Die Tschechen suchen nach Wegen, um zum deutschen Flüssiggasterminal zu gelangen

Der tschechische Premierminister Petr Fiala sprach nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz auf einer gemeinsamen Pressekonferenz über die Möglichkeit der Nutzung eines gemeinsamen Terminals. Die Tschechen wollten, wie andere europäische Länder, darunter auch Deutschland, eine unabhängige Energie von Russland werden, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Invasion der Ukraine befohlen hatte. Die Energieabhängigkeit von Russland ist zu einem Sicherheitsrisiko geworden.

Laut Fiala kann Deutschland Tschechien dabei helfen, die Abhängigkeit von russischem Gas dank eines künftigen LNG-Terminals schnell zu beseitigen. „Wir haben vereinbart, dass wir Gespräche über diese Möglichkeit aufnehmen und ein Arbeitsteam bilden, das nach Möglichkeiten sucht, die künftige Kapazität (des Terminals) auch für die Tschechische Republik zu nutzen“, sagte der tschechische Ministerpräsident.

Fiala betonte, dass Tschechien aufgrund seiner Lage im Zentrum Europas am Ende einer Produktpipeline steht, durch die Energierohstoffe, darunter auch russisches Gas, auf den Kontinent fließen. „Tschechien ist heute bekanntlich zu mehr als 95 Prozent davon abhängig“, sagte Fiala über die problematischen Beziehungen.

Fiala nannte die erhöhte Kapazität der Transalpine Oil Pipeline (TAL), die von Triest, Italien, nach Deutschland und Österreich führt, wo Tanker Öl aus der ganzen Welt befördern, als einen weiteren wichtigen Punkt des Treffens. Tschechien ist über die IKL-Pipeline mit der TAL verbunden.

Laut Fiala ist die Erhöhung der Kapazität der TAL-Pipeline der Schlüssel für die Tschechische Republik, um das russische Ölembargo durchsetzen zu können. „Ich schätze die Bereitschaft der Bundeskanzlerin und der Bundesregierung sehr, uns in dieser Angelegenheit zu helfen und eine Diskussion darüber anzustoßen, wie wir die Kapazität der TAL-Pipeline möglichst effizient ausbauen können“, sagte er.

Scholz sagte, für Deutschland, Tschechien und die gesamte Europäische Union sei es für die Sicherheit von größter Bedeutung, die Energieabhängigkeit von Russland so schnell wie möglich zu reduzieren. „Deutschland ist sehr weit bei Öl und Kohle (aus Russland), wir arbeiten hart für Gas. Tschechien steht in einer anderen Ausgangsposition, aber unser Ziel ist das gleiche, nämlich so schnell wie möglich Energieunabhängigkeit zu erreichen.“ sagte die Kanzlerin. „Wir verstehen, dass die Abhängigkeit (von russischen Rohstoffen) in verschiedenen Ländern unterschiedliche Rollen spielt. Deshalb werden wir gemeinsam handeln, um dies so schnell wie möglich zu ändern“, fügte er hinzu.

Innerhalb weniger Wochen war Deutschland nahezu unabhängig von russischem Öl und Kohle, und beim russischen Gas reduzierte Deutschland seinen Anteil von 55 auf aktuell 35 Prozent. Weitere Einsparungen will er durch das LNG-Terminal und vor allem durch die Unterstützung des Übergangs zu erneuerbaren und sauberen Energiequellen erreichen. Berlin könnte bis 2024 auf Gas aus Russland verzichten.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.