Die Ukraine will deutsche Schiffe und Flugabwehrsysteme kaufen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat bei ihrem Besuch in Kiew am 17. Januar noch einmal erklärt, es sei kein Problem, deutsche Waffen an die ukrainischen Streitkräfte zu liefern. Die Ukraine gibt jedoch nicht auf, und ihr Botschafter in Berlin, Andriy Melnyk, hat diesbezüglich eine ganze Wunschliste. Einige der aufgeführten Punkte sind etwas überraschend, aber das Wichtigste: Kiew kann auf die Unterstützung deutscher Politiker sowie aus den Reihen der Regierungskoalition zählen.

Im Juni letzten Jahres kündigte der damalige Außenminister der Regierung von Angela Merkel, der Sozialdemokrat Heiko Maas, an, Deutschland werde einem Verkauf von Offensivwaffen an die Ukraine über die Nato nicht zustimmen. Kiew will Ausrüstung zur Bekämpfung von Drohnen und Scharfschützen über die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) beschaffen.

Berlin setzte die Transaktion zunächst aus, erklärte sich aber später bereit, ein Anti-Drohnen-System zu verkaufen, das durch Eingriffe in die Elektronik der Drohne und die Kommunikation mit Kontrollstationen funktioniert. Daher wurde die Ausrüstung als defensiv und nicht tödlich eingestuft. Diese Gruppe umfasst jedoch keine Ausrüstung zur Bekämpfung feindlicher Scharfschützen, was der Name eines nicht genannten Typs von Scharfschützengewehren ist.

Das Problem ist jedoch komplexer. Wie wir bereits geschrieben haben, bedürfen Waffenverkäufe über die NSPA der einstimmigen Zustimmung aller Mitglieder der Nordatlantikpakt-Organisation, und nach Informationen aus Quellen innerhalb der Organisation, der Tageszeitung Frankfurter Allgemeine ZeitungAbgesehen von Deutschland sollten Waffenverkäufe von „mindestens einem weiteren Staat“ blockiert werden.

Infolgedessen werden Waffenlieferungen an die Ukraine von einzelnen NATO-Staaten wie Großbritannien durchgeführt. Es sei darauf hingewiesen, dass der Beginn der Lieferung britischer Panzerabwehrausrüstung mit dem Besuch von Minister Baerbock in Kiew und dann (18. Januar) in Moskau zusammenfiel. Man kann also über die Abstimmung zwischen London und Berlin spekulieren. Die extreme Zurückhaltung Deutschlands dürfe jedoch nicht mit Bemühungen zur Entschärfung der Lage verbunden werden. Wolfgang Ischinger, Direktor der Münchner Sicherheitskonferenz, sagte, die zentrale Frage in den deutschen Diskussionen sei, ob die Versorgung aus den bekanntermaßen bescheidenen Mitteln der Bundeswehr käme.

Das ändert nichts daran, dass die Grünen in der Regierungskoalition Rock die Rüstungsexporte Deutschlands programmatisch begrenzen wollen und sich in den vergangenen Jahren, wenn auch erfolglos, in diese Richtung bemüht haben. Dennoch hat die Ukraine die Hoffnung nicht aufgegeben und scheint sogar weitreichende Pläne zu schmieden.

In einem Interview mit der Presseagentur DPA, Botschafter Melnyk Zustanddass Kiew vor allem daran interessiert ist, Schiffe in Deutschland zu erwerben. Der Botschafter bewertete sie als eine der besten der Welt und musste eine solide Verteidigung der langen ukrainischen Küste sicherstellen, was dringend erforderlich ist. Es ist schwer zu erwarten, dass Deutschland Schiffe aus einem Marineland transferieren möchte, und es ist wahrscheinlich, dass Verhandlungen und Schiffsbau mehrere Jahre dauern werden. Es sei daran erinnert, dass die Ukraine im Dezember 2020 ein Abkommen mit der Türkei über den „Transfer von Technologie und Produktion“ von Korvetten unterzeichnet hat. Vertragsdetails sind vertraulich, obwohl es sich höchstwahrscheinlich um einen Einheitentyp handelt Es gibt.

Gestörtes Flugabwehrsystem

Der zweite Punkt auf der von Melnyk erwähnten Liste der notwendigen Waffen ist ein modernes Flugabwehrsystem. Die Anspielung auf die jüngste Genehmigung für den Verkauf des Mittelstrecken-Flugabwehrsystems IRIS-T SL/SLM an Ägypten ist kaum zu übersehen. Die Transaktion sorgte in Deutschland von Anfang an für heftige Kontroversen, die Zustimmung des Kabinetts von Angela Merkel kurz vor ihrem Abgang sorgte für einen Skandal. Außerhalb Deutschlands ist es nicht die Schnittstelle von Politik und Menschenrechtsverteidigung, die auffällt, sondern die schnelle Handlungsfähigkeit, die Berlin selten zeigt. Das gesamte Transaktionsgenehmigungsverfahren wird innerhalb weniger Tage durchgeführt.

Der IRIS-T SL ist auf einem MAN-LKW aufgebaut.
(Boevaya mashina / CC BY-SA 4.0)

Das bringt Berlin in eine missliche Lage, gelinde gesagt, und das könnte Kiews Ziel sein. Bundeskanzler Scholz und Minister Baerbock halten zwar an dem Verkauf von Offensivwaffen an die Ukraine fest, aber nicht alle Politiker der Regierungskoalition teilen diese Meinung. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die der FDP-Koalition angehört, ist der Ansicht, dass die Lieferung von Verteidigungssystemen in die Ukraine berücksichtigt werden sollte. Es ist jedoch notwendig, es genau zu definieren.

Henning Otte von der oppositionellen CDU erklärt den Fall mit mehr Sicherheit. Als die Ukraine um ein Verteidigungssystem bat, um einer möglichen russischen Invasion entgegenzuwirken, konnte die Anfrage nicht abgelehnt werden. Otte hielt die Regierung für unverantwortlich, die im Koalitionsvertrag vorgesehene Politik der Begrenzung von Rüstungsexporten anzuwenden. Der Verkauf des Flugabwehrsystems sei laut dem Politiker klar eine Option.

Unterdessen Amerika

Unterdessen intensivieren die USA ihre Hilfe für die Ukraine. Nach zweimonatiger Debatte stimmte das Außenministerium der Übergabe zu fünf Mi-17-Hubschrauber gehörte ursprünglich der afghanischen Luftwaffe. Das Problem ist noch einfacher, weil alle Maschinen bereits in der Ukraine sind, wo sie inspiziert und repariert wurden.

Die Lieferung von siebzehn MD 530F Little Bird-Leichthubschraubern, ebenfalls aus afghanischen Quellen, wird erwogen. Hier könnte Kiew jedoch weniger enthusiastisch sein, da Ausrüstung eingesetzt wird, die den ukrainischen Streitkräften völlig unbekannt ist. Dies ist nicht das Ende der Aktivität. Washington zustimmendass die baltischen Staaten der Ukraine aus ihren Ressourcen in den USA hergestellte Ausrüstung, einschließlich Javelin-Panzerabwehrraketen, zur Verfügung stellten.

Siehe auch: Trägerschwärme im Südchinesischen Meer

Ajepbah / Wikimedia Commons / Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.