Die russische Regierung schlägt vor, die Produktion westlicher Unternehmen zu verstaatlichen

„Vorsätzliche Insolvenz“. Also westliche Firmenschritte markiert werden laut der Tageszeitung Vedomosti, Parteisekretär Andrej Turčak. Seiner Meinung nach war der Preis „eine große Zahl russischer Arbeiter, die gleichzeitig entlassen wurden“. Westliche Unternehmen schaden damit der Wirtschaft, so der Minister.

„Der Westen hat einen Sanktionskrieg gegen Russland begonnen, an dem nicht nur die Regierung, sondern auch private Unternehmen beteiligt sind. Unsere Aufgabe ist es, Arbeitsplätze zu erhalten und nicht zuzulassen, dass unsere Wirtschaft und unser Produktionspotenzial von innen heraus zerstört werden.“ Einiges Russland schlägt vor, die Produktion zu verstaatlichen von Unternehmen, die Abgänge angekündigt haben, und die Schließung ihrer Produktion in Russland während Sonderoperationen in der Ukraine“, sagte Turchak.

„Das ist eine extreme Maßnahme, aber wir werden keinen Rückschlag tolerieren und unser Volk schützen. Dies ist ein echter Krieg, und zwar nicht gegen Russland, sondern gegen (russische) Bürger. Wir werden ihm nicht nur zusehen.“ . Wir werden harte Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, wir werden nach den Gesetzen des Krieges handeln“, fügte er hinzu.

Knowledge hat gezeigt, dass viele westliche Unternehmen, darunter Einzelhandelsketten, Internetgiganten und Autokonzerne, ihre Präsenz in Russland reduzieren oder ihre Aktivitäten vor dem Hintergrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine vorübergehend einstellen.

Die Aussetzung von Lieferungen und Investitionen wurde von der Brauereigruppe Carlsberg, dem tschechischen Bierhersteller und der niederländischen Brauerei Heineken angekündigt. Die Produktion von Sportartikeln wurde von Nike, Adidas und Puma eingestellt, und Bekleidungsgeschäfte wurden von den spanischen Unternehmen Inditex und Mango geschlossen.

Die Zusammenarbeit mit Russland wurde auch durch Netflix, die Bildungsplattform Coursera, Wohnserver Airbnb und Rentals gestört, und Apple stoppte den Import und Verkauf seiner Waren und den Betrieb von Apple Pay, fügte die Tageszeitung hinzu.

Der deutsche Autokonzern Volkswagen, Europas größter Autohersteller, hat die Produktion von Autos in Russland bis auf weiteres ausgesetzt, und auch der Export von Autos des Volkswagen-Konzerns nach Russland wurde eingestellt. Alle Aktivitäten in Russland wurden auch von der zum Volkswagen-Konzern gehörenden Koda Auto eingestellt. Es stellte die Produktion in den russischen Werken in Kaluga und Nischni Nowgorod ein und stoppte den Export von Autos nach Russland.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.