Die Internationale Atomenergiebehörde nimmt eine irankritische Resolution an

AA / Ankara / Merve Berker

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat am Mittwoch eine Resolution angenommen, in der sie den Iran für seine Weigerung kritisiert, eine Antwort auf das Vorhandensein von Spuren von Uran an drei unangekündigten Standorten zu geben.

Der 35-köpfige IAEO-Gouverneursrat nahm die von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland und Frankreich eingebrachte Resolution mit 30 Ja-Stimmen an, so der russische Botschafter Mikhail Ulyanov.

Er stellte in einem Tweet klar, dass Russland und China gegen die Resolution gestimmt haben, während sich Indien, Libyen und Pakistan der Stimme enthielten.

„Länder, die mehr als die Hälfte der Menschheit repräsentieren, unterstützen die Resolution nicht“, fügte er hinzu.

Die Resolution fordert den Iran nachdrücklich auf, „unverzüglich zu handeln, um seinen rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen und unverzüglich auf den Vorschlag des IAEA-Generaldirektors zu reagieren, weitere Gespräche zur Klärung und Lösung aller Spannungsfragen einzuleiten“, berichtete die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA.

Der Iran hatte Stunden zuvor seine Absicht angekündigt, die Kameras, die die IAEO an einigen seiner Nuklearstandorte installiert hat, im Zusammenhang mit den eskalierenden Spannungen zwischen Teheran und der UN-Aufsichtsbehörde zu deaktivieren.

In einer heute veröffentlichten Erklärung beschuldigte die iranische Atomenergieorganisation die IAEA, „die großartige Zusammenarbeit des Iran nicht zu schätzen“.

In einer separaten Erklärung sagte der Direktor der iranischen Atomenergieorganisation Mohammad Eslami, Teheran habe „keine versteckten oder nicht dokumentierten nuklearen Aktivitäten oder nicht deklarierten Standorte“.

Er warf der IAEO vor, sich auf „falsche Dokumente“ zu verlassen, um „maximalen Druck“ auf Teheran auszuüben.

Eslami sagte, die Initiative der drei europäischen Länder und der Vereinigten Staaten, einen Resolutionsentwurf gegen den Iran vorzulegen, habe „politischen Charakter“ und fügte hinzu, dass der Iran „in vollem Umfang mit der IAEO“ zusammenarbeite.

Die Wiener Gespräche zwischen dem Iran und den Weltmächten zur Rettung des Atomabkommens von 2015 sind wegen größerer Meinungsverschiedenheiten zwischen Teheran und Washington ins Stocken geraten.

Die Vereinigten Staaten sind im Mai 2018 aus dem Abkommen ausgestiegen und haben die Sanktionen gegen den Iran erneut verhängt. Als Reaktion darauf beschleunigte Teheran seinen Urananreicherungsprozess, der auf 60 % anstieg, während in der Vereinbarung 3,65 % erwartet wurden.

*Übersetzt aus dem Englischen von Mourad Belhaj

Nur ein Teil der Einsendungen, die die Anadolu Agency über das Internal Broadcasting System (HAS) an ihre Kunden sendet, das auf der AA-Website ausgestrahlt wird, ist prägnant. Bitte kontaktieren Sie uns, um sich anzumelden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.