Das Ende der Verbrennungsmotoren in der EU: Berlin will synthetische Kraftstoffe freigeben

Bundesumweltministerin Steffi Lemke sagte, sie unterstütze den im Juli 2021 formulierten Vorschlag der Europäischen Kommission, wolle ihn aber ergänzen, indem er „Zulassung von Fahrzeugen, die CO2-neutrale Kraftstoffe verwenden“, die synthetischen Kraftstoffen, auch E-Fuels genannt, die Tür öffnen wird.

Diese Technologie, die derzeit entwickelt wird, besteht aus der Herstellung von Kraftstoff aus CO2, das hauptsächlich aus industriellen Aktivitäten stammt, die kohlenstoffarmen Strom verwenden, mit einem Kreislaufwirtschaftsansatz.

Wir brauchen eine starke und schnelle Reduzierung der CO2-Emissionen, aber wir müssen auch technologieoffen bleiben“, erklärte er bei einem Treffen mit Kollegen der Europäischen Union in Luxemburg.

Der Automobilsektor setzt ebenso wie die Ölindustrie große Hoffnungen auf synthetische Kraftstoffe, die den erweiterten Einsatz von Verbrennungsmotoren ermöglichen, die derzeit durch das Aufkommen von 100 % Elektrofahrzeugen bedroht sind.

Der Einsatz dieser Technologie in Autos wird jedoch von Umweltorganisationen bestritten, die sie für sehr teuer und Energieverschwendung halten.

Sie prangern auch Motoren an, die genauso viel Stickoxide (NOx) ausstoßen wie ihre Äquivalente aus fossilen Brennstoffen.

Der deutsche Vorschlag, Ergebnis eines schwierigen Kompromisses zwischen Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen innerhalb der Bundesregierung in Berlin, stieß auch in der Kommission auf Zurückhaltung. Am Dienstag erhielt es jedoch Unterstützung von mehreren Ländern, darunter Italien und Ungarn.

Im Rahmen eines ehrgeizigen Klimaplans schlagen EU-Führungskräfte am 14. Juli 2021 vor, die CO2-Emissionen von Neuwagen in der EU ab 2035 auf null zu reduzieren, was de facto den Verkauf von Benzin- und Dieselfahrzeugen zugunsten von 100 % Elektromotoren stoppen würde . .

Die europäische Autoindustrie, die stark in die Elektrifizierung investiert hat, ist besorgt über die sozialen Auswirkungen eines zu schnellen Übergangs.

Das Europäische Parlament unterstützte das Ziel für 2035 Anfang Juni, und die europäischen Umweltminister trafen sich am Dienstag, um zu versuchen, sich auf die gemeinsame Position der 27 zu einigen.

Italien, unterstützt von Bulgarien, Portugal, Rumänien und der Slowakei, schlug vor dem Treffen vor, das Ende des Verkaufs von Autos mit Verbrennungsmotor in der EU auf 2040 und nicht auf 2035 zu verschieben.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.