Die schottische Regierung strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2023 an

MADRID: Der Krieg in der Ukraine wird am Mittwoch im Mittelpunkt des NATO-Gipfels in Madrid stehen, wo mehr als 40 Staats- und Regierungschefs zusammenkommen, um über die Zukunft des Bündnisses zu diskutieren, dem Schweden und Finnland nach dem Veto der Türkei beitreten können Entfernung.

„Der Madrider Gipfel wird ein sehr wichtiger Gipfel sein“ für die Zukunft der NATO, sagte der Generalsekretär der Atlantischen Allianz, Jens Stoltenberg, am Dienstag bei der Eröffnung eines Treffens, das seit langem geplant war, aber der Einsatz von Russland vervielfacht wurde. Invasion der Ukraine.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der zur Teilnahme an dem Austausch eingeladen ist, wird zweimal per Videokonferenz sprechen, während Kiew weiterhin mehr Waffenlieferungen von seinen Partnern fordert.

Die NATO-Staaten, die Kiew milliardenschwere Hilfe geleistet haben, werden sich in Madrid „auf ein umfassendes Hilfsprogramm für die Ukraine einigen, um ihr Recht auf legitime Verteidigung zu wahren“, versprach Jens Stoltenberg am Dienstag.

„Wir müssen unbedingt bereit sein, weiterhin unsere Unterstützung zu leisten, da die Ukraine heute mit einer Brutalität konfrontiert ist, die wir in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen haben“, forderte er.

Eine Botschaft des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der das Bündnis nach dem G7-Treffen in Deutschland im Vorfeld des NATO-Gipfels zu einer „Botschaft der Einheit und Stärke“ aufrief. „Russland kann und soll den Krieg nicht gewinnen“, betonte er.

In der Zwischenzeit wird der britische Premierminister Boris Johnson laut Downing Street am Mittwoch alle Bündnisstaaten auffordern, ihre Militärausgaben als Reaktion auf die russische Invasion zu erhöhen, um „die Abschreckung wiederherzustellen und die Verteidigung für die kommenden Jahrzehnte zu gewährleisten“. .

Ende des Vetos der Türkei

Außerhalb der Ukraine sollte der Mittwoch eine Gelegenheit für die NATO sein, ihr neues „strategisches Konzept“ zu verabschieden, die erste Überarbeitung ihrer Roadmap seit 2010, die erstmals die Herausforderungen Chinas ansprechen sollte.

Es wird auch eine Gelegenheit sein, den Beitrittsprozess für Finnland und Schweden einzuleiten, die beschlossen haben, der NATO beizutreten, als Reaktion auf den Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar, wodurch eine lange Tradition der Neutralität gebrochen wurde.

Diese Mitgliedschaft wird bisher von der Türkei, Nato-Mitglied seit 1952, blockiert, die vor allem Stockholm und Helsinki vorwirft, Militante der kurdischen Organisation PKK zu beherbergen, die Ankara als „Terroristen“ einstuft.

Doch nach langwierigen Verhandlungen am Rande des Gipfels, bei denen die Türkei am späten Dienstag ihre Zustimmung zum Nato-Beitritt der beiden nordischen Länder gegeben hat, schätzt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, dass er ihre „volle Kooperation“ in seinem Kampf gegen die PKK gesichert hat .

„Die Politik der offenen Tür der NATO“ habe zu „historischen Erfolgen“ geführt, sagte Jens Stoltenberg. „Die Aufnahme Finnlands und Schwedens in das Bündnis wird sie sicherer, die NATO stärker und die euro-atlantische Region sicherer machen“, betonte er.

In einer Erklärung „gratuliert US-Präsident Joe Biden der Türkei, Finnland und Schweden“ zur Unterzeichnung dieses Abkommens.

„Zu Beginn dieses historischen Treffens in Madrid ist unser Bündnis stärker, vereinter und entschlossener denn je“, sagte er.

Dieses Abkommen wird es den NATO-Staaten ermöglichen, am Mittwoch ihre Einheit zu demonstrieren. Aber der formelle Beitritt der beiden Länder, der von den Parlamenten der 30 Mitgliedsstaaten der Allianz ratifiziert werden muss, ist ein langwieriger Prozess, der Monate dauern kann.

„Todeszyklus“

Dieser NATO-Gipfel findet statt, während die Ukraine wegen der russischen Invasion weiterhin einen hohen Preis vor Ort zahlt.

Die ukrainischen Behörden meldeten am Dienstag mehrere tödliche Angriffe auf Zivilisten, insbesondere in Lyssytchansk, der Partnerstadt von Severodonetsk, die in der strategischen Widerstandsenklave der Ukraine im Donbass-Tal (Osten) liegt.

Der Angriff ereignete sich einen Tag nach einem Angriff, bei dem ein geschäftiges Einkaufszentrum in Kremenchuk, 330 Kilometer südöstlich von Kiew, zerstört wurde und laut ukrainischen Behörden mindestens 18 Menschen starben und etwa 40 vermisst wurden.

Der Bombenanschlag sei „einer der schamlosesten Terrorakte in der europäischen Geschichte“, verurteilte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und forderte, Russland solle nach dem Anschlag auf die „friedliche Stadt“ zum „staatlichen Sponsor des Terrorismus“ ernannt werden.

Während der direkten Intervention am Dienstagabend vor dem UN-Sicherheitsrat schlug er vor, eine Untersuchungskommission zu entsenden, und forderte erneut, Russland von seinem ständigen Sitz zu entfernen.

„Der Kreislauf von Tod und Zerstörung muss enden. Zum Wohle der Ukraine, Russlands und der ganzen Welt“, forderte die stellvertretende UN-Generalsekretärin für politische Angelegenheiten, Rosemary DiCarlo, zu Beginn des Treffens.

Moskau, das von Beginn des Krieges an versicherte, seine Nachbarn „entmilitarisieren“ und „entnazifizieren“ zu wollen, schloss am Dienstag aber aus, seine Offensive bis zur Kapitulation der Ukraine zu unterbrechen.

„Wir müssen den ukrainischen Soldaten befehlen, die Waffen niederzulegen und alle Anforderungen Russlands umzusetzen. Dann wird alles an einem Tag fertig sein“, sagte Dmitri Peskow, Sprecher von Wladimir Putin.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.