Die Ukraine sieht die militärische Bedrohung Russlands an ihren Grenzen wachsen

Der brennende Gasmarkt hinter der Ukraine sieht Russlands Hand. Der Migrationsschub an der Grenze zu Weißrussland und Polen wird laut Kiew von Moskau gespeist. Das Geräusch von Stiefeln im Donbass im Osten des Landes, wo russischsprachige Separatisten massive Verstärkung von älteren Brüdern erhalten haben und wo Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) von der Arbeit ausgeschlossen sind … ukrainische Behörden haben in den letzten Tagen ihre westlichen Verbündeten vor Wladimir Poutines kriegerischen Tendenzen gegen sie gewarnt.

„Die Lage vor Ort ist sehr ernst. Unserer Ansicht nach schafft Russland ein Narrativ mit der öffentlichen Meinung und der internationalen Gemeinschaft, um sich auf das Handeln vorzubereiten, indem es die Ukraine als einen aggressiven Staat darstellt, der Provokationen im Donbass eskaliert und gegen das Minsker Abkommen verstößt. Wir wissen sehr gut, wohin diese Verzerrung der Realität führt “, erklärte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Donnerstag während einer vom Französischen Institut für Internationale Beziehungen (Ifri) organisierten Videokonferenz. „Unser Land bereitet sich nicht auf einen Krieg vor, wir planen keine Militäreinsätze oder Provokationen. Wir wollen Frieden und Gerechtigkeit“, verteidigte er sich ebenfalls.

„In Moskau bleibt nur noch, mehr Leute zu holen (es werden fast 100.000 sein) und Befehle zum Vorrücken zu geben“

“ Ablehnung „. Der ukrainische Minister trat überraschend dem russischen Auslandsgeheimdienst (SVR) bei, der 2008 Ähnlichkeiten mit der Vorkriegssituation in Georgien sah, und sprach von einem „Déjà-vu“ mit Bezug auf die Krim, die 2015 von Russland angegriffen wurde. „Moskau setzt alle Waffen ein. Cyberangriffe, Desinformation … Panzer, Artillerie, Raketen sind seit dem Frühjahr noch immer an unseren Grenzen stationiert, obwohl das russische Verteidigungsministerium zugesichert hat, dass ihre Anwesenheit im Zusammenhang mit Militärübungen vorübergehend ist. In Moskau bleibt nur noch, mehr Männer zu holen (es werden fast 100.000 sein) und Befehle zum Vorrücken zu geben “, versicherte Dmytro Kuleba.

Daher der Aufruf an die Verbündeten der Ukraine, neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland vorzubereiten. „Das wird an sich schon eine Warnmeldung sein, denn politischer Druck allein reicht nicht aus. Wir müssen volle Abschreckung spielen. Jedes Zeichen von Schwäche wird von Wladimir Poutine ausgenutzt“, fuhr der ukrainische Minister fort, besorgt, dass Moskau die Latenzzeit in Deutschland mit dem Regierungswechsel und in Frankreich mit dem Präsidentschaftswahlkampf ausnutze. Die Botschaft scheint von Angela Merkel gehört worden zu sein, die gerade die Europäische Union aufgefordert hatte, Sanktionen gegen Russland vorzubereiten, falls sich die Lage in der Ostukraine oder in Weißrussland zuspitzt.

Kiew sagte, es sei bereit, im Rahmen des Normandie-Formats mit Frankreich, Deutschland und Russland erneut über das Minsker Abkommen zu sprechen. „Aber der erste Punkt des Textes betrifft die Sicherheit und einen Waffenstillstand“, erinnerte sein Außenminister.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.