Die Zusammensetzung des neuen CNB-Vorstands ist bekannt (Kommentare)

Heute hat Präsident Zeman drei neue Mitglieder des Vorstands der CNB Bank ernannt. Stellvertretende Gouverneurin wird Eva Zamrazilová, begleitet von Karina Kubelková und Jan Frait. Die neuen Mitglieder werden zusammen mit Gouverneur Aleš Michel ihr Amt am 1. Juli antreten. Kurz nach seiner Ernennung lobte Vizegouverneurin Zamrazilová den regierenden Bankrat für die rechtzeitige Anerkennung der steigenden Inflation und für unpopuläre Schritte in Form von Zinserhöhungen. Er fügte hinzu, dass die aktuelle Situation eine eingehendere Analyse erfordere und dass jeder Schritt, den die CNB unternehme, sorgfältig abgewogen werden sollte. Obwohl der neue Vorstand der Bank bei Zinserhöhungen wahrscheinlich vorsichtiger sein wird als der derzeitige, kann er auf den Rat von CNB-Experten hören, im Gegensatz zu dem schwarzen Szenario, das nach der Ernennung von Gouverneur Michel auftauchte. Zamrazilová und Frait haben bereits Erfahrungen bei der Zentralbank gesammelt. Die Unsicherheit über die nächsten Schritte der CNB zur Bekämpfung der Inflation bleibt im Vorstand der Bank nach den Änderungen im Juli bestehen, aber das Risiko einer Untätigkeit der Währungsbehörden hat sich deutlich verringert. Das liegt auch daran, dass die Reaktion der Finanzmärkte sehr gering ist. Die Krone stieg um etwa 0,4 % auf 24,65 CZK/EUR, jedoch bei sehr geringer Geschäftstätigkeit. Der Kronen-Marktzinssatz steigt im Laufe des Tages für alle Laufzeiten. Bei der Sitzung im Juni erwarten wir, dass der Vorstand der etablierten Bank den Basis-Repo-Satz um 75 Basispunkte auf 6,5 % erhöht. Angesichts des anhaltend starken Inflationsdrucks sind jedoch auch stärkere Zinserhöhungen ein Risiko. Fürs Erste erwarten wir ihre Stabilität für die zweite Jahreshälfte, aber alles wird von der Inflationsentwicklung und der Haltung der neuen Vorstandsmitglieder der Bank abhängen.

Das europäische Wirtschaftswachstum wurde nach oben revidiert und die polnische Zentralbank erhöhte heute ihren Leitzins um erwartete 75 Basispunkte auf 6,0 %. Den revidierten Daten zufolge wuchs das BIP der Eurozone im ersten Quartal um 0,6 %, während die vorherige Prognose bei 0,3 % lag und Analysten eine Bestätigung erwarteten. Die überraschend starke Revision der endgültigen BIP-Prognose für den Euroraum bezieht sich auf die Einbeziehung der Entwicklungen in der irischen Wirtschaft. Im ersten Quartal wuchs er gegenüber dem Vorquartal um beachtliche 10,8 %. Ohne Daten aus Irland wird sich das vierteljährliche Wirtschaftswachstum der Eurozone im ersten Quartal von 0,5 % auf 0,3 % verlangsamen. Das europäische Wirtschaftswachstum wurde von höheren Lagerbeständen und Nettoexporten angetrieben (ohne irische Daten werden die Nettoexporte jedoch im Quartalsvergleich niedriger sein), während der Haushaltsverbrauch unter dem Druck der Eindämmung der Epidemie im Quartalsvergleich um 0,7 % zurückging. Die ungarische Inflation wurde im Mai von einem stärkeren Anstieg überrascht. Im Jahresvergleich beschleunigte sie sich von 9,5 % auf 10,7 %, während 10,4 % erwartet wurden. Das Wachstum der deutschen Industrieproduktion war im April geringer als erwartet. Sie stieg im Monatsvergleich um 0,7 %, während 1,2 % erwartet werden. Erwartungsgemäß sank die Zahl der Arbeitslosen in Tschechien im Mai um ein weiteres Zehntel auf 3,2 %; wir haben hier mehr darüber geschrieben https://bit.ly/3zqGVzo.



Autor: Martin Gürtler

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.