Die Hockey Eighteen schlugen Deutschland zum Auftakt der WM

Tschechische Eishockeyspieler treten triumphal in die U18-Weltmeisterschaft ein. In der letzten Runde der Gruppe A in Landshut besiegte die Heimmannschaft Deutschland mit 4:2, obwohl sie zuerst kassierte und mitten im Spiel mit 1:2 verlor. Jiří Kulich war mit zwei Toren an der Reihe, ein anderer Stürmer, Eduard Alé, erzielte drei Vorlagen.

Das nächste Spiel erwartet den Einsatz von Trainer Jacob Petr am Sonntag, wenn United ab 15:30 Uhr gegen den Turnierfavoriten antritt.

Zunächst hatten die jungen deutschen Spieler die Chance, in Führung zu gehen, doch der Torhüter konnte Elias überwinden. Auf der anderen Seite scheiterte er an der Nummer zwei zu eins für Shale, der von Wolf gefangen wurde. Einen Moment später scheiterte Slavíček und in der siebten Minute bejubelten die Gegner hingegen den Führungstreffer, als Punara Kechter nach einem leeren Tor locker überwand. Deutschland erspielte sich dann einige gute Chancen, ging aber am Ende in der Kabine nicht in Führung, als Slavíček 35 Sekunden vor der Pause den Ausgleich erzielte.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte spielte die deutsche Mannschaft ein Kraftspiel, bei dem Shapovaliv und Kulich drohten, aber an der Situation änderte sich nichts. In der 25. Minute hätte alé die Waage bei den Tschechen auf die Waage bringen können, aber er gab nicht auf und brachte Hauf auf der anderen Seite zurück zu den Hausherren.

Die zweite Hälfte der Halbzeit bestimmt das Schicksal des Spiels. Und die Tschechen dienen in vielen Vorteilen. Früh in der 32. Minute schickte er mit seinem ersten Kulich-Schuss des Tages den sündigen Lutz nach nur sechs Sekunden zurück ins Spiel.

Jiří Kulichs erstes Tor:

Obwohl Conze seinen Elfmeter sofort ausführte, vollendete Bare seine Drehung in der 37. Minute. Bei 39:30 überraschte ihn Kulichs nächstes Powerplay.

In der 44. Minute hätte Kulich diesen Treffer für Wolf nach Hause bringen können, als er auf der linken Seite zuschlug, aber sein Hakenball war zu hoch. Im deutschen Machtspiel hätte Oswald reduziert werden können, aber er scheiterte. Kulich hatte eine weitere Chance, Melovsk machte den deutschen Toraufbau. Am Ende des Spiels bekam Deutschland den Teller hinter der Torlinie, aber dies war auf einen Regelverstoß mit einem hohen Stock zurückzuführen. Ihr Spiel ohne den Torhüter änderte nichts am Ergebnis.

U18-Eishockey-Weltmeisterschaft in Landshut (Deutschland):

Gruppe A:

Tschechien – Deutschland 4:2 (1:1, 3:1, 0:0)

Tore und Rekorde: 20. .Slaviček (Rymon), 32. Kulich (Prčík, alé), 37. Bareš (Šalé, D. Petr), 40. Kulich (Šalé, D. Petr) – 7. Kechter (Lutz) , 25. Hauf (Elias, Krening). Richter: Lundsgaard (Dänemark), Borga – Cattaneo (beide Schweiz), Bedynek (Österreich). Elfmeter: 2:6, Auslastung: 3:0, Zuschauerzahl: 2910.

Tschechische Republik: Punar – Prčík, Hamara, ech, Tůma, Dvořák, Němec, Puchala – Rymon, Šapovaliv, Slavíček – alé, D. Petr, Kulich – Melovsk, Becher, Bareš – Plos, Sapoušek – Gaspar . Trainer: Jakob Petr.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.