Bestes Buch des Jahres: Gott od Klusák und Existenzromane

Das Buch 2022 ist eine Publikation über den Sänger Karel Gott, eingebettet in die politische und kulturelle Geschichte und die sich wandelnden Entwicklungen der Popmusik, die laut Jury mehrere Generationen widerspiegelt.

„Ich nehme die Auszeichnung als Zeichen dafür, dass nicht alles über Normalisierung diskutiert wurde und wie sich die damalige Zeit auf die Zeit auswirkt, in der wir leben“, sagte Klusák bei der Preisverleihung in der Neuen Bühne des Nationaltheaters.

Als bestes Prosabuch wurde laut Jury der Roman Zerstörung von Stanislav Biler ausgezeichnet. Darin folgt er dem Schicksal eines Lehrers, der vor der Komplexität der Welt aus der Stadt aufs Land geflohen ist. Er will Frieden, Ordnung und Sicherheit finden, anstatt die Welt im Chaos zu offenbaren. Wo das Leben den Tod findet, wo reine Natur toter Wald, tote Felder und ausgetrocknete Brunnen sind. Existenz- und Umweltromane tragen jedoch die Hoffnung, dass das Leben sogar inmitten der Trümmer Sinn machen kann und dass der Tod nicht das größte menschliche Problem auf der Erde ist.

Als Verlagsakt wurde die Herausgabe der Lipnitzer Bibel angekündigt. Es wurde anlässlich der letztjährigen Leihgabe der lateinischen Originalhandschrift an die Burg Lipnice nad Sázavou zum 600. Jahrestag der Entstehung des Denkmals herausgegeben. Die Veröffentlichungen zur Entstehung der Handschrift, ihrer Ausschmückung und Textanalyse sind das Werk von fast zwei Dutzend Autoren.

Tereza Dobiášovás Buch Das Geheimnis – Die unwirkliche Geschichte von Anežka eská erscheint in diesem Jahr. In dem Gemälde des großen Romans erzählt die Autorin die Geschichte von Anežka eská, wie es nicht hätte passieren können, wie die Autorin sagte. Er verwebt Agnes‘ Lebensweg von der Geburt bis zum Entschluss, ins Kloster zu gehen, als komplexe Art, die Welt und sich selbst kennenzulernen.

Vladimír Mikeš erhielt einen Brief für ein Gedicht für die Sammlung Wo kommt er her? Als besten Titel für Kinder und Jugendliche wählte die Jury das Buch von Marka Míková mit Illustrationen von Galina Miklínová Wappen und Handtasche.

Nachts gab es Unterstützung für die Ukraine in ihrem Krieg gegen Russland. Der ukrainische Dichter und Schriftsteller Serhiy Zhadan schickte ein Video, in dem er Charkow gratulierte, wo er lebt und die Verteidiger der Stadt versorgt. Er dankte ihnen für ihre Unterstützung, fügte hinzu, dass der Krieg möglicherweise nicht bald enden werde, und forderte die Menschen auf, weiterhin Druck auf ihre Regierung auszuüben und weitere Unterstützung von der Ukraine zu fordern.

Laut Jury ist das Siegerbuch in einer voreingenommenen und zugänglichen Form geschrieben. Trotter untersucht, was mit der Tatsache geschah, dass Gotts Stern geboren wurde, was ihn in Umlauf hält und wie er durch den Mythos des falschen Selbst dazu beiträgt, sein eigenes Image zu schaffen. Laut Jury ist es dem Autor auch gelungen, die Erzählung um einige der Schlüsselmomente in Gotts Leben zu gruppieren, wie etwa seine Ära in der Semaphore, sein kurzes Exil in Deutschland und Antichart.

„Die Walker zeigten, wie Gott immer mehr zum Schöpfer und Opfer von meist selbst geschaffenen Bildern wurde, nämlich wie er nach und nach zum Gefangenen seines Erfolgs und seiner narkotischen Abhängigkeit von der Anerkennung durch Zuschauer und Fans wurde“, so die Jury. Aber seiner Meinung nach ist Klusáks Buch nicht ganz mythisch; es ist irgendwie neugierig und großartig.

Aufgabe des Jahrbuchpreises ist laut Litera-Veranstalter die Förderung von Qualitätsliteratur und guten Büchern. Sie wollen dies grenzenlos und genreunabhängig tun: Ihrer Meinung nach verdienen Schriftsteller, Dichter, Übersetzer, Verleger und Wissenschaftler ebenso wie Theoretiker die gleiche Aufmerksamkeit. Daher werden die Preise in neun Kategorien eingeteilt, die Jury wird immer von der Stadt und verwandten Organisationen in sie entsandt. Gewinner und Inhaber des Titels „Buch des Jahres“ werden von Personen aus der Buchbranche ausgewählt: von Akademikern über Bibliothekare bis hin zu Buchhändlern. In diesem Jahr sind es 186.

Gewinner des Literary Magnesia Award 2022

Buch des Jahres: Pavel Klusák: Gott: The Story of Czechoslovakia (Gast)

Palmbooks Brief für Prosa: Stanislav Biler: Destruction (Druhé město)

Moleskine Litera für Poesie: Vladimír Mikeš: Woher kommt sie? (Widerspruch in Begriffen)

Buchstaben zu Kinder- und Jugendbüchern: Míková Markierungen: Mäntel und Handtaschen (Argo)

Literatur für Sachbücher: Jan árek: Gefährdet durch Insekten? (Akademie)

Schreiben zur Veröffentlichung: Lucie Doležalová, Karel Pacovský u. a.: Lipnická-Bibel (Verein zur Rettung des Geburtshauses von Jan Zrzavý)

Brief an das übersetzte Buch: Jacek Dukaj: Led (Übersetzt von Michael Alexa und Michala Benešová, Gast)

Aktuálně.cz Zeitschrift für Journalismus: Pavel Klusák: Gott: Tschechoslowakische Geschichten (Gast)

DILIA Litera debütiert dieses Jahr: Tereza Dobiášová: Secret. Die wahre Geschichte von Anežka eská (Jota)

Magnesia-Blog des Jahres: Catherine Panou: Griechisches Glück (Facebook)

Cosmos Readers Award: Pavel Tomeš: Gut bis zum Ende (OTOČ)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.