Die Kette erhöht die Löhne in diesem Jahr weiter. Albert wird seine Männer im September zum zweiten Mal hinzufügen

Die Kette Albert R erhöht ab September die Gehälter der Mitarbeiter in ihren Filialen und Verteilzentren um durchschnittlich drei Prozent. In diesem Jahr legt er sie zum zweiten Mal nach, seit Januar hat er sie um durchschnittlich vier Prozent gesteigert. Sie reagiert damit auf die aktuelle Wirtschaftslage und den starken Anstieg der Lebenshaltungskosten aufgrund der hohen Inflation. Das sagte Albert Jiří Mareček, Kommunikationsdirektor des Kaufhauses.

Albert betreibt etwa 330 Geschäfte und drei Distributionszentren in der Tschechischen Republik und beschäftigt etwa 20.000 Mitarbeiter. „Seit 2016 ist dies die achte große Lohnerhöhungswelle, aber gleichzeitig ist es das erste Mal, dass es innerhalb eines Jahres eine zweite außerordentliche Erhöhung gibt“, sagte Mareček.

Die Löhne der Kaufland-Beschäftigten sind seit März um durchschnittlich vier Prozent gestiegen. Zudem haben die meisten Angestellten in den Verkäufern laut Unternehmen Verträge, dass ihre Gehälter ab dem 1. Juli um durchschnittlich weitere drei Prozent steigen.

Lidl, das wie Kaufland zum deutschen Handelskonzern Schwarz gehört, stellt seit Februar je nach Position und Beschäftigungsjahr Mitarbeiter ein. Das Einstiegsgehalt für Verkäufer und Kassierer bei Lidl, die ab dem 1. Februar 40 Stunden pro Woche arbeiten, beträgt 29.700 CZK, das sind 1.129 CZK höher als zuvor. In Prag verdient ein neuer Verkäufer oder Kassierer 32.300 CZK statt der bisherigen 30.857 CZK.

Seit April erhöht Billa den durchschnittlichen Lohn eines Ladenarbeiters um zehn Prozent. In Bezug auf die Menschen steigen die Menschen um durchschnittlich 2000 Kronen pro Monat. Die Penny-Kette, die wie Bill’s zur internationalen Handelskette Rewe gehört, hat ihre Mitarbeiterzahl, Filialen, Logistikzentrum und Zentrale seit März um durchschnittlich fünf Prozent erhöht. Zwischen 26.000 und 31.000 Kronen verdient ein Verkäufer bei Penny in Vollzeit ohne zusätzliche Kosten, je nach Dauer des Jobs.

Ab Juli erhöht Tesco in Tschechien die Gehälter der Mitarbeiter an den Betriebspunkten und in den Distributionszentren um durchschnittlich fünf Prozent. Gleichzeitig wird der anfängliche Lohnsatz aufgehoben, sodass alle Arbeitnehmer in einer bestimmten Kategorie den gleichen Tariflohn erhalten. Dies könnte eine durchschnittliche Lohnerhöhung von bis zu 15 Prozent bedeuten, sagte das Unternehmen zuvor.

Gehalt des tschechischen Verkäufers laut Portal platy.cz beträgt 20.000 bis 39.000 CZK brutto pro Monat, je nach Region und Arbeitgeber. Laut dem tschechischen Statistikamt stieg der Durchschnittslohn in der Tschechischen Republik im ersten Quartal dieses Jahres um 7,2 Prozent im Jahresvergleich auf 37.929 Kronen. Damit stiegen die Mitarbeiter um durchschnittlich 2533 Kronen. Inflationsbereinigt sank das monatliche Einkommen jedoch um durchschnittlich 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.