Die Rückkehr der WM

Die Fechtweltmeisterschaft ist zurück. Diesen 13. November veranstaltet Orléans Der erste Grand Prix der Saison 2021. Während andere olympische Sportarten fast normal wieder aufgenommen wurden, hat das Fechten aufgrund sehr anspruchsvoller Spezifikationen in Bezug auf die sanitären Bedingungen nur langsam einen internationalen Kalender gefunden.

Auch heute noch geben die meisten Städte weltweit auf. Dubai und Salt Lake City sind die letzten Städte, die ihre Veranstaltungen absagen. Selbst für einige Delegierte erwies sich die Fortbewegung als Herausforderung. So wird beispielsweise das chinesische Team nach dem Wettbewerb in Orleans für drei Wochen in seinem Land eingesperrt.

Dies ist das erste Treffen nach den Spielen in Tokio. Für viele wird es zunächst eine Beobachtungsrunde geben. Wir finden heraus, wer gekündigt hat oder seine Karriere unterbrochen hat. Wir beobachteten uns gegenseitig, um zu sehen, wer die Feiertage nutzte. Wir entdecken auch eine neue Generation, da Ausländer unsere neuen Tricolor-Nuggets entdecken werden. Dieses Wochenende bietet auch die Gelegenheit, mit den Bewohnern der Region im Zenith von Orléans olympische Medaillen zu feiern.

Die Aufregung nahm langsam zu. Die Präsenz Deutschlands und Kanadas beim dieswöchigen Praktikum beim INSEP hat den Ton für ein Wiedersehen voller Kämpfe und Fallstricke angesetzt.

Punkte in der Rangliste zählen etwas mehr mit einem Koeffizienten von 1,5 statt 1 für den Weltcup. Grand Prix, dreimal pro Saison, sind seltener als die fünf Weltcups. Im GP gibt es keine Teamevents. Bei Reisen in andere Teile der Welt ist es besser, sich von Anfang an zu konzentrieren, da es keine zweite Chance gibt.

Bei beiden Veranstaltungen fanden wir die gleichen Gesichter, Athleten und Schiedsrichter vor. Der wirkliche Unterschied beim Grand Prix besteht darin, dass Mädchen und Jungen in derselben Halle kämpfen. Deshalb müssen wir lernen, alles zu teilen: Aufwärmstrecken, Sitzplätze auf den Tribünen, Schlangen für die Waffenkontrolle und sogar Buffets beim Frühstück.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.