Die größte Umverteilung von Vermögenswerten seit 1989 ist im Gange – HlídacíPes.org

Die Tschechische Nationalbank hat eingeräumt, dass die Inflation Anfang nächsten Jahres jährlich zehn Prozent erreichen wird. Aber es waren definitiv nicht annähernd zwanzig Prozent. Nach Meinung vieler ist bereits eine Inflation von 20 % in Kraft. Mehr oder weniger. Wie können Sie Ihr Geld sparen?

Der größte Teil der Inflation wird aus dem Ausland importiert, wir können die Preise für Energie, Öl und Materialien nicht beeinflussen, sie werden auf dem Weltmarkt bestimmt.

Allerdings ist der Arbeitsmarkt sehr angespannt. Tschechien hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten der Welt. Dies übt Druck auf das Lohnwachstum aus, während steigende Löhne die Produkte verteuern.

Verantwortlich für den überhitzten Arbeitsmarkt ist die Tschechische Nationalbank, die von 2013 bis 2017 mehr als zwei Billionen Kronen für Interventionen ausgegeben hat, die sie für 70 Milliarden Euro gekauft hat. Ziel der Bank ist es, die Krone aufgrund einer drohenden Deflation zu schwächen. Der Wechselkurs vor der Intervention lag bei etwa 25,50 CZK/EUR, und die CNB beschloss, ihn während der Intervention auf dem Niveau von 27 CZK/EUR zu belassen.

Die Intervention hat unsere Republik vor allem für deutsche Firmen so billig gemacht, dass sie uns zu einem Montagewerk gemacht haben. Die Nachfrage nach billigen tschechischen Arbeitskräften ist riesig. Dies wird von verschiedenen Sektoren erlebt. Im Gastgewerbe sind die Leute beispielsweise sehr klein, weil sie lieber als Wachleute in Fabriken oder in der staatlichen Verwaltung arbeiten.

Inflation verringert die Kaufkraft der Menschen. Er kaufte weniger von seinem Geld. Dank der Intervention wurden jedoch mehr als zwei Billionen neue künstliche Kronen geschaffen und Spekulanten, Banken, Finanzinstitute und Fonds haben Überschüsse. Aber es besteht kein Interesse an ihnen.

CNB erhöht die Zinsen, senkt aber nicht die Inflation. Mit Eingreifen befreite er Gina aus der Flasche, nun würde es schwer werden, sie wieder aufzufangen. Die Inflation ist deutlich höher als die Zinssätze der meisten verfügbaren und vernünftigen Bankprodukte. Künstlich verdientes Geld landet oft in Immobilien und treibt den Preis dorthin, wo er jetzt ist.

„Großer Junge“ hat mir die Hand geschüttelt

Sparer, die Geld auf Banken, Festgeldern oder Sparkonten haben, werden unter der Inflation besonders leiden. Die Tschechische Republik verfügt über mehr als fünf Billionen Kronen an kurzfristigen Einlagen. Bei einer Inflation von 10 % pro Jahr wird mehr als die Hälfte ihrer Ersparnisse in fünf Jahren verdunsten. Das Haushaltsdefizit des Staates im Jahr 2020 beträgt fast 400 Milliarden Kronen. Somit wird die Inflation einen größeren Teil des Defizits von den Konten dieser Sparer auffressen. So zahlen kleine Sparer großen Schuldnern ein Fest.

Die größte Umverteilung des Reichtums hat seit November 1989 stattgefunden. Die großen Jungs sammeln billiges Geld. Viel Geld für Schulden. Auf billige Schulden. Sie finanziert ihre Käufe – in erster Linie Unternehmen und Immobilien. Alles Materielle. Jetzt liegen die Zinsen bei etwa zwei bis drei Prozent pro Jahr, und die Inflation liegt bei zehn Prozent oder mehr pro Jahr. Die hohe Inflation macht billige Schulden, die durch Realinvestitionen gedeckt sind, zunichte.


Die Schulden des großen Jungen

Laut konsolidiertem Jahresbericht beliefen sich die Vermögenswerte der PPF-Gruppe zum 31. Dezember 2020 auf 39,7 Mrd.

davon beliefen sich die externen Ressourcen (Schulden) auf 31,1 Mrd. EUR.

Das Vermögen der J&T-Gruppe belief sich laut konsolidiertem Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2019 auf 11,1 Mrd. EUR,

wobei sich die Verbindlichkeiten (Schulden) des Konzerns auf 9,3 Mrd. EUR beliefen.


Die Kanten sind wie Durchlauferhitzer. Was sie bei zinsgünstigen Einlagen bevorzugen, verleihen sie mit einem Risikoaufschlag weiter. Niedrigzinsdarlehen können der Bank nichts anhaben, da die Finanzierung lange im Voraus garantiert ist. Aber Banken müssen aufpassen. Erweiterungen werden oft in Brand gesteckt und billiges Geld finanziert faule Käufe.

Banken müssen die höhere Inflation nutzen, um die Risikoprämie für neue Kredite, einschließlich Hypotheken, aufzuholen.

Die Staatsverschuldung wird inflationsbedingt reduziert, was die Sparer nutzlos macht

Es scheint, dass eine hohe Inflation dazu beitragen wird, die Staatsschulden auszulöschen, die meiner Meinung nach fast unauslöschlich sind.

Zum 30. September 2021 betrug die Verschuldung des Landes 2,3 Billionen Kronen. Relativ gesehen macht die Staatsverschuldung 39,1 % des BIP aus. Wenn ich die Gesamtverschuldung der Tschechischen Republik betrachte, liegt sie trotz aller düsteren Defizite im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie immer noch auf einem niedrigeren Niveau als 2013, das bei 40,6 % des BIP lag.

Tschechien gehörte im vergangenen Jahr zu den Ländern mit der geringsten Verschuldung in Europa, was auch Ratingagenturen in ihren regulären Ratings schätzen. Bei dem aktuellen Defizit gibt es jedoch Science-Fiction, damit wir die Schulden des Landes begleichen können. Nur die Inflation und damit die Abwertung der Ersparnisse der Mittelschicht kann sie zunichte machen.

Im Jahr 2020 endete der APBN mit einem Defizit von 367,4 Milliarden Kronen bei einer wirtschaftlichen Verlangsamung von 5,6%. Mehr als die Hälfte des Staatshaushalts besteht aus obligatorischen Ausgaben, die der Staat laut Gesetz bezahlen muss – zum Beispiel Rentenversicherungsleistungen, Krankenversicherung, Sozialleistungen, staatliche Zahlungen an die Krankenversicherung, Arbeitslosengeld. Diese obligatorischen Ausgaben stehen meist in Zusammenhang mit der Inflation – Renten werden beispielsweise regelmäßig anhand der Inflation bewertet. Durch die Ausgabe von Anti-Inflations-Anleihen wird auch die Inflation nicht helfen, da sie die Zinsen für hohe Schulden anhebt.

Sicheres Anlegen baut das Grundstück

Laut einer Umfrage der J&T Banka ist Bauland die vielversprechendste Investition unter tschechischen Dollar-Millionären. Was die Reichen anspricht, kann auch dem Normalbürger zugute kommen. Baugrundstücke sind manchmal billiger zu kaufen als Wohnungen, und solche Bedenken bestehen nicht. Daher hörten die Erfolgreichen auf, Anlagewohnungen zu kaufen und kauften Anlagegrundstücke. Die Baulandpreise sind im letzten Jahr um 20 Prozent gestiegen, und dies wird sich erst kurzfristig in den Hauspreisen niederschlagen.

Gold und Silber sollen die Inflation irgendwann immer einholen. Das ist noch nicht passiert, aber was kann nicht passieren. Machen wir uns die Tatsache zunutze, dass der Preis für Edelmetalle noch erschwinglich ist.


Der Autor ist Tschechische Investitionenoder.

Hat dir dieser Text gefallen?
Unterstützen Sie uns durch die Konvertierung mit QR-Code

Scannen Sie den QR-Code über Ihre mobile Banking-Anwendung und geben Sie den gewünschten Betrag ein.

Danke für Ihre Unterstützung!

Hat dir dieser Text gefallen? Wenn Sie uns unterstützen, wird die Zukunft von Watchdog viel sicherer.Spende 50 CZKSpende 100 CZKBeitrag CZK 200Beitrag 500 CZKSpenden Sie 1.000 CZK

TasteOnline-Zahlung bereitgestellt von Darujme.cz

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.