Documenta-Ausstellung in Deutschland eröffnet neue Perspektiven für arabische Kunst

BERLIN: Die Documenta – eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die alle fünf Jahre in Kassel stattfindet – stellt in diesem Jahr isolierte Einzelarbeiten auf die Seite kollektiver Arbeiten. Die Ausstellung, die vom 18. Juni bis 22. September läuft, untersucht die Schnittstelle zwischen Kunst und Leben, die weniger objektorientiert und mehr prozessorientiert ist; Künstlerische Praxis als soziale Struktur.

Mirwan Andan, der künstlerische Leiter des in Jakarta ansässigen Kollektivs Ruangrupa in diesem Jahr, sagte gegenüber Arab News: „Wir haben von Anfang an erkannt, dass die Einbeziehung von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund kollektive Ideen bereichert. Die Einbindung von Künstlern allein reicht nicht aus.“

Ruangrupa gestaltete die Documenta 15 mit der Idee von „lumbung“ – dem indonesischen Begriff für gemeinschaftliche Reisscheunen. In diesem Sinne ähnelt es konzeptionell und in der Praxis der islamischen Vorstellung von Jam’iyah, bei der die Teilnehmer Ressourcen bündeln und neu verteilen.

Über die Finanzierung, Wie man zusammenarbeitet, 2019. (Verfügbar)

Tatsächlich basieren viele der Organisationsprinzipien der Documenta 15 auf Aspekten der muslimischen Kultur, wie Arbeitsgruppen, die Versammlungen bilden, und ein öffentliches Programm namens Meydan. „Wir trennen den Alltag nicht von unserer Praxis, Scheune ist also kein Thema, sondern eher eine Software, die auf jeder Hardware läuft“, erklärt Andan. „Wir wollten mit dieser Praxis experimentieren, die in der südlichen Hemisphäre stattfindet, anstatt die Kunstwelt als Kuratoren zu entführen.“

Ruangrupa ist vielleicht besser bekannt für die einladenden Räume, die es in einem urbanen Kontext öffnet, als für die Kunstwerke, die es produziert. Während der Sharjah Biennale im Jahr 2019 war er beispielsweise Gastgeber von „Gudskul“ (ausgesprochen „gute Schule“), einem öffentlichen Studienraum, der mit zwei anderen Kollektiven geschaffen wurde und Werkzeuge für den Wissensaustausch bereitstellt. Hier sind die Rollen von Lehrer und Schüler austauschbar.

„Viele Aspekte von Ruangrupas Raum in Jakarta – Häuser, Ausstellungshallen und eine Bibliothek mit Raubkopien – die ich 2015 entdeckte, als ich das kuratorische Programm von De Appel besuchte, schwingen mit der Landschaft mit. Kunstformen in Ramallah“, sagt Lara Khaldi, die in arbeitet Palästinensische Kultur und ist Mitglied des künstlerischen Teams der Documenta. „Und was Ruangrupa ein ‚Ökosystem‘ nennt – eine Reihe von Beziehungen, die man nicht definieren kann – wie Gespräche, die zu Hause, in Parks und in Cafés stattfinden.“

''
Yazan Khalili. (Bereitgestellt)

„Der Kurator der Ausstellung steht dem Autor sehr nahe, was unethisch ist, da es sich immer um ein Gemeinschaftswerk handelt“, so Khaldi weiter. „Es ist interessant, Lumbung als eine vorkoloniale indonesische Praxis zu betrachten, die auch in unserer Kulturszene in dieser Region präsent ist.“

Neben dem künstlerischen Team hat Ruangrupa ein internationales Netzwerk von Getreidespeichern aus 14 Kollektiven geschaffen (deren Zusammenarbeit über die Documenta hinaus fortgesetzt wird), darunter The Question of Funding, eine Gruppe palästinensischer Kulturproduzenten, deren Ausstellungsraum in Kassel kürzlich thematisiert wurde Vandalismus und Slogans faschistisch.

Trotz weit verbreiteter Überlegungen zu geografischen und politischen Konfigurationen – in diesem Jahr gibt Ruangrupa die teilnehmenden Künstler nach Zeitzonen bekannt – müssen sich die Organisatoren immer noch mit dem komplexen politischen und kulturellen Klima in Deutschland auseinandersetzen, einem Land, das von Antisemitismus und antipalästinensischer Stimmung betroffen ist. Das ist ironisch, weil, wie Amany Khalifa, eine ehemalige Organisatorin der Gemeinschaft bei Grassroots Jerusalem und jetzt Mitglied von The Question of Funding, Arab News sagte, sie in der Identitätspolitik gefangen ist. Wir haben eine gemeinsame Idee. Seit 2016 treffen wir uns informell in Küchen und Gärten und versuchen, eine andere Wirtschaftsstruktur zu schaffen, ein Modell, das von der Zivilgesellschaft aufgegeben wurde. Es geht darum, wem die Produktionsmittel gehören, und das gilt nicht nur für Palästina.“

''
SADA, Standbild, Travel Within the City, von Sarah Munaf in Sada, 2022. (Verfügbar)

Inspiriert von der sogenannten „NGO-isierung“ der palästinensischen Zivilgesellschaft in den 1990er Jahren wurde The Question of Funding 2019 von NGO-Mitarbeitern und institutionellen Vertretern unter anderem des Khalil Sakakini Cultural Center und des Center for People’s Arts gegründet.

„Wir nutzen dieses Dilemma als Rahmen, um über Gemeinschaftspraxis nachzudenken, und das nicht nur theoretisch“, erklärt Yazan Khalili, Künstler und Mitglied von The Question of Funding. „Die Finanzierungsfrage ist historisch. Es versucht, Kritik an der Geberökonomie zu vermeiden, um zu überdenken, was Finanzierung sein kann, und von anderen Wirtschaftsmodellen zu lernen.

Khalili wurde nach seinem MFA in Amsterdam 2015 Präsident des Sakakini Cultural Center, Palästinas erster Kultur-NGO. „Unsere Strategie ist es, die Wirtschaftskrise in eine Kulturkrise zu verwandeln. Wir nennen es die Gesamtleistung der Kulturinstitutionen. Man kann sagen, dass das Hauptinstrument der kulturellen Praxis in Palästina eine Institution ist, die nicht nur ein Produktionsmittel, sondern auch eine ideologische Struktur ist. Wie also Institutionalismus praktizieren, ohne Institutionen neu zu erfinden? Wie strukturieren wir die Produktion durch die Kritik solcher Kulturinstitutionen? Uns geht es darum, Kunst zu schaffen, die aussieht, als ob sie in einer Institution wäre, und gleichzeitig eine Struktur zu schaffen, in der Kritik an kulturellen Institutionen praktiziert werden kann.“

''
Borrowing Faces Installation, Schnittpraxis von Fehras. (Bereitgestellt)

Wenn die Ausstellung als Ganzes aus einer kritischen Position hervorgeht – Institutionen, der Kunstbetrieb und die Ausstellungskunst selbst –, so Khalili, ist das eine positive Haltung. Während die Welt instabil ist – pro-palästinensische und Anti-Apartheid-Denker und -Künstler sind das Ziel von Schmutzkampagnen – werden in der Kunstwelt Räume für andere Denkweisen jenseits der Bühne der Politik geschaffen.

„Was uns am meisten Angst macht, ist die Anhäufung des McCarthyismus und diese kollektive Angst“, sagte Khalili. „Aber wir haben die Unterstützung von deutschen Künstlern, Wissenschaftlern und Kollektiven in Kassel. Es gibt viel Raum für Selbstverteidigung.“

Für die Documenta organisierte The Question of Funding Ausstellungen und gemeinsame Räume mit anderen Kollektiven, darunter der Eltiqa-Gruppe für zeitgenössische Kunst in Gaza. Mit Hilfe von Autoren und Illustratoren werden sie auch ein Kinderbuch über Wirtschaft und ein neues Wirtschaftsmedium namens Dayra erstellen, eine Form des bargeldlosen Austauschs mithilfe der Blockchain-Technologie.

''
El-Warcha Page Project, Hafsia, 2019. (Verfügbar)

„Eltiqa ist ein einzigartiges Beispiel für ein Kollektiv in Palästina“, sagte Khalili. „Sie produzieren Gemälde, Skulpturen und Fotografien in einem kollektiven Raum, der auch junge Künstler in Gaza unterstützt. Und sie haben es geschafft, ohne eine NGO zu werden. Während des Gazakriegs im Mai 2021 hat ein Mitglied der Gruppe, Mohammed Hawajri, auf Facebook einen Kommentar darüber gepostet, was Solidarität bedeutet. Er bot an, über das Förderniveau hinauszugehen und Werke von Künstlern aus Gaza zu zeigen. Wir brauchen intellektuelle und künstlerische Unterstützung, nicht nur das Senden von Geld. Wie nutzt man also die Documenta als Ressource, um andere Gruppen zu unterstützen, die ebenfalls versuchen, etwas außerhalb einer bestimmten kulturellen Produktionsstruktur zu produzieren?

Mit dem in Berlin ansässigen syrischen Kunstkollektiv präsentiert Fehras Publishing Practices „Borrowed Faces“ – ein hybrides Archivforschungsprojekt zu arabischer Globalisierung und politischer Handlungsfähigkeit, sowie fiktive Geschichten über Frauenfiguren der afroasiatischen Solidaritätsbewegung in Taschkent, Kairo und Beirut; El Warcha aus Tunis brachte seine Studioidee mit einer Bibliothek und einer öffentlichen Kunstinstallation nach Kassel; und Sada Gastgeber einer Ausstellung von Auftragsvideoarbeiten in Bagdad war, bietet die Documenta 15 einen stolzen Ort für kollektive Aktionen und Allianzen aus der arabischen Welt.

Es bleibt abzuwarten, was Künstler in ihrer Rolle als Forscher, Mitarbeiter und Denker in einem nicht hierarchischen Format hervorbringen können, aber dies sieht nach einer bahnbrechenden Veränderung in der Art und Weise aus, wie regionale Künstler und Praktiken auf der globalen Bühne aufgeführt werden. – unwesentlich, transdisziplinär und kollaborativer.

Dieser Text ist eine Übersetzung eines Artikels, der auf Arabnews.com veröffentlicht wurde

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.