939. Um 3 Uhr nachmittags befahl Hitler einen lange vorbereiteten Angriff auf Polen. Um 16.30 Uhr erfuhr er jedoch, dass in London ein Bündnis zwischen Großbritannien und Polen unterzeichnet worden war, das die im März eingegangenen Garantiezusagen Großbritanniens formell beinhaltete: ein klarer Beweis dafür, dass Großbritannien bei den Ereignissen nicht auf der Strecke bleiben würde. Deutscher Angriff. Um 18 Uhr teilte Mussolini Hitler mit, dass Italien Deutschland nicht unterstützen könne, wenn Deutschland nicht genügend Kriegsmaterial liefere. Am selben Tag brach Japan die Bündnisverhandlungen mit Deutschland ab und drei Tage später kam eine neue Regierung an die Macht. Hitlers Hoffnungen, Großbritannien erfolgreich von europäischen Angelegenheiten abzulenken, indem er im Fernen Osten Besorgnis erregte, wurden zunichte gemacht, und um 19:30 Uhr zog der Diktator seinen Angriffsbefehl zurück.

Trotz dieser unglücklichen Situation nahm er die Initiative jedoch sofort wieder auf und gab am 31. August den endgültigen Streikbefehl, der am nächsten Tag um 4:45 Uhr veröffentlicht wurde. Am Abend des 2. September fand in London ein stürmisches Treffen zwischen den prominentesten Ministern und Abgeordneten und Premierminister Chamberlain statt, bei dem ein Telegramm an den britischen Botschafter in Berlin, Neville Henderson, geschickt wurde, mit dem vereinbart wurde, dass um 9 Am nächsten Morgen wurde Hitler ein Ultimatum gestellt: Wenn die deutschen Truppen nicht alle Angriffsaktionen gegen Polen einstellen und nicht bis 11 Uhr am selben Tag, dem 3. September, mit dem Rückzug aus polnischem Gebiet begonnen hätten, Großbritannien und Deutschland würden sich im Kriegszustand befinden. . Hitler begrüßte die Nachricht „sitzend und regungslos wie eine in Stein gemeißelte Figur“. Deutsche Truppen werden nicht abgezogen, und wir wissen, wie es geht. Ist das das Verhalten von jemandem, der keinen Weltkrieg anfangen will?

Zu argumentieren, Hitler habe keinen Weltkrieg gewollt, ist heuchlerisch und irrelevant. Es ist historisch belegt (Watts Version wird von den meisten akkreditierten Forschern geteilt), dass Hitler sehr wohl wusste, dass ein Krieg unvermeidlich war, wenn Deutschland in Polen einmarschierte, und dass Frankreich nachziehen würde: Es war nur eine Frage der Zeit, diese Zeit wurde von Deutschland dazu genutzt sich besser bewaffnen, um den Angriff auf den Westen vorzubereiten. Es gibt tatsächlich noch eine andere unvermeidliche Tatsache, die Professor Orsini nicht berücksichtigt hat: Wenn Hitler nicht die Absicht hatte, einen Krieg zu beginnen, warum sollte er Mussolini bitten, sich auf seine Seite zu stellen, bevor er den Befehl zum Angriff auf seine Truppen gab? Genau dies war das Endziel des am 22. Mai 1939 von Deutschland und Italien unterzeichneten sogenannten „Stählernen Paktes“. Der Text des Abkommens besagt, dass die beiden Länder verpflichtet sind, einander politische und diplomatische Hilfe im Falle einer internationalen Situation zu leisten, die ihre lebenswichtigen Interessen gefährdet, sowie erweiterte Unterstützung für militärische Pläne im Kriegsfall.

Dass der Krieg schon lange in den deutschen Plänen steckt, geht unter anderem aus dem Tagebuch von Galeazzo Ciano hervor, Außenminister des Königreichs Italien und Schwiegersohn von Duce, der mit seinem Partner Joachim einen Vertrag unterzeichnete von Ribbentrop: Bereits im Oktober 1938 hatte er während seiner römischen Mission ein Bündnis vorgeschlagen und argumentiert, dass eine bewaffnete Auseinandersetzung mit Frankreich und Großbritannien unvermeidlich sei: „Unsere ganze Dynamik kann sich gegen westliche Demokratien richten“, erklärte er mit finsterem Euphemismus. „Das ist der wesentliche Grund, warum Deutschland den Pakt vorgeschlagen hat und ihn jetzt für zeitgemäß hält.“ Professionelle Historiker haben keinen Zweifel an Hitlers Absichten, Deutschland zu erweitern und Krieg gegen die „Plutokratie des Westens“ zu führen.

Hat sich Hitler eingebildet, dass der Konflikt nur eine europäische Dimension haben würde? Und selbst wenn dies der Fall ist, hat sich an der Veranstaltungsbewertung etwas geändert? Wir sprechen von einem Diktator, der als Gott den Krieg beschützen soll (Konzept Lebensraum, aus dem „Lebensraum“ von Professor Orsini? Erinnern Sie sich, dass Hitler vor Polen Österreich „annektierte“, in die Tschechoslowakei einfiel?), germanische Herrschaft über Völker, die als minderwertig galten, Ausrottung der Juden – keine Anmaßung oder Reduktion im Nachhinein, sondern Absichten werden in seinem Werk weithin zum Ausdruck gebracht Haupt Kampfu und in unzähligen öffentlichen Reden. Der wesentliche Zweck, die Substanz eines Tyrannen besteht darin, ein Imperium zu schaffen, und ein Imperium wird durch Krieg, Invasion von Territorien, gewaltsame Eroberung anderer geschaffen: Ist es vernünftig anzunehmen, dass Hitler nicht die Absicht hatte, den Zweiten Weltkrieg zu entfesseln? Hilft es Ihnen, über die NATO und den anhaltenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine nachzudenken?

Die Moral, die man aus voreiligen öffentlichen Äußerungen über die Ursachen des Zweiten Weltkriegs ziehen sollte, könnte folgende sein: Es wäre am besten, nur über das zu sprechen, was bekannt ist, besonders wenn Sie auf einer Kanzel stehen, die von Millionen von Menschen besucht wird. Wenn man wie ein Historiker improvisiert, läuft man Gefahr, seine Position zu schwächen und die Dinge steril zu machen flacher Klang.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.