Die schrecklichste Bombe der Weltgeschichte beendet den „Feuerangriff“ – Wprost Literature

Wie würde sich unsere Einstellung zu den blutigen Ereignissen der Vergangenheit ändern, wenn sich herausstellte, dass wir dank ihnen den Tod vermeiden könnten? Wie viele Leben sind unser Leben wert? Es gibt keine Antwort auf eine solche Frage, aber die Angst, die sie auslöst, kann von Vorteil sein.

Viele Veteranen und Zivilisten des Zweiten Weltkriegs, die dies erlebten, glaubten, dass der Abwurf einer Atombombe auf Japan ihr Leben rettete. Es wird allgemein behauptet, dass die beiden Explosionen in Hiroshima und Nagasaki im August 1945 – die mehr als 200.000 Japanern das Leben kosteten, darunter Frauen und Kinder – Millionen von alliierten Soldaten vor dem Tod gerettet hätten, die bei einer Bodeninvasion im Kampf gefallen wären geschehen. brauchen. Japan. Veteranen könnten auch argumentieren, dass der Einsatz der Atombombe durch die Regeln des zu dieser Zeit andauernden Krieges voll und ganz gerechtfertigt war. Wie können wir in diesem Fall eine solche Regel durchsetzen? Wie können moderne ethische Menschen zu dem Schluss kommen, dass es in Ordnung ist, Atombomben auf Zivilisten abzuwerfen?

(…) In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs stand die Menschheit zum letzten Mal vor einem totalen Krieg. Der totale Krieg ist für die Staaten und Nationen, was für den Einzelnen ein Kampf sein wird, in dem alles Festhalten erlaubt ist. Ethische Prinzipien mögen für einen begrenzten Krieg gelten, aber in einem umfassenden Krieg können sie ungestraft verletzt werden. Bei einem Konflikt steht so viel auf dem Spiel, dass alle Regeln auf einfache Opposition hinauslaufen: wir oder sie, tot oder lebendig.

Die gruseligste Entdeckung der Menschheit

Würden wir radikale Maßnahmen in Erwägung ziehen, wenn sie den Krieg beenden könnten, sobald er ausgebrochen ist? Wenn Großbritannien oder Frankreich die Atombombe hätten, würden wir dann den Abwurf auf Berlin unterstützen, als Deutschland in Polen einmarschierte? Eine solche Entscheidung hätte fast eine Million Deutsche mit grausamen Todesfällen bestraft: darunter Frauen, Kinder, Alte und Kranke. Der Angriff würde auch ein Kulturzentrum mit einer bedeutenden Geschichte zerstören. Aber er konnte den Krieg am Tag nach seinem Beginn beenden. In diesem Fall würde die Zahl der geretteten Leben die Zahl der Opfer der Bombenexplosion übersteigen. Die Zahlen sind erschütternd: Allein an der Ostfront starben 30 Millionen Menschen; Weitere 6 Millionen wurden durch den Holocaust beansprucht. Wie sollen wir also vorgehen?

Niemand hatte die Gelegenheit, eine solche Entscheidung zu treffen, denn die ersten erfolgreichen Tests mit der neuen Atombombe wurden 1945 durchgeführt. Es war jedoch das schlimmste Jahr des Zweiten Weltkriegs, und die neue Waffe könnte das Ende der neuen Atombombe beschleunigen Krieg. Der Mann, der die Entscheidung traf, es zu verwenden (der einzige in der Geschichte, der eine solche Entscheidung traf) war Präsident Truman. Er tat es, obwohl er nur wenige Monate als Präsident der Vereinigten Staaten diente. Zuvor war er drei Monate lang Vizepräsident und übernahm nach dem plötzlichen Tod von Präsident Franklin D. Roosevelt das Amt des Präsidenten von Franklin D. Roosevelt. Erst dann erfuhr er von der Existenz der Atombombe. Eine solche Nachricht für einen frischgebackenen Präsidenten war ein echtes Schicksalsgeschenk.

Zwei Monate nach seinem Amtsantritt, am 25. Juli 1945, inmitten der Potsdamer Konferenz, auf der er mit Stalin und Churchill verhandelte, schrieb Truman in sein Tagebuch:

„Wir haben die schrecklichste Bombe der Weltgeschichte gefunden. Kann das schreckliche Feuer löschen, das in den Tagen des Euphrattals nach Noah und seiner magischen Arche prophezeit wurde. So oder so „glauben“ wir, einen Weg gefunden zu haben, Atome zu spalten. Experimente in der Wüste von New Mexico sind – gelinde gesagt – erstaunlich. Ein 6-Kilogramm-Sprengkörper zerstörte den 18 Meter hohen Stahlturm vollständig, hinterließ einen Krater von 2 Metern Tiefe und 350 Metern Durchmesser, stürzte den Stahlturm um 800 Meter und Menschen 9 Kilometer von der Sprengstelle entfernt.

Die Explosion wurde aus 320 Kilometern Entfernung gesehen und aus mehr als 60 Kilometern Entfernung gehört. Wir werden diese Waffe vor dem 10. August gegen Japan einsetzen. Ich habe den Kriegsminister Mr. Stimson angewiesen, auf militärische Einrichtungen, Soldaten und Matrosen und nicht auf Frauen und Kinder zu zielen. Auch wenn Japan grausam, rücksichtslos, rücksichtslos und fanatisch ist, dürfen wir als Weltführer, die für das Gemeinwohl arbeiten, diese schreckliche Bombe weder auf die alten noch auf die neuen japanischen Hauptstädte werfen. Darin sind wir uns einig. Die Ziele werden rein militärisch sein, und wir werden die Japaner vor dem Angriff warnen und sie auffordern, sich zu ergeben und ihr Leben zu retten. Ich bin sicher, sie werden nicht zuhören, aber wir geben ihnen wenigstens eine Chance. Es ist gut für die Welt, dass die Atombombe nicht von Hitler oder Stalin erfunden wurde. Es scheint, dass dies die erschreckendste Erfindung der Menschheit ist, aber sie könnte sich als die nützlichste für die Menschheit erweisen.“

Die offizielle Version behauptet, dass beide Atombomben auf militärische Ziele abgeworfen wurden und dass zivile Verluste eine unvermeidliche Nebenwirkung der Angriffe waren. Wie können Sie eine Bombe abwerfen, wenn Sie wissen, dass sie 50.000 oder 100.000 Zivilisten töten wird, und behaupten, dass dies ein akzeptables Maß an „unvermeidlichem Schaden für Zivilisten“ ist? Aus heutiger Sicht, aus der Sicht mehrerer Generationen, die in einer relativ friedlichen Zeit leben (vergessen Sie nicht, dass dieser Begriff wie alle anderen relativ ist), erscheint diese Entscheidung moralisch höchst fragwürdig. Der Kontext diktierte jedoch alles, und bis 1945 hatte die Welt die Gesamtkosten von sechs Jahren Krieg bezahlt. Für viele, selbst die Intelligentesten und Einfühlsamsten, schien diese Entscheidung damals richtig. Zum Teil, weil sich dieser Angriff eigentlich nicht viel von den vorherigen Aktionen unterscheidet.

Feuerangriff

In der Nacht vom 9. auf den 10. März 1945, also wenige Monate vor dem Abwurf der Atombombe, stürmten mehr als 300 amerikanische Bomber Tokio mit Brandbomben. Jeder, der Berichte über diese Angriffe (manchmal als „Feuerangriffe“ bezeichnet) gelesen hat, wird verstehen, warum viele Leute keinen großen Unterschied zwischen dem Abwurf von Atombomben und konventionellen Luftangriffen sehen. Es schien unwahrscheinlich, dass die Auswirkungen einer solchen Bombe schlimmer sein könnten als die der Einwohner von Tokio, daher glaubte man, dass der Atombombenabwurf einfach ein wirtschaftlicherer Weg sei, dasselbe Ziel zu erreichen. Tokio ist eine der am dichtesten besiedelten Städte der Welt, so dass – obwohl das Hauptziel des Angriffs die dort befindlichen Militäreinrichtungen waren – bei den Luftangriffen und Großbränden mehr als hunderttausend Menschen starben, von denen die überwiegende Mehrheit war Zivile Todesopfer. Die Temperatur war so hoch, dass geschmolzenes Glas die Straße hinunterfloss.

Conrad Crane w książce Bombs, Cities, and Civilians“ enttäuschend:

„Tausende Menschen erstickten in Notunterkünften und Parks. Die in Panik geratene Menge trampelte auf den gefallenen Opfern herum, als sie zum Fluss rannten, um dem Feuer zu entkommen. Der vielleicht grausamste Anblick bot sich, als eine der B-29 eine sieben Tonnen schwere Brandbombe auf die belebte Kokotoi-Brücke und ihre Umgebung abwarf. Hunderte von Menschen verwandelten sich in brennende Fackeln und sprangen unter furchterregendem Zischen und Zischen in den Fluss. Einer der Augenzeugen dieses Ereignisses schrieb, dass die Leiche, die ins Wasser fiel, einer von einem Baum fallenden Raupe ähnelte, die von Gärtnern mit Rauch geräuchert wurde.

Die Heckschützen des Flugzeugs wurden vom Anblick Hunderter Hilfesuchender auf dem Sumida-Fluss getroffen, die dort in den Napalmflammen lebendig brannten. Ein Arzt, der den Bombenangriff überlebte, sagte später, es sei nicht bekannt, ob die verbrannten Hände, Füße oder Holzstücke durch die Luft flogen. Die vertikal aufsteigende heiße Luft zerstörte mindestens zehn Flugzeuge, und Piloten und Besatzungsmitglieder der B-29-Bomber mussten Sauerstoffmasken tragen, um ein Erbrechen durch den Geruch von verbranntem Menschenfleisch zu verhindern.

Überall in Japan fanden Angriffe dieser Art statt. Mehr als 60 Städte in Japan sind durch amerikanische Bombenangriffe vom Erdboden verschwunden. Diese „Feuerschläge“ waren so erschreckend, dass nach Ansicht einiger Mitglieder des obersten Kommandos der US-Luftwaffe das Beste, was eine Atombombe bringen konnte, darin bestand, den Angriff zu beenden.

Der obige Text ist ein Auszug aus dem Buch „The End Is Always Near“ von Dan Carlin, übersetzt von Tomasz Kunz. Es wurde 2021 von Wydawnictwo Literackie veröffentlicht.

Titel, Leads und Zwischenüberschriften stammen aus der Redaktion.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.