Die Polizei warnt vor dem Verkauf von Waren im Internet. Betrügereien nehmen derzeit zu Unternehmensnachrichten Olomoucká Drbna

Nicht nur Polizisten aus Olomouc haben kürzlich Betrug beim Verkauf von Waren im Internet entdeckt. Sie haben sich in letzter Zeit massiv verbessert. Ende März verkaufte beispielsweise eine 38-jährige Frau aus Olomouc eine Smartwatch für 6.000 Kronen. Die Betrüger beraubten ihn schließlich um fast 22.000 Kronen.

Auf das Angebot der Uhr reagierten Interessenten mit dem Wunsch, diese über ein Transportunternehmen zu liefern. Der Frau wurde ein Link geschickt, der sie zu einer Seite führte, auf der sie ihre Bankkartendaten eingab. Nach einer Weile entdeckte er, dass fast 22.000 Kronen von seinem Konto verschwunden waren.

Ein 46-jähriger Mann aus Olomouc hatte eine ähnliche Geschichte. Er bot den Verkauf eines Rollstuhls an. Interessenten fordern auch den Versand der Ware durch die Spedition und senden eine betrügerische Nachricht an den Verkäufer. Der Mann gab seine Bankkartendaten ein und verlor sofort den Zugang zu seinem Internet-Banking. Am nächsten Tag kontaktierte er seine Bank und erfuhr, dass er einen genehmigten Kredit von 90.000 Kronen hatte und das Geld von seinem Konto abgehoben worden war.

Ein weiterer Betrugsfall beim Warenhandel im Internet wird von Polizeibeamten in den Regionen Přerov und Olomouc aufgeklärt. Während die drei Opfer mit jemandem verhandelten, der am Kauf oder Verkauf des beworbenen Artikels interessiert war, füllten sie ihre Zahlungskartendaten auf einem unbekannten Server aus und verloren…

„Wenn der Täter erwischt, für schuldig befunden und verurteilt wird, drohen ihm drei bis acht Jahre Gefängnis.“ fügte Polizeisprecher Olomouc hinzu Petra Wanharova.

„Normalerweise erkennen Sie einen Betrug, wenn ein gefälschter Kandidat Sie kontaktiert und versucht, die Kommunikation aus der App zu entfernen. Sie sendet Ihnen einen gefälschten Screenshot der bestätigten Transaktion und fordert Sie auf, die für den Abschluss der Bestellung erforderliche E-Mail-Adresse anzugeben.“ erklärte der Sprecher der Landespolizeidirektion Libor Hejtman. Durch Klicken auf den an die E-Mail-Adresse gesendeten Link wird der Verkäufer auf eine Website weitergeleitet, die glaubwürdig aussieht, aber ein Betrug ist.

Die Polizei rät den Bürgern, sich gründlich mit dem Betrieb und den Bedingungen eines bestimmten Geschäftsportals vertraut zu machen, ihre Telefonnummern nicht weiterzugeben und nicht auf unbekannte Links zu klicken. Insbesondere müssen sie Zahlungsinformationen studieren. Andernfalls können Betrüger sie leicht betrügen und ihnen viel Geld stehlen.

Polizei warnt, Vorsicht vor Telefonbetrügern!  Menschen haben in dieser Region Millionen verloren

Die Polizei warnt eindringlich vor Betrügern, die sich beispielsweise am Telefon als Bankmitarbeiter ausgeben oder gewinnbringende Investitionen oder Geschenke versprechen. In letzter Zeit haben die Menschen in der Region Olomouc Millionen von Kronen verloren, von denen der letzte ein Mann aus Umperk über …

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.