Angriff auf Atomkraftwerke – große Gefahr für Deutschland

  • Mehr als eine Million Menschen sind vor Putins Panzern und Raketen aus der Ukraine geflohen. Die meisten von ihnen zieht es nach Polen.
  • Der Andrang ist groß, der Empfangswille groß.
  • Chris Melcher ist auf der Website von UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. Es vermittelt inspirierende Szenen und ruft zur Unterstützung auf.

Weitere Informationen zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Putin ist mit seinen Panzern und Raketen in sein Land eingedrungen und hat Angst und Panik gesät: Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR gibt es mehr als eine Million Ukrainer Nach der russischen Invasion verließen sie ihre Heimat.

Die Hilfsorganisation selbst plant vier Millionen Menschen – mit Luft nach oben.

w Ukraine Dort leben fast 44 Millionen Menschen. Die meisten Flüchtlinge folgen diesem PolenDas Land hat mehr als 500.000 Menschen aufgenommen.

An manchen Tagen eine riesige Menschenmenge?

Da ist Chris Melcher. Er ist Mitglied des Notfallteams der UNHCR-Spezialeinheiten, das innerhalb von 72 Stunden überall auf der Welt sein kann.

Melcher hat sich letzten Donnerstagabend aktiviert, einen Tag später war er schon drinnen Polen. Derzeit patrouillieren acht verschiedene Grenzübergänge durch das Gebiet, sprechen mit Flüchtlingen, Grenzschutzbeamten und Regierungsbeamten.

Melzer hatte viel gesehen: Er wurde in Äthiopien in einem Winkel Afrikas festgehalten und in Bangladesch, als die Rohingya aus Myanmar kamen.

Die Situation ist vergleichbar mit den Nachbarländern Ukraine Aber es gefiel ihm auch nicht. „Diese Zahl ist vergleichbar mit anderen Flüchtlingssituationen, aber die Besiedlung dauert drei Monate“, erinnert sich Melcher. Innerhalb weniger Tage kamen Millionen von Menschen.

„Die größte Flüchtlingskrise des Jahrhunderts“

Da sind mehr SyrienVor 11 Jahren brach der Bürgerkrieg aus und die größte Flüchtlingsbewegung des Landes zählte mehr als 5,6 Millionen.

Das könnte sich bald ändern: UNHCR-Sprecherin Shabia Mandu sagte vergangene Woche, bei diesem Tempo sei die größte Flüchtlingsquelle die Ukraine. Flüchtlingskrise Alter kann.

Polen sei laut Melser noch gut vorbereitet, könne aber auch gut laufen. „Die Dringlichkeit ist enorm, aber die Regierung handelt schnell“, sagte er.

Fast 30 Aufnahmezentren wurden schnell eröffnet, inkl. in Korsowa, nahe der Grenze zu Südostpolen.

Er war überrascht, ihr Hilfsangebot zu sehen

„Der erste Pfosten funktioniert einwandfrei, es sind noch Flecken vorhanden“, sagte Melzer. Die meisten Menschen bleiben nur 24 Stunden und erhalten Lebensmittel und medizinische Versorgung. – Viele Freiwillige helfen – Nonnen, Pfadfinder, Vertreter von Hilfsorganisationen – sagte er.

Selbst außerhalb des Aufnahmezentrums war er überrascht, Polen zu sehen, die sich freiwillig zur Hilfe meldeten.

„An der Grenze verteilten Polen Telefonkarten. Ein anderer schrieb auf Pappe: „Wohin du auch willst, ich bring dich hin“, sagte Melcher.

Viele Menschen kommen zu Gastfamilien in ihre Häuser. Das Engagement ist riesig.

Mehr willkommen

Mehr als 2015, als Hunderttausende Menschen Zuflucht suchten – hauptsächlich aus dem Nahen Osten und Afrika. „Der Wunsch nach Akzeptanz ist jetzt größer“, stimmte Melcher zu.

Während der Luftangriffe vor sieben Jahren wurden osteuropäische Regierungen zunehmend blockiert. „Polen hat vor den ukrainischen Flüchtlingen nur wenige Tausend aufgenommen“, erinnert sich Melcher.

Die offizielle Erklärung lautet: „Es geht fast immer um Frauen und Kinder, nicht um Männer, die im eigenen Land kämpfen können. Damals reisten Flüchtlinge aus Sicht verschiedener sicherer Länder in Polen. fragte Melzer mehrfach in Gesprächen mit Vertretern der Politik.

„Polen hat die größte Zahl ukrainischer Einwanderer, was die Infrastruktur erheblich entlastet“, sagte er. Ukrainer haben oft Verwandte oder Freunde, bei denen sie leben können.

Wie lange Polen die Krise überleben wird, ist nicht bekannt.

In den ersten Tagen konnten sich die Menschen drei Tage lang nicht bewegen, weil die Gassen voll waren. „Die Temperaturen fallen nachts unter den Gefrierpunkt, die Menschen haben immer nichts zu essen, keine richtigen Toiletten, und sie können mit ihren Ehemännern leben und leiden unter der Ungewissheit, was sie erwartet“, sagte Melzer.

Es wird befürchtet, dass sich die Lage verschlimmert.

In der Slowakei ging die Zahl zurück

Die Nachbarn der Ukraine brauchen Unterstützung, darunter Rumänien, die Slowakei, Ungarn und die Republik Moldau. „Normalerweise kamen die Asylsuchenden zuerst“, erinnert sich Melcher.

Es gibt Warteschlangen von bis zu 20 Stunden, um die rumänische Grenze zu erreichen. „Großzügige Menschen helfen beim Transport und Schutz von Flüchtlingen, während Privatunternehmen für Hotels bezahlen“, heißt es auf der Website der UN-Agentur.

Freiwillige helfen beim Übersetzen.

In Moldawien dauert es derzeit etwa 24 Stunden, um etwa 60 km von Odessa bis zur Grenze zu Moldawien zurückzulegen, und die Besucherzahlen in der Slowakei sind zurückgegangen. „Die Regierung verfolgt jedoch weiterhin eine offene und akzeptable Flüchtlingspolitik und überarbeitet das Asylgesetz zügig, um die Asylverfahren zu beschleunigen“, teilte das Hilfswerk mit.

Einige kommen nach Deutschland

Anja Weiss ist Migrationsforscherin. Er kann erklären, warum sich Ukrainer besonders zu ihren Nachbarn hingezogen fühlen. In dem Deutsch Nach offiziellen Angaben sind bisher nur sehr wenige Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen.

Deutschland war jedoch bereit, Tausende von Menschen aufzunehmen.

„Viele hoffen auf eine Rückkehr in ihre Heimat und haben nicht das Geld, um mehr zu verdienen als ihre Nachbarn“, sagte Weiss.

Die Sprachen in den Nachbarländern sind weitgehend gleich, und die Menschen haben ähnliche historische Erfahrungen gemacht.

Allgemeine Geschichtserfahrung

„Die Menschen im Baltikum zum Beispiel wissen, wie es ist, ein postsowjetisches Land zu sein“, erklärt Weiss.

Das ist einer der Gründe, warum gerade osteuropäische Länder Flüchtlinge aus der Ukraine inzwischen mit offenen Armen aufnehmen.

„Viele Ukrainer wollen nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren“, sagte er. Ob das benachbarte Polen Mitglied der Europäischen Union ist oder nicht, ist daher in Abwesenheit von Moldawien nicht das Hauptproblem, um zu entkommen.

„Es geht mehr darum, welche Grenze am nächsten ist. Weißrussland, das den Angriff unterstützte, war keine Option zur Flucht“, fügte er hinzu.

Zurück ins Heimatland

Für die meisten Flüchtlinge wird es auf ihrem weiteren Weg sehr wichtig sein, wie es in ihrem Heimatland aussieht. „Wenn Putin das Land angreift und ein Marionettenregime bildet, stehen die Vorzeichen natürlich anders, als wenn er nicht gewinnt“, sagte der Experte.

Wie die Aufnahmegemeinschaft reagiert, hängt vor allem von der Frage ab, ob die Menschen mitfühlen können. Vielleicht wurdest du als Kind rausgeschmissen? Wie heben Sie sich in der Gesellschaft ab? Welche Bilder von Flüchtlingen werden in den Medien gezeigt?

„Solche Fragen kommen ins Spiel“, erklärt Weiss.

Die Situation der Flüchtlinge in der Ukraine ist nun sowohl rechtlich als auch aufgrund der Migrationsforschung geklärt. „Sie fliehen vor dem Krieg und wollen in dieser Zeit so nah wie möglich an ihrer Heimat sein“, erklärt Weiss.

Generell ist es Weiss wichtig, auf Nuancen zu achten: „Nicht nur ukrainische Flüchtlinge sind gut und Russen sind schlecht“, betont er.

Über den Experten:

Professor Dr. Anja Weiss Er lehrt Soziologie an der Universität Duisburg-Essen mit den Schwerpunkten Makrosoziologie und transnationale Prozesse.

Chris Melcher Er ist Sprecher der Flüchtlingsorganisation UNHCR.

Verwendete Quellen:

  • UNHCR Deutschland: UNHCR sammelt Hilfe für Vertriebene in der Ukraine und den Nachbarländern.
  • UNHCR: 1 Million Flüchtlinge sind innerhalb einer Woche aus der Ukraine geflohen

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.